IM FOCUS

Heilberufe, Apr 2018

Irene Maier

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00058-018-3473-z.pdf

IM FOCUS

Das P egemagazin Jens Spahn hält Wort Franz Wagner Präsident des Deutschen Pflegerats 0 1 0 Mit Christine Vogler hat eine Pionierin der generalistischen Pflegeausbildung den Berliner Frauenpreis 2018 erhalten. Der Deutsche Pflegerat freut sich außerordentlich mit und für seine Vize- Präsidentin für diese herausragende Würdigung. Übergeben wurde der Preis im Rahmen eines Festaktes durch die Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung , Dilek Kolat 1 Franz Wagner Präsident des Deutschen Pflegerats Berliner Frauenpreis für; Christine Vogler - Editorial D 5. Deutschen P egetag vor insgesamt rund 8.000 Teilnehmeriner neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprach auf dem nen und Teilnehmern erstmalig in seiner neuen Funktion über se-i ne Pläne in der P ege, und er kam nicht alleine. Denn mit Andreas Westerfellhaus, dem ehemaligen Präsidenten des Deutschen P egerats, stellte er den neuen P egebevollmächtigten der Bundesregierung vor. Damit hat er für die professionell P egenden mehr als ein deutliches Zeichen gesetzt, dass ihre Belange endlich in den Mi-t telpunkt der Politik rücken. Spahn machte jedoch auch deutlich, dass „bessere P egebedingungen nicht eben so gemacht sind“. Wort gehalten hat er zur Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für das P egeberufegesetz. Diese wurde eine Woche später, wie versprochen, auf den Weg gebracht. Das schaˆ Vertrauen! „Ich bin ein Verfechter von P egekammern“, hat Spahn weiter hervorgehoben. Das war gleichfalls ein starkes Signal. Ein besonderes Augenmerk seiner Arbeit gilt den P egefachpersonen. Das war bereits nach wenigen Augenblicken seiner Rede klar. Das ‘ema Personalbemessung will er schnell angehen. Weiter möchte er den P egeberuf und dessen Bezahlung attraktiver machen. Tarifverträge als allgemeinverbindlich zu erklären, nennt er dabei eine rechtliche Herausforderung. Gearbeitet werden müsse in der P ege mit einem höheren Grundvertrauen. Erforderlich sei zudem eine neue Aufgabenverteilung im P ege- und Gesundheitswesen. Das ist die Agenda, die der Koalitionsvertrag setzt. Der Minister muss dies nun in konkrete Gesetzentwürfe fassen. In den nächsten drei Jahren wird sich entscheiden, ob die Krise der P ege gewendet werden kann. Wir werden dabei den Minister unterstützen. Als Leiterin der Gesundheits- und Krankenpflegeschule an der Wannseeschule hat Christine Vogler frühzeitig neue Wege in der pflegerischen Berufsausbildung beschritten und damit den Weg von der Theorie in die Praxis für das neue Pflegeberufegesetz geschaffen. Insbesondere auch dieses Engagement für eine anspruchsvolle und attraktive Pflegeausbildung wurde jetzt zu Recht durch den Berliner Frauenpreis 2018 gewürdigt. Herzlichen Glückwunsch! Christine Vogler ist eine engagierte, kompetente und hartnäckige Verfechterin einer besseren Pflege sowie besserer Arbeits- und Ausbildungsbedingungen und der Rechte der Frauen, was für sie eng zusammenhängt. Die Auszeichnung für eine Vertreterin der Pflegeberufe setze, so Senatorin Dilek Kolat in ihrer Ansprache zur Preisverleihung, auch ein wichtiges Zeichen für die Bedeutung der Pflegeberufe und deren Arbeit. Dem stimmt der Deutsche Pflegerat voll und ganz zu. Irene Maier Vize-Präsidentin des Deutschen P egerats (DPR)


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00058-018-3473-z.pdf

Irene Maier. IM FOCUS, Heilberufe, 2018, 55-55, DOI: 10.1007/s00058-018-3473-z