Orthopädie & Rheuma

http://link.springer.com/journal/15002

List of Papers (Total 522)

Ärztliche Sorgfaltspflicht wahren

Der Deutsche Ärztetag hat das Fernbehandlungsverbot gelockert und damit einen wichtigen Grundstein für die Patientenbehandlung per Video, Telefon oder E-Mail gelegt. Ein Rechtsanwalt erklärt, für welche Patienten eine Fernbehandlung in Frage kommt.

Hüftgelenkersatz: Manche Bewegungsmuster sind für die Patienten tabu

Bestimmte körperliche Aktivitäten sind Gift für ein künstliches Hüftgelenk. Dazu gehören Brustschwimmen und Ganzkörpervibrationstraining, bei denen es zu hohen Belastungen des Gelenks kommt, wie Berliner Biomechaniker gemessen haben.

Ermächtigte Krankenhausärzte sind vom ärztlichen Notdienst befreit

Mit seinem Urteil vom 12. Dezember 2018 hat der für das Vertragsarztrecht zuständige 6. Senat des Bundessozialgerichts entschieden: Ermächtigte Krankenhausärzte dürfen nicht zum ärztlichen Notdienst — auch „KV-Notdienst“ oder „Ärztlicher Bereitschaftsdienst“ — genannt, herangezogen werden.

Die drei Arten der Einzelfallprüfungen

Ärzte können jederzeit in eine Einzelprüfung geraten. Manche Prüfungen sind einfach nur ärgerlich, bei anderen lohnt sich der Widerspruch.

Thromboseschutz nach Knie-TEP: genügt ASS?

Patienten, die eine Knie-Totalendoprothese erhalten, bedürfen postoperativ einer medikamentösen Thromboseprophylaxe. Das ist unumstritten. Strittig aber ist, welche Mittel für die Prävention eingesetzt werden sollten.

Bei Fibromyalgie ist Tai-Chi wirksamer als aerobes Ausdauertraining

Die aktuellen Leitlinien für das Fibromyalgie-Syndrom empfehlen ein moderates aerobes Ausdauertraining als zentrale, nicht medikamentöse Behandlungsmaßnahme. Mehrere kleinere Studien legten auch eine Wirksamkeit von Tai-Chi nahe. Eine Studie aus den USA verglich nun erstmals die Effekte von Tai-Chi mit aerobem Ausdauertraining.

Starke muskuloskelettale Schmerzen: Opioide können nicht überzeugen

Patienten mit mäßigen bis starken Schmerzen aufgrund chronischer muskuloskelettaler Erkrankungen erhalten bei ungenügender Wirkung von Analgetika häufig und über einen langen Zeitraum Opioide. Qualitativ hochwertige Langzeitstudien, die ein solches Vorgehen unterstützen, fehlen allerdings.

Außenbandruptur am Knie: Frühe Teilbelastung nach einer Operation ist möglich

Zum postoperativen Vorgehen nach der Rekonstruktion des Kniegelenk-Außenbands gehen die Meinungen derzeit auseinander: Die einen raten aus Sorge vor einem Transplantatversagen zu einer vier- bis sechswöchigen Schonung, die anderen propagieren eine frühe Teilbelastung der betroffenen Extremität. US-Mediziner haben diese beiden Strategien in einer randomisierten kontrollierten...

Dringend ratsam: Schulung im Umgang mit aggressiven Patienten

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Immer mehr Mediziner in Praxen und Kliniken wappnen sich gegen Aggression und Gewalt von jenen, denen sie helfen wollen.

Neuer JAK1-Hemmer Upadacitinib wirkt auch bei Versagen anderer DMARDs

Anders als bei den bislang zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis verfügbaren Inhibitoren der Januskinasen (JAK) Baricitinib und Tofacitinib, die zwei beziehungsweise drei der Tyrosin-Kinasen blockieren, beschränkt sich die Wirkung von Upadacitinib auf JAK1.

Bei Revisionseingriffen an der Wirbelsäule finden sich häufig okkulte Infektionen

Asymptomatische Infektionen sind in der Wirbelsäulenchirurgie offenbar keine Seltenheit: US-Forscher fanden bei etwa 10 % aller Revisionseingriffe Keime an entfernten Implantaten und Geweben.

Degenerativer Meniskusriss: Operation von fraglichem Nutzen

Die arthroskopische Meniskusoperation zählt zu den häufigsten Eingriffen in der Orthopädie. Gerade für Patienten jenseits von 40 Jahren sei ihr Nutzen jedoch oft fraglich. Studiendaten zufolge ließen sich bei den meisten Betroffenen mit einer Physiotherapie ähnliche Erfolge erzielen. Dies berichten zumindest Sportwissenschaftler um Jonas Bloch Thorlund von der Universität in Odense.

DGSVO: Wie Ärzte auf eine Abmahnung reagieren sollten

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Die erste Abmahnwelle ist da und hat Bremer Ärzte getroffen. In ganz Deutschland wächst die Unruhe unter den Ärzten. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung und rund 60 Berufsverbände dazu veranlasst, in einer gemeinsamen Resolution vor einer Überinterpretation der Vorgaben der DSGVO zu warnen.