HNO Nachrichten

http://link.springer.com/journal/60

List of Papers (Total 768)

Aufklärung ist keine Einbahnstraße

Bei Aufklärungsrügen stellt sich nicht selten als streitiger Teilaspekt die Frage, ob die Aufklärung für den Patienten als Laien verständlich war. Die behauptete Unverständlichkeit erhaltener Informationen führt aber nicht ohne Weiteres zu einer Haftung.

Baumpollen-SIT: Wirksamkeit auch durch Real-Life-Langzeitdaten dokumentiert

Eine Real-Life-Langzeitstudie mit Verordnungsdaten von symptomatischen Antiallergika liefert Anhaltspunkte zur Effektivität einer Baumpollen-SIT.

Offenheit hilft weiter

Das Internet macht die Beziehung zwischen Arzt und Patient kompliziert. Das Problem: Der Arzt weiß nicht, wie gut sich sein Patient über das Netz informiert hat. Und der Patient fürchtet oft, der Arzt könnte seine Recherchen missbilligen. Eine Studie hat versucht, Licht ins Dunkel zu bringen.

Hörsturz: In schweren Fällen hyperbarer Sauerstoff

Beim Hörsturz ist die hyperbare Sauerstofftherapie offenbar in bestimmten Fällen eine sinnvolle Ergänzung zur medikamentösen Standardtherapie.

Nur mit Chemo gegen HNO-Karzinome?

Lassen sich N0M0-Plattenepithelkarzinome des Pharynx und Larynx allein mit Chemotherapie behandeln? Französische Mediziner haben es ausprobiert, mit Ergebnissen, die nachdenklich machen.

Ärztliche Sorgfaltspflicht wahren

Der Deutsche Ärztetag hat das Fernbehandlungsverbot gelockert und damit einen wichtigen Grundstein für die Patientenbehandlung per Video, Telefon oder E-Mail gelegt. Ein Rechtsanwalt erklärt, für welche Patienten eine Fernbehandlung in Frage kommt.

Hornissengiftallergie jetzt ganz spezifisch behandeln

Hornissengiftallergiker wurden bisher meist mit einer Wespengift-Immuntherapie hyposensibilisiert. Mittlerweile steht aber auch ein spzifisches Hornissengiftextrakt zur Verfügung. Eine Beobachtungsstudie überprüfte Wirksamkeit und Sicherheit.

Von der Nase zum Charakter

Die Physiognomik als Teilgebiet der Ausdruckspsychologie spielt eine wichtige Rolle in der Darstellung eines Menschen, da sie über das äußere Erscheinungsbild Rückschlüsse auf das Innere zieht. Der zweite Beitrag unserer Serie zur Nase in der Kunst beschreibt, was laut Physiognomik die Nasenform eines Menschen über seinen Charakter verrät.

Dringend ratsam: Schulung im Umgang mit aggressiven Patienten

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Immer mehr Mediziner in Praxen und Kliniken wappnen sich gegen Aggression und Gewalt von jenen, denen sie helfen wollen.

Die Aufklärung im forensischen Alltag

Die Beweislast für die ordnungsgemäße Aufklärung eines Patienten obliegt dem Arzt und ist mitunter schwierig zu erfüllen. Hilfreich ist daher die sogenannte „ständige Aufklärungsübung“.

„Für eine Welt ohne Allergien“

So weit, wie das ambitionierte Motto des 13. Deutschen Allergiekongresses erahnen lassen könnte, ist es leider noch lange nicht. Doch wie man diesem bislang noch weit entfernten Ziel ein Stück näher kommen könnte, wurde Ende September in Dresden diskutiert. Behandelte Themen waren unter anderem Defizite in der Anapylaxietherapie und gezielte Exposition versus Allergenvermeidung.

Neue EAACI-Definition der Pollensaison ist klinisch relevant

2017 hat die European Academy of Allergy and Clinical Immunology die Definition für die Birken- und Gräserpollenflugsaison neu festgelegt. Eine Studie überprüfte die Korrelation der Definition anhand von Pollenzählungen mit der klinischen Symptomatik.

Vorsicht bei erhöhtem sIgE gegen Nahrungsmittel

Die orale Nahrungsmittelprovokation gehört zu den Standardmethoden in der Diagnostik der Nahrungsmittelallergie. Bei erhöhtem Anaphylaxierisiko sollte aber besser auf den Test verzichtet werden. Wer ist besonders gefährdet?

Korrekt abrechnen bei Patienten aus dem Ausland

Die Abrechnung bei Patienten aus dem Ausland ist nicht ganz einfach, weil je nach Herkunftsland andere Regeln gelten. Die KBV hat ihre entsprechende Checkliste zum 1. Oktober aktualisiert, um Ärzten einen Leitfaden an die Hand zu geben.

So sicher ist die intranasale Glukokortikoidtherapie

Auch wenn die intranasale Glukokorikoidtherapie als sicher gilt, befürchten manche systemische Nebenwirkungen, wie sie von einer oralen Anwendung bekannt sind. Bisher gab es keine Metaanalysen, mit deren Hilfe dies geklärt werden konnte. HNO-Ärzte aus den USA konnten diese Lücke nun schließen.