Nachruf auf Dr. Holger Dausch

Der Freie Zahnarzt, Apr 2018

Ulrike Stern

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-018-7310-1.pdf

Nachruf auf Dr. Holger Dausch

Nachruf auf Dr. Holger Dausch AUTORIN: DR. ULRIKE STERN ENORMES FACHWISSEN UND UNERMÜDLICHES ENGAGEMENT Sein Ämterspektrum im Kammer- und KZV-Bereich Rheinland-Pfalz war breit gefächert. In Ausschüssen im Bereich Abrechnung, Wirtscha lichkeitsprüfung, Prothetik und Fortbildung über das Gutachterwesen (Obergutachter) bis zum Landeschiedsamt für die KZV Rheinland-Pfalz, als GOZSachverständiger für privatzahnärztliche Behandlung der Bezirkszahnärztekammer Rheinhessen (BZKR) war er genauso tätig wie als Delegierter der Vertreterversammlung der KZV Rheinland-Pfalz und als ehrenamtlicher Richter beim Sozialgericht. Im Bereich der Zahnärztekammer war er von 2012 bis 2017 Vorsitzender der BZKR-Vollversammlung und Mitglied des Vorstandes der LZK Rheinland-Pfalz. Einer seiner Arbeitsschwerpunkte lag im Bereich des Qualitätsmanagements (QM). Mit seinen umfassenden Kenntnissen im EDV-Bereich erstellte er schon frühzeitg einen gangbaren Weg für die Umsetzung eines ZQMS in der zahnärztlichen Praxis. Hohe E¢zienz und wenig Bürokratie, ein schwieriges Feld, das er bis zum Schluss unermüdlich weiterentwickelte. - Der stellvertretende Vorsitzende der Bezirkszahnärztekammer Rheinhessen verlor den Kampf gegen seine schwere Krankheit. Die Zahnärztescha musste Abschied nehmen von einem Kollegen, der sich in zahlreichen Ehrenämtern mit unermüdlichem Einsatz für den Berufsstand engagierte. Nach seiner Zahntechnikerlehre in Hennef und dem Zahnmedizinstudium in Mainz ließ er sich 1985 in eigener Praxis nieder. Seinen Heilberuf als Berufung ausübend, erkannte er sehr schnell die zwingende Notwendigkeit, sich in der zahnärztlichen Selbstverwaltung zu engagieren. Förderung der qualitätsorientierten Zahnmedizin und Erhaltung der freiberuŽichen Rahmenbedingungen waren seine Ziele in allen Bereichen seiner zahnärztlich ehrenamtlichen Tätigkeiten. Diese Werte versuchte er konsequent auch an die junge Zahnärztescha zu vermitteln und diese für ein notwendiges Engagement im Bereich der Selbstverwaltung zu motivieren. Sein enormes Fachwissen wurde auch über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinaus in hohem Maße wertgeschätzt. 40 JAHRE FVDZMITGLIED Kollege Dausch trat bereits als Student 1978 in den Freien Verband Deutscher Zahnärzte ein. Nicht nur am standespolitischen Stammtisch des Rheinhessischen Arbeitskreises Zahnärzte (RAZ), dessen Vorsitz er lange Jahre inne hatte, sondern auch in den Vorstandssitzungen unseres FVDZ-Landesverbandes vertrat er konsequent seine berufspolitische Meinung. Für seine 40-jährige Mitgliedscha hätten wir ihm nur zu gerne auf unserer diesjährigen Landesversammlung die Ehrenurkunde überreicht! Wir haben einen besonderen Menschen und Kollegen verloren.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-018-7310-1.pdf

Ulrike Stern. Nachruf auf Dr. Holger Dausch, Der Freie Zahnarzt, 2018, 43-43, DOI: 10.1007/s12614-018-7310-1