Im Focus Onkologie

http://link.springer.com/journal/15015

List of Papers (Total 1,865)

Neue Ansätze in der Therapie von Hauttumoren

Patienten mit fortgeschrittenen spinozellulären Karzinomen hatten bisher eher schlechte Aussichten auf eine durchschlagend wirkende Therapie. Mit dem Einsatz von Checkpointhemmern könnte sich das ändern. Aber auch gegen maligne Melanome tun sich neue Optionen auf.

Zervixkarzinom: Minimalinvasive unterliegt offener radikaler Hysterektomie

Frauen mit einem Zervixkarzinom im Frühstadium profitieren im Hinblick auf krankheitsfreies und Gesamtüberleben eher von einer offenen Operation als von einer minimalinvasiven radikalen Hysterektomie.

Stadium-I-Magenkarzinom: Laparoskopie langfristig offener Operation gleichwertig

Patienten mit einem Stadium-I-Magenkarzinom profitieren von einer laparoskopischen Magenresektion in gleicher Weise wie von einer offen durchgeführten Gastrektomie mit vergleichbaren Raten für krankheitsspezifisches und Langzeitgesamtüberleben.

VITAL-Studie: Krebsinzidenz unbeeinflusst von Vitamin-D-Supplementation

Manche Studien machen Hoffnung, dass die Einnahme von Tabletten mit Vitamin D das Risiko für Krebs oder Herzkreislauferkrankungen senken könnte. Mit diesem Effekt befasst sich die VITAL Research Group in einer weiteren Auswertung ihrer großen Interventionsstudie.

CRC: Viel pflanzliche Kost verbessert Prognose — auch nach der Diagnose

Eine Ernährung mit einem hohen Anteil pflanzlicher und einem niedrigen Anteil tierischer Produkte und Zucker vor, aber auch nach der Diagnose Kolorektalkarzinom (CRC) ist mit einem längeren Überleben assoziiert. Das zeigt eine Analyse der „Cancer Prevention Study-II-Nutrition Cohort“.

Fortgeschrittenes Mammakarzinom: PARP-Hemmung bei BRCA1/2-Mutation

Bei fortgeschrittenem Mammakarzinom und BRCA1/2-Mutation verlängert der Poly-Adenosindiphosphat-Ribose-Inhibitor Talazoparib gegenüber der Standardchemotherapie das progressionsfreie Überleben.

Viele Adnextumoren lassen sich konservativ angehen

Patientinnen mit Raumforderungen an den Adnexen, die sich im Ultraschall als gutartig darstellen, tragen nur ein geringes Krebsrisiko. Konservatives Vorgehen könnte hier durchaus eine Option sein.

DLBCL-Patienten profitieren von CAR-T-Zell-Therapie

Jeder Zweite mit rezidiviertem oder therapierefraktärem (r/r) diffus großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) sprach in der JULIET-Studie komplett oder partiell auf die CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel an.

Ösophaguskarzinom: minimalinvasive Ösophagektomie sicherer als offene Operation

Patienten mit Ösophaguskarzinom profitieren von der hybriden minimalinvasiven Ösophagektomie im Vergleich zur offenen Operation: Vor allem schwere pulmonale Komplikationen lassen sich verhindern, ohne dass die Erfolgsaussichten sinken.

Welchen Krebspatienten Pembrolizumab hilft

In der Keynote-028-Studie wurde bei 20 verschiedenen Tumoren untersucht, welche Biomarker die Wirksamkeit des PD-1-Antikörpers vorhersagen können.

EGFR-mutiertes NSCLC: Wie behandeln nach SCLC-Transformation?

Bis zu 10 % der EGFR-mutierten NSCLCs transformieren im Laufe der Erkrankung in ein SCLC. Über den klinischen Verlauf der betroffenen Patienten ist bisher wenig bekannt. Eine retrospektive Studie liefert Anhaltspunkte.

VITAL-Studie: Schützen Omega-3-Fettsäuren vor Krebs?

