Info Diabetologie

http://link.springer.com/journal/15034

List of Papers (Total 977)

Weniger Appetit durch Gehirnstimulation ist möglich

Neurostimulation kann Essanfälle von adipösen Menschen und von Patienten mit Binge-Eating-Störung (BES) verringern. Zwar ist die Evidenz noch dünn, erste Studiendaten sind aber vielversprechend.

Leptinresistenz verursacht Übergewicht

Viele übergewichtige Menschen vermissen das Gefühl, satt zu werden. Bisher nahm man an, das läge an einem gestörten Transport des Sättigungshormons Leptin ins Gehirn. Das ist so aber nicht richtig, wie eine Gruppe von Wissenschaftlern mithilfe eines neuen 3D-Bildgebungsverfahren zeigen konnte. Die Ursache scheint in den Nervenzellen zu liegen.

Appetitzügler verringert Diabetesinzidenz

In den USA ist der selektive Serotonin-2c-Rezeptoragonist Lorcaserin zur Gewichtsreduktion zugelassen. Die Zulassungsbehörde FDA hatte für Appetitzügler allgemein aus Sicherheitsgründen Studiendaten zur kardiovaskulären Sicherheit gefordert. In einer solchen Studie wurde auch die metabolische Effektivität der Substanz untersucht.

Apps helfen bei der Krankheitsbewältigung

Coping-Training und Psychotherapie ist auch speziell für Diabetespatienten im Internet und über Smartphone und Tablett niedrigschwellig möglich, aber noch in den Anfängen.

Nur Lebensstilberatung bei Schwangeren genügt zur Gewichtskontrolle wohl nicht

In der Studie GeliS (Gesund leben in der Schwangerschaft) wird geprüft, ob sich eine Lebensstilberatung auf das Gewicht und Gestationsdiabetes-(GDM)risiko von Schwangeren auswirkt. Erste Ergebnisse aus GeliS sind ernüchternd. Offenbar reicht Beratung allein nicht.

Neues Adipokin fördert Insulinresistenz

Bei starkem Übergewicht setzen Zellen des viszeralen Fetts ein Protein frei, das die Insulinresistenz und chronische Entzündungen fördert. Das hat ein internationales Team unter Leitung von Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) herausgefunden.

Liefert WISP1 innovative Therapieansätze?

DZD-Forscher haben ein neuartiges Adipokin entdeckt, das Entzündungen bei Adipositas verursachen kann. Wie sie dem Eiweißmolekül WISP1 auf die Spur kamen und welche neuen Therapieansätze die Forschungsergebnisse ermöglichen können, berichten PD Dr. Olga Pivovarova und PD Dr. Natalia Rudovich.

Start für Typ-1-Diabetes-Präventions-Studie

Von Deutschland ausgehend ist die weltweit erste Medikamentenstudie POInT (Primary Oral Insulin Trial) zur Typ-1-Diabetes-Prävention gestartet. Es soll bei 1.000 Kindern kontrolliert geprüft werden, ob orales Humaninsulin die Autoimmunzerstörung der Betazellen des Pankreas verhindern kann.

So kommen mehr Diabetiker in Bewegung!

Eine regelmäßige sportliche Aktivität ist nicht nur sinnvoll für die Prävention sondern auch für die Therapie bei Typ-2-Diabetes. Hier sollten auch neue Wege z.B. mit Exergaming oder Hypoxietraining gegangen werden.

Wissenschaft und klinischer Fortschritt — gemeinsam in die Zukunft

Die wissenschaftliche Tagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) unter obigem Motto wird 2018 nicht die einzige diabetologische Großveranstaltung in Berlin sein. Auch die European Association for the Study of Diabetes (EASD) gibt sich die Ehre (1.-5. Oktober). Neues aus Prävention und Therapie sowie der Blick in die Zukunft, etwa zu den neuen Möglichkeiten durch...

Digitale Helfer sollen Ärzte unterstützen, nicht ersetzen

Digitallösungen sollen Medizinern die Arbeit erleichtern — mehr aber nicht. Ein vehementes Plädoyer für die Rolle des Arztes hielt GBA-Vorsitzender Josef Hecken auf dem Deutschen Diabeteskongress.

Gibt es eine Überversorgung älterer Diabetespatienten?

Aus Angst vor möglichen Folgekomplikationen sind die Therapieziele gerade bei älteren Diabetikern oft zu ehrgeizig, was mit Risiken assoziiert ist. So das Ergebnis einer Beobachtungsstudie.

Woher kommt die schlechte Prognose von Diabetikern mit Prostatakrebs?

Männer mit Typ-2-Diabetes erkranken zwar seltener an Prostatakrebs als Nichtdiabetiker. Wenn doch, ist aber ihre Sterblichkeit höher. Eine mögliche Erklärung ist, dass der Androgenrezeptor und mitogene Insulinrezeptoren verstärkt exprimiert werden. Das hat ein Tübinger Team aus Forschern des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) und der Urologischen Uniklinik...