Schmerzmedizin

http://link.springer.com/journal/940

List of Papers (Total 440)

Schmerz als Zeugnis einer schweren Kindheit

Wer in der Kindheit vernachlässigt, misshandelt oder gemobbt wurde, leidet im Erwachsenenalter häufiger unter chronischen Schmerzen. Eine deutsche Studie hat diese Zusammenhänge in der Allgemeinbevölkerung untersucht.

Katastrophisieren stört die Schmerzmodulation im Gehirn

Wer sehr zum Katastrophisieren neigt, kann sich schlechter von Schmerzen ablenken, ergab eine Studie mit Fibromyalgiepatientinnen. Womöglich beeinflusst das Katastrophisieren auch die Schmerzmodulation im Gehirn und ist an der Aufrechterhaltung chronischer Schmerzen beteiligt.

Korrekt abrechnen bei Patienten aus dem Ausland

Die Abrechnung bei Patienten aus dem Ausland ist nicht ganz einfach, weil je nach Herkunftsland andere Regeln gelten. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat ihre Checkliste aktualisiert, um Ärzten einen Leitfaden an die Hand zu geben.

Keine Tachyphylaxie unter Galcanezumab

Die Effizienz von Galcanezumab zur Migräneprophylaxe wurde in mehreren Studien belegt. Jetzt hat ein Forscherteam gezeigt, dass seine Wirksamkeit auch über mehrere Monate hinweg konstant bestehen bleibt.

Niederlassung ja — aber nicht als Einzelkämpfer

Drei Viertel aller Medizinstudenten können sich eine Niederlassung vorstellen — auch deshalb, weil sie die Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern immer weniger mögen. Aber: Der Großteil strebt nicht in die Einzelpraxis, er sucht eine kooperative Form der Berufsausübung. Das hat eine aktuelle Befragung von 13.000 Medizinstudenten ergeben.

Schützt Migräne Frauen vor Diabetes mellitus?

In einer französischen Kohortenstudie zeigte sich, dass Migränepatientinnen ein um 30 % reduziertes Diabetesrisiko aufweisen. Umgekehrt scheint die Migräneprävalenz Jahre vor dem Ausbruch des Diabetes zurückzugehen.

Orales Methylnaltrexon — vergleichbar sicher wie Placebo

Methylnaltrexon in Tablettenform ist bei einer opioidinduzierten Obstipation nicht nur gut wirksam, es beeinträchtigt auch nicht die Opioidwirkung und hat zudem ein überzeugendes Sicherheitsprofil.

Patientenschulung bringt wenig bei akutem Kreuzschmerz

Eine zweistündige Schulung zum Management von Kreuzschmerzen nützt den Betroffenen wenig. Allenfalls kurzfristig lassen sich Verbesserungen feststellen.

Menstruelle Migräne nicht mit prämenstruellem Syndrom assoziiert

Haben Frauen mit prämenstruellem Syndrom häufiger eine menstruationsassoziierte Migräne als Frauen mit einer „normalen“ Migräne? Hormonelle Dysbalancen lassen theoretisch einen Zusammenhang vermuten. Eine populationsbasierte Untersuchung schafft Klarheit.

Zwischen Recht und Rechtsmissbrauch

Eine Frau reicht einen Antrag für die Krankenkasse beim Deutschen Konsulat ein. Ab wann beginnt hier die Frist für eine Genehmigungsfiktion? Außerdem: Wann ein MVZ auch in seinen ersten 20 Quartalen nicht als Anfängerpraxis gilt und was Gerichte beim Aburteilen von Medizinstudenten berücksichtigen müssen.

Interdisziplinäre Multimodale Schmerztherapie: Wie effektiv ist sie wirklich?

Trotz anderslautender Argumentation in Leitlinien und vielen Veröffentlichungen fehlt es offensichtlich nach wie vor an belastbaren Beweisen für die Wirksamkeit von interdisziplinären multimodalen Programmen als Strategie zur Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen. Darauf weist jedenfalls ein kürzlich veröffentlichter Umbrella-Review hin.

Wie spezifisch wirken Entspannungsverfahren?

Entspannungsverfahren spielen für die Behandlung der Migräne eine herausragende Rolle. In der Akuttherapie gibt es bislang vor allem zum Biofeedback-gestützten Vasokonstriktionstraining positive Ergebnisse aus kontrollierten Studien, und bei der Migräneprophylaxe gehören Verhaltenstherapie, progressive Muskelrelaxation und Biofeedback bereits zu den etablierten Techniken, die...