Es ist beschlossen: Das DMP Herzinsuffizienz kommt

MMW - Fortschritte der Medizin, May 2018

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0514-0.pdf

Es ist beschlossen: Das DMP Herzinsuffizienz kommt

MMW Fortschritte der Medizin Es ist beschlossen: Das DMP Herzinsuffizienz kommt Mehr Honorar für Eltern-Kind-Kurantrag 0 Dr. Gerd W. Zimmermann Facharzt für Allgemeinmedizin Kapellenstraße 9 D-65719 Hofheim ll) e d o m o t o F it m d ill b o b m y S ( k it/sceo S g a m Itt y e G /se g a m i L G D © _ Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 19. April 2018 die Einführung eines neuen Disease-ManagementProgramms (DMP) für Patienten mit So wird die Veranlassung von Vorsorge- oder Reha-Kuren ab 1. Oktober 2018 vergütet. - Herzinsu‹zienz beschlossen. Es wird in Form der Anlagen 13 und 14 in die DMP-Anforderungen-Richtlinie aufgenommen. Das neue Programm und seine Behandlungsempfehlungen wurden mit Blick auf neue wissenscha’liche Erkenntnisse erarbeitet. MMW KOMMENTAR Teilnahme und Einschreibung eines Patienten sind möglich, wenn eine reduzierte Auswur˜raktion von höchstens 40% vorliegt, unabhängig von deren Ursache. Eine gleichzeitige Teilnahme am DMP KHK ist ausgeschlossen. Patienten, die bisher im Modul Herzinsuoezienz des DMP KHK eingeschrieben waren, können oder Väter allein, aber auch als Mutter- bzw. Vater-Kind-Leistung verordnet werden. Maßgeblich für die Verordnung ist dabei ausschließlich die Indikation für das Elternteil. Das Ausfüllen des Formulars wird nach der Nr. 01 624 EBM mit 22,37 Euro vergütet. Soll auch das Kind behandelt werden, müssen weitere Angaben auf dem neuen Formular 65 mit dem Titel „Ärztliches Attest Kind“ aber dort verbleiben. Im Rahmen des DMP Herzinsuoezienz werden speziŸsche Schulungen angeboten. Für schwer erkrankte Teilnehmer sind besondere Unterstützungsangebote vorgesehen, etwa eine individuelle Patientenbegleitung durch Medizinische Fachangestellte. Das Bundesgesundheitsministerium hat zwei Monate Zeit, den Beschluss zu prüfen. Tritt er schließlich in Kraft, müssen KVen und Kassen auf regionaler Ebene Verträge vereinbaren, die auch die Vergütung beinhalten. Die technische Umsetzung der Dokumentation wird danach zeitnah vorbereitet und verö˜entlicht. Da die Softwarehersteller erfahrungsgemäß sechs Monate für die Umsetzung benötigen, kann von einem Start in den Praxen zum 1. Oktober 2018 oder 1. Januar 2019 ausgegangen werden. ■ erfolgen. Wenn mehrere Kinder mitbehandelt werden, muss für jedes ein Attest ausgestellt werden. Die Abrechnung erfolgt nach der Nr. 01 622 für 8,84 Euro. Das Attestformular 65 kann ggf. auch bei einer Reha-Verordnung nach Muster 61 für Mütter und Väter verwendet werden. Der Reha-Antrag wird weiterhin nach der Nr. 01 611 EBM mit 32,18 Euro vergütet. Patienten mit Herzinsu zienz sollen noch besser betreut werden. _ Ab dem 1. Oktober 2018 gibt es ein neues Formular für die Verordnung von Vorsorgeleistungen für Mütter und Väter in der Kindererziehung. Daneben wird ein weiteres neues Formular für Fälle, in denen das Kind medizinisch mitbetreut werden soll, eingeführt. MMW KOMMENTAR Das neu eingeführte Formular 64 soll das Verordnungsverfahren für medizinische Vorsorgemaßnahmen für Mütter und Väter erleichtern. Dabei handelt es sich nicht um Rehabilitationsbehandlungen, die weiter nach Muster 61 verordnet werden, wenn kein anderer Träger wie z. B. die Rentenversicherung in Betracht kommt. Auf dem neuen Formular 64 können Leistungen der medizinischen Vorsorge für Mütter EBM 22,37


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0514-0.pdf

Springer Medizin. Es ist beschlossen: Das DMP Herzinsuffizienz kommt, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 24-24, DOI: 10.1007/s15006-018-0514-0