Schmerzhafte „Pflaume“ in der Axilla

MMW - Fortschritte der Medizin, May 2018

Jens Rüthemann

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0546-5.pdf

Schmerzhafte „Pflaume“ in der Axilla

MMW Fortschritte der Medizin 0 Dr. med. Jens Rüthemann, MBA Facharzt für Allgemeinmedizin , Nijenkamp 5, D-49843 Uelsen 1 Stellen Sie uns Ihren Fall vor. Bei Veröffentlichung erhalten Sie Druckdolente; 5 × 4 cm große Schwellung in der linken Axilla - Katzenfreund mit Problemen Schmerzhafte „Pflaume“ in der Axilla _ Ein 36-jähriger Patient stellte sich mit einer akut aufgetretenen, druckschmerzha en, mit 5 × 4 cm etwa p aumengroßen Schwellung in der linken Axilla in der Praxis vor. Er fühlte sich insgesamt ein wenig abgeschlagen und hatte leichtes Fieber. Er war nicht im Ausland gewesen und konnte sich auch sonst an nichts Besonderes erinnern. Bei der sonogra‡schen Untersuchung ‡el eine deutliche Lymphknotenschwellung als Grund für die Beschwerden auf. Weitere Lymphknoten waren nicht betroŽen. Allerdings hatte der Patient a m Handrücken kleine Kratzspuren. Er erzählte, dass die von seinen Katzen zu Hause stammten. Wegen des Verdachts auf ein Lymphom wiesen wir den Patienten zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus ein. Dort wurden detailliertere Blutuntersuchungen durchgeführt, bei denen schließlich Antikörper gegen Bartonella henselae und Bartonella clarridgeiae gefunden wurden. Diese gramnegativen, stäbchenförmigen Bakterien sind die Erreger der Katzenkratzkrankheit beim Menschen. Wie der Name schon sagt, werden sie durch Kratz- und Bissverletzungen von Katzen übertragen. Nach 2–10 Tagen kann es an der Kontaktwunde zu einer rot-braunen, schmerzlosen Papel kommen, die sich nach einiger Zeit zurückbildet. Etwas später treten dann im Lymphab ussgebiet der Wunde schmerzlose oder schmerzha e Lymphknotenschwellungen auf. Normalerweise heilt die Krankheit ohne Ÿerapie aus. Falls dies nicht der Fall ist, ist eine Antibiotikatherapie mit Azithromyin angezeigt. Komplikationen sind v. a. Entzündungen des Zentralnervensystems wie Enzephalitis, Polyneuritis und Radikulitis mit Lähmungen sowie die Neuroretinitis. Auch andere Organe und Organsysteme wie Skelett (Osteomyelitis), Lunge (Pneumonie), Herz (Endokarditis), Leber (Hepatitis) und Blutgefäße (Hämolyse) können betroŽen sein. Die Infektion kann indirekt über den Antikörpernachweis im Blut oder direkt durch eine Polymerasekettenreaktion (PCR) zum Nachweis von Baktierien-DNA nachgewiesen werden. Die Ultraschalluntersuchung der Lymphknoten und die Biopsie oder Feinnadelbiopsie aus einem Lymphknoten können ebenfalls zur Abklärung herangezogen werden. Der Katzenfreund aus unserer Praxis wurde fünf Tage lang mit Azithromycin 500 mg/d behandelt, worunter sich der Lymphknoten langsam zurückbildete. ■


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0546-5.pdf

Jens Rüthemann. Schmerzhafte „Pflaume“ in der Axilla, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 7-7, DOI: 10.1007/s15006-018-0546-5