Mindestens einmal in der Woche Fisch essen und Vorsicht beim Verzehr gesättigter Fettsäuren — so lauten die Ernährungsempfehlungen nicht nur für Menschen mit erhöhtem Herzinfarkt- oder Krebsrisiko, sondern für alle. Aber schützen ungesättigte Fettsäuren wirklich?

PUVA gegen Mycosis fungoides nicht schlechter als UV-B

Patienten mit früher Mycosis fungoides, die mit PUVA (Psoralen plus UV-A) behandelt werden, stehen nicht schlechter da als jene, die eine Schmalband-UV-B-Bestrahlung erhalten. Im Gegenteil: Komplettremissionen sind nach PUVA sogar häufiger.

Tumorkontrolle steigt: hypofraktionierte IMRT bei lokalem Prostatakarzinom

Die dosiseskalierte hypofraktionierte IMRT verkürzt bei Männern mit lokalem Prostatakarzinom (PCA) die Behandlungsdauer und verbessert die Tumorkontrolle. Die Toxizität ist nur leicht erhöht. Das hat sich in einer Phase-III-Studie im Vergleich zur konventionellen IMRT gezeigt.

NSCLC: Überlebensvorteil mit PD-1-Hemmung auch nach über 2 Jahren

Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und hoher PD-L1-Expression haben unter dem PD-1-Antikörper Pembrolizumab ein im Vergleich zu Platintherapien deutlich längeres Gesamtüberleben auch nach über 2 Jahren. Das zeigt eine neue Auswertung der KEYNOTE-024-Studie.

Fortgeschrittenes Melanom: PD-1-Inhibitor bewährt sich über 5 Jahre

Die Studie KEYNOTE-001 ist die bisher längste Nachbeobachtung von Patienten unter dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab. Die 5-Jahres-Daten dieser Studie bestätigen die langfristige Antitumoraktivität und Verträglichkeit von Pembrolizumab bei fortgeschrittenem Melanom.

mCRC: Chemotherapie plus Bevacizumab sequenziell oder kombiniert? RAS-Mutationsstatus entscheidet

Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) und RAS/BRAF-Wildtyp profitieren von einer initialen Kombinationstherapie aus Fluoropyrimidinen/Bevacizumab plus Irinotecan. Bei Patienten mit RAS-mutiertem mCRC ist die Kombinationstherapie einem sequenziellen Ansatz gleichwertig.

Risiko für venöse Thromboembolien nach Krebs im Kindesalter lebenslang erhöht

Überlebende kindlicher Krebserkrankungen benötigen eine vigilante Überwachung hinsichtlich später thromboembolischer Ereignisse. Daten einer aktuellen Studie zeigen eine Verdopplung des Risikos im Vergleich zu Geschwistern ohne Tumoranamnese.

Mehr Qualitätssicherung in der Molekulardiagnostik

Die Molekulardiagnostik hat eine neue Qualität in der Krebsmedizin geschaffen. Forscher und Kliniker aus der Onkologie und Pathologie haben nun in einem Positionspapier einen zielgerichteten und integrierten Einsatz definiert.

Monitoring bei metastasiertem Prostatakarzinom intensivieren?

Ein intensiviertes Monitoring von Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom erhöht signifikant die Gesundheitskosten, verbessert aber nicht das Überleben oder die Qualität des End-of-Life-Care.

Die Folgen der ALL-Therapie für das Nervensystem

Erwachsene, die im Kindesalter eine akute lymphatische Leukämie (ALL) überstanden haben, müssen oft die Folgen der Chemotherapie ertragen, darunter periphere Neuropathien (PN). Wie häufig und in welchem Ausmaß treten diese eigentlich auf?

NSCLC: Neuer EGFR-TKI wirksam

In der Studie ARCHER 1050 verbesserte der EGFR-Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) Dacomitinib gegenüber Gefitinib das Gesamtüberleben beim fortgeschrittenen, nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC).