Kampf um den Nachwuchs

Der Freie Zahnarzt, Jun 2018

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-018-7344-4.pdf

Kampf um den Nachwuchs

Kampf um den Nachwuchs braucht Kreativität 1 unzureichend quali ziert 1 svorsitz 1 0 und Industrie dies längst erkannt hat 1 nur Kandidatinnen mit mittlerem bis schwachem Schulabschluss. Dies steht im Kontrast zur Forderung der Gesundheitspolitik und der Krankenkassen nach mehr Qualität in der Versorgung. Die Kammern bemühen sich zunehmend um die junge Generation auf Ausbildungsmessen, mit neuen Fortbildungsangeboten, über Social Media. Auch ausbildungswillige Praxen werden über Seminarangebote unterstützt. Zentrale Bedeutung hat aber zweifellos die Gehaltsdiskussion. Hier müssen Kammern und KZVen der Politik und den Kassen klarmachen: Gutes Personal mit Aufstiegsmöglichkeiten und anständiger Bezahlung ist der größte Garant für Qualität in der zahnmedizinischen Versorgung , insbesondere, da die Konkurrenz von Wirtscha ao ilt /skcFeeoh n K rt e b o R © - Ihre


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-018-7344-4.pdf

Springer Medizin. Kampf um den Nachwuchs, Der Freie Zahnarzt, 2018, 3-3, DOI: 10.1007/s12614-018-7344-4