Mit dem Elektrorollstuhl überall rein

Heilberufe, Apr 2018

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00058-018-3482-y.pdf

Mit dem Elektrorollstuhl überall rein

Das P egemagazin Hämophiliepatienten in P egeeinrichtungen Ratgeber - — Hämophilie A, umgangssprachlich auch „Bluterkrankheit“ genannt, ist eine genetische Erkrankung. Durch einen Mangel oder einen Defekt des Gerinnungsfaktors VIII (FVIII) ist die Blutgerinnung gestört. Bei den Betro†enen kommt es daher immer wieder zu Blutungen in Muskeln, Gelenken oder anderen Geweben, die zu Langzeitschäden führen können. Äußere Verletzungen, auch wenn sie trivial sind, können schwerwiegende Folgen haben, da das Blut langsamer gerinnt als bei Gesunden. Die Lebenserwartung von Menschen mit Hämophilie ist heutzutage ähnlich hoch wie von Nicht-Betro†enen. Wenn Menschen mit Hämophilie im Alter in eine P egeeinrichtung umziehen, besteht jedoch oft wenig Erfahrung im Umgang mit dieser seltenen Erkrankung. In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Wolfgang Miesbach, Leiter des Hämophiliezentrums des Universitätsklinikums Frankfurt, hat Bayer daher eine Broschüre entwickelt, die Hemmschwellen und Unsicherheiten von P egekräften bei der Betreuung von Hämophiliepatienten abbauen soll. Der Ratgeber erläutert die wichtigsten Aspekte der seltenen Erkrankung, klärt über Behandlungsmethoden mit Faktorkonzentrat auf und gibt praktische Tipps zum Umgang mit Hämarthrosen, dem Bezug und der Lagerung von Faktorkonzentrat oder zur intravenösen Injektion. Die Broschüre kann ab sofort kostenlos auf der Internetseite bestellt oder als PDF-Datei heruntergeladen werden. www.faktorviii.de; www.bayer.de — Ob Lagerung, Transfer, Transport, Körperp ege oder soziale Aktivitäten: Mit dem multifunktionalen P egesessel „Bologna“ von TOPRO sind P e gende und Nutzer auf der sicheren Seite. Er entlastet das P egepersonal und motiviert zur aktivierenden P ege. Von der individuellen Einstellung über speziell angepasste Lagerung und Dekubitusprophylaxe bis zur Transferfunktion ermöglicht der Sessel vieles, was in der täglichen P ege alter und p egebedürftiger Menschen nötig ist. Der Sessel wird mit einer durchdachten und leicht verständlichen Fernbedienung eingestellt. Die selbstständige Nutzung kann bei stark hilfebedürftigen Patienten aber auch begrenzt werden. Dazu gibt es einen Sicherungspin, die Tastensperre sowie einen Aufsteh-Alarm mit optionalem Pager, mit dem Helfer herbeigerufen werden können. Der Sessel ist mit einem hochwertigen p ege leichten Kunstlederbezug versehen, der eine angenehme Haptik hat. www.topro.de Wendig und komfortabel Mit dem Elektrorollstuhl überall rein — Enge Türdurchgänge, schmale Räume oder wenig Platz in ö†entlichen Verkehrsmitteln – mit dem Quickie Q300 M sind beengte Raumverhältnisse kein Hindernis mehr. Der neue Elektrorollstuhl von Sunrise Medical ist nicht nur das schmalste, sondern gleichzeitig auch leistungsstärkste Modell seiner Klasse mit Mittelradantrieb. Dank seiner geringen Gesamtbreite von 52 cm ist der Rollstuhl besonders wendig und lässt sich im Innenbereich gut manövrieren. Der Quickie Q300 M punktet aber auch durch seine Leistung im Außenbereich. Die patentierte Federung des Mittelradantriebs ermöglicht ein ruhiges und stabiles Fahren, selbst auf unebenem Untergrund. Die einzelne Aufhängung der sechs Rollstuhlräder sorgt für zusätzlichen Fahrkomfort. Mit der integrierten Anti-Pitch-Technologie bleibt der Schwerpunkt des Körpers immer direkt über den Antriebsrädern. Das verhin dert ein Kippen bei Steigung oder Gefälle, sodass sich der Rollstuhlnutzer jederzeit in einer sicheren Fahrposition be¡ndet. Zudem sind vielfältige Optionen verfügbar, die es dem Nutzer erlauben, den Rollstuhl ganz nach seinen individuellen Bedürfnissen auszustatten. Praktisch ist beispielsweise die elektrische Sitzneigungsverstellung, da sie eine einfache Druckverlagerung ermöglicht. Der zusätzlich eingebaute Gewichtsverlagerungsmechanismus sorgt dafür, dass der Schwerpunkt des Nutzers immer optimal eingestellt ist. Mithilfe der optionalen elektrischen Rückenwinkelverstellung kann der Rollstuhlnutzer bei Bedarf in eine entspannte Sitzposition wechseln. Auch die Wartung ist einfach: Die Batterie ist leicht zugänglich, da die obere Abdeckung mit Klettverschluss befestigt ist. So kann diese ohne Werkzeug geö†net werden. www.sunrisemedical.de


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00058-018-3482-y.pdf

Springer Medizin. Mit dem Elektrorollstuhl überall rein, Heilberufe, 2018, 61-61, DOI: 10.1007/s00058-018-3482-y