Patientenversorgung neu denken

Heilberufe, May 2018

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00058-018-3491-x.pdf

Patientenversorgung neu denken

Das P egemagazin P egeberufekammer gewählt Schleswig-Holstein 0 0 Jahres gewählt , Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hessen tre‹en aktuell Maßnahmen für die Errichtung eigener P egeberufekammern Volles Haus. Der Schülertag fand im Rahmen des Gesundheitskongresses statt. - — Schleswig-Holstein hat die erste P egeberufekammer des Landes gewählt – mit Patricia Drube als Präsidentin. „Es ist eine vielfältige Zusammensetzung der Berufs- und Arbeitsfelder in die Kammer gewählt worden“, so der frisch gewählte Vizepräsident Frank Vilsmeier. Neben Drube und Vilsmeier gehören dem Vorstand für die nächsten fünf Jahre Brigitte Kaack, Carola Neugebohren, Marco Sander, Dr. Anke Fesenfeld und Frank Bourvé an. 208 Kandidaten der P egefachberufe hatten sich in 16 Listen zur Wahl gestellt. Unter den gewählten Listen bildete der Deutsche Berufsverband für P egeberufe (DBfK) den stärksten Block. Zehn weitere Blöcke waren vertreten, die zwischen ein und vier Abgeordnete stellten. Das Zahlenverhältnis zwischen Altenp egern, Kinderkrankenp egern und Krankenp egern wurde bei der Sitzverteilung berücksichtigt. Schleswig-Holstein ist nach RheinlandPfalz das zweite Bundesland mit einer eigenen P egekammer. In Niedersachsen wird die P egeberufekammer Mitte des Interprofessioneller Gesundheitskongress Patientenversorgung neu denken — Rund 800 Teilnehmer besuchten am 20. und 21. April den 6. Interprofessionellen Gesundheitskongress in Dresden, darunter P egende, Ärzte, Medizinische Fachangestellte und Rettungssanitäter. Die sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Barbara Klepsch, bekräftigte in ihrer Erö‹nungsrede die Bedeutung der interprofessionellen Zusammenarbeit. Der demographische Wandel sei in der Gesundheitsbranche besonders sichtbar: „Nicht nur die Patienten werden immer älter, sondern auch die Beschäftigten.“ Die Branche be–nde sich im Wandel. „Interprofessionelle Zusammenarbeit ist daher das Gebot der Stunde“, erklärte Klepsch vor den Kongressteilnehmern. Positiv wertete die Ministerin den regen Zuspruch des angegliederten Schülertags mit mehr als 400 Auszubildenden in der P ege. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels habe Sachsen in den vergangenen Jahren die Ausbildungszahlen stetig erhöht. „Die Auszubildenden sind unsere Zukunft“, betonte Klepsch. „Wir brauchen jeden, der ausgebildet wird und müssen alles tun, damit sie in Sachsen und in ihrem Beruf bleiben.“ Auch der Vorsitzende des Sächsischen P egerats, Michael Junge, hielt ein überzeugendes Plädoyer für die interprofessionelle Zusammenarbeit. Denn ohne diese sei www.p egeberufekammer-sh.de keine gute Patientenversorgung möglich, erklärte er und forderte dazu auf, die Patientenversorgung „neu zu denken“. In der Praxis würde die Zusammenarbeit der Berufsgruppen im Gesundheitswesen heute bereits an vielen Stellen besser gelingen als in den Köpfen mancher Beteiligter. Daher gelte es, erfolgreiche Praxisbeispiele in die Fläche zu tragen. „Die Zusammenarbeit der Berufsgruppen im Gesundheitswesen wird das Zukunftsthema“, erklärte Junge. Eine wichtige Voraussetzung für eine gelingende Patientenversorgung sieht er in gemeinsamen Ausbildungsabschnitten und Fortbildungen für Ärzte und P egende. Er zeigte sich davon überzeugt, dass von dem Kongress wichtige Impulse für die Versorgungspraxis ausgehen. Letztlich gehe es darum zu klären, wer, wann die entsprechende Leistung für den Patienten am besten erbringt. Der 6. Interprofessionelle Gesundheitskongress wurde ausgerichtet von Springer P ege und Springer Medizin. Zwei Tage lang standen Themen wie interprofessionelle Aus- und Fortbildung, sektorenübergreifende Versorgung oder Digitalisierung im Fokus der Diskussion. Erstmalig war auch der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst mit einem eigenen Programmblock beteiligt. Im nächsten Jahr –ndet der Interdisziplinäre Gesundheitskongress am 5. und 6. April statt.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00058-018-3491-x.pdf

Springer Medizin. Patientenversorgung neu denken, Heilberufe, 2018, 6-6, DOI: 10.1007/s00058-018-3491-x