Im Focus Onkologie

http://link.springer.com/journal/15015

List of Papers (Total 1,826)

Frühe Adipositas vervierfacht Risiko für Pankreaskarzinom

Je übergewichtiger jemand beim Übergang ins Erwachsenenalter ist, umso eher wird er später ein Pankreaskarzinom entwickeln. Etwa jeder achte dieser Tumoren lässt sich auf Übergewicht zurückführen.

Follikuläres Lymphom: länger ohne Progress durch IFRT plus Chemotherapie

Das follikuläre Lymphom (FL) ist sehr radiosensitiv. Eine zusätzliche Chemotherapie reduziert das Auftreten von Rezidiven und verzögert den Progress.

Neuer Inhibitor für ALK-positives NSCLC

Brigatinib verbessert bei Patienten mit fortgeschrittenem ALK-positivem, nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), die zuvor noch keine ALK-Inhibition erhielten, im Vergleich zu Crizotinib das progressionsfreie Überleben. Besonders spannend: Die Daten zur intrakraniellen Wirkung.

Neuropathie-Nebenwirkungen gut gemanagt auch per Sprachautomat

Neuropathische Nebenwirkungen einer Chemotherapie lassen sich mithilfe eines automatisierten Symptommonitorings und anschließender individualisierter Beratung besser beherrschen als mit der üblichen Betreuung, bei der der Patient den Arzt aktiv anspricht.

T790M-positives NSCLC: EGFR-TKI wirksamer im ZNS als Chemotherapie

Patienten mit T790M-positivem, fortgeschrittenem, nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) profitieren von Osimertinib. In der Studie AURA3 blieben die Patienten länger ohne Progression im ZNS als unter Pemetrexed und einer platinbasierten Chemotherapie.

NET: Bessere Lebensqualität durch Peptidrezeptor-Radiotherapie

Patienten mit fortschreitenden neuroendokr inen Tumoren des Mitteldarms profitieren von 177Lu-Dotatate: Unter der Peptidrezeptor-Radiotherapie hatten sie in der Phase-III-Studie NETTER-1 eine deutlich bessere Lebensqualität als unter hochdosiertem Octreotid.

Liposomales Medikament erhöht Überlebenschancen bei sekundärer AML

Sekundäre akute myeloische Leukämien (AML) sind mit einer ungünstigen Prognose verbunden. US-Forscher haben untersucht, ob CPX-351, ein liposomales Medikament mit Cytarabin und Daunorubicin, die Überlebenschancen von Patienten im Vergleich zur Standardtherapie aus Cytarabin und Daunorubicin („7+3“) verbessern kann.

Trotz Konisation erhöhtes Zervixkarzinomrisiko nach CIN3

Nach einer zervikalen intraepithelialen Neoplasie von Grad 3 (CIN3) haben Frauen ein langanhaltend erhöhtes Risiko für ein Zervixkarzinom, selbst dann, wenn die Ränder bei der Konisation negativ sind.

Eine Hodgkin-Lymphom-Therapie für ältere Patienten

Patienten über 60 Jahre sind in Studien zum Hodgkin-Lymphom (HL) häufig unterrepräsentiert. Das Antikörperkonjugat Brentuximab-Vedotin ist deshalb in Kombination mit klassischer Chemotherapie gezielt bei Älteren erprobt worden.

Checkpointinhibition plus Chemotherapie punktet beim SCLC

Die Inhibition des PD-L1-/PD-1-Signalwegs kann in Kombination mit einer Chemotherapie die Überlebenschancen von Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC) im extensiven Stadium verbessern.

EGFR-Antikörper beim HNSCC

Inwieweit können Antikörper gegen den epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor (EGFR) das Ergebnis beim Plattenepithelkarzinom des Kopf- und Halsbereichs (HNSCC) verbessern?

PRO: Belastende Symptome bei Krebspatienten zeitnah erfassen

Klinikärzte neigen offenbar dazu, die Symptome, unter denen Krebspatienten leiden, zu unterschätzen. Auf dem ESMO in München wurden neue elektronische Systeme vorgestellt, mit denen die Patienten ihre subjektiv belastenden Beschwerden selbst erfassen können.

Leiden durch Biopsien vor Prostatektomie die Potenz und Kontinenz?

Mehrmalige Kontrollbiopsien im Vorfeld einer radikalen Prostatektomie können kurzfristig Einfluss auf die Wiedererlangung der Urinkontinenz haben. Auf lange Sicht spielte die Häufigkeit der Biopsien in einer schweizer Studie jedoch keine Rolle. Kein Unterschied trat bzgl. der erektilen Funktion auf.

CINV: Wirksamkeit und Verträglichkeit der 5-HT3RAs insgesamt vergleichbar

In einer Metaanalyse wurde dem 5-HT3-Rezeptor-Antagonist Palonosetron eine herausragende Stellung unter den Antiemetika zur Behandlung von Chemotherapie-induzierten gastrointestinalen (GI) Toxizitäten bescheinigt. Eine neue Analyse relativiert die Ergebnisse.

Mammakarzinom: CDK4/6-Hemmung auch nach zwei Jahren vorteilhaft

Die verbesserte Wirksamkeit der Erstlinientherapie mit Ribociclib plus Letrozol, die bei Frauen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom im Vergleich zur Monotherapie mit Letrozol beobachtet wurde, hält über längere Zeit an, wie die aktuelle Auswertung der Studie MONALEESA-2 gezeigt hat.

Rektumkarzinom: Nutzen von Oxaliplatin hängt vom Alter ab

Patienten unter 60 Jahren mit fortgeschrittenem Rektumkarzinom lebten länger, wenn sie zusätzlich zur Standardchemotherapie Oxaliplatin erhielten. Über 70-jährige Patienten profitierten jedoch nicht davon.

Diabetes im mittleren Alter erhöht das Krebsrisiko in späteren Jahren

Der Zusammenhang zwischen Diabetes und Krebs wird kontrovers diskutiert. In einer großen schwedischen Zwillingsstudie zeigte sich, dass ein Typ-2-Diabetes in mittlerem Alter mit einem gesteigerten Risiko für Pharynx-, Dünndarm- und Leberkarzinome im späteren Leben verbunden ist.

SCCHN: Induktionschemotherapie zusätzlich zur Cetuximab-Radiotherapie ohne Nutzen

Die Radiochemotherapie sowie die Cetuximab-Radiotherapie (Cