Notfall: Diagnose, Therapie und Entlassung in vier Stunden

MMW - Fortschritte der Medizin, May 2018

H. Holzgreve

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0530-0.pdf

Notfall: Diagnose, Therapie und Entlassung in vier Stunden

MMW Fortschritte der Medizin Pneumonie hat kognitive Langzeitfolgen 0 Prof. Dr. med. H. Holzgreve ■ Pohl H, Tarnutzer AA: Acute angle-closure glaucoma. N Engl J Med. 2018;378:e14 1 Prof. Dr. med. H. J. Heppner Wenn Patienten mit Lungenentzündung ins Krankenhaus kommen, sind das auch für das Hirn schlechte Nachrichten. Eine Studie zeigt, dass viele ihre kognitive Leistungsfähigkeit nicht wiedererlangen. - _ Für eine prospektive monozentrische Kohortenstudie wurden über 30 Monate hinweg 86 Erwachsene aller Altersgrupen untersucht, die wegen einer ambulant erworbenen Pneumonie (CAP) stationär aufgenommen werden mussten. Ausgeschlossen wurden Patienten mit Immunsupression bei Krebs, Transplantaten, HIV oder schweren kognitiven Einschränkungen sowie Patienten aus P‰egeeinrichtungen. Mittels valider Assessments wurden Daten zu kognitiver Fähigkeit, Alltagsfähigkeit und Komorbiditäten erhoben. 2 und 12 Monate nach der Klinikentlassung wurde eine weitere Testbatterie durchgeführt. 56 Probanden schlossen die Studie ab. Die Ergebnisse wurden altersadjustiert mit denen von nicht betro“enen Personen verglichen. Ein Großteil der Patienten erreichte einen Wert von ≥ 2 Punkten auf dem Charlson Comorbidity Index. 12% hatten bereits bei Studienbeginn leichte Gedächtnisleistungsstörungen. Nach zwei Monaten hatten 36% Dežzite in mehr als zwei und 16% in mehr als drei kognitiven Funktionsbereichen. Dieses Ergebnis blieb auch im 12-Monats-Follow-up konstant. Die schwersten Kognitionseinschränkungen hatten die Patienten über 65 Jahren mit ≥ 2 Punkten auf dem Komorbiditätsindex. ■ Girard TD, Self WH, Edwards KM et al. Long-term cognitive impairment after hospitalization for community-acquired pneumonia: a prospective cohort study. J Gen Intern Med 2018, online 26. Januar; doi: 10.1007/s11606-017-4301-x KOMMENTAR Eine Pneumonie führt zu Verlusten von Selbsthilfefähigkeit in den Aktivitäten des Alltags und zu kognitiven Beeinträchtigungen, was die Lebensqualität geriatrischer Patienten deutlich einschränkt [Davydow DS et al. Am J Med. 2013;126:615–24]. In der aktuellen Studie war sogar auch das jüngere Kollektiv betrožen, wenn auch weniger stark. Es wurde auch beschrieben, dass zwei Drittel der Patienten mit kognitiven DeŸziten, die während der Akutbehandlung im Krankenhaus ein Delir entwickelten, ihre „normale“ kognitive Funktion auch nach zwölf Monaten noch nicht wiedererlangten [Pandharipande PP et al. N Engl J Med. 2013;369:1306–16]. Ein kognitives Assessment bei CAP-Patienten nach der Klinikentlassung ist also wichtig, um die Entwicklung einschätzen zu können. Akuter Glaukomanfall mit dilatierter Pupille und geröteter Konjunktiva. Eine 52-jährige Frau kam mit starken retrobulbären Schmerzen und seit 24 Stunden bestehender Sehminderung in die Notfallambulanz. Den Schmerz beschrieb sie als konstant, wobei für einige Sekunden auch ein stechender Charakter hinzukam. Die Pupille des


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0530-0.pdf

H. Holzgreve. Notfall: Diagnose, Therapie und Entlassung in vier Stunden, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 36-36, DOI: 10.1007/s15006-018-0530-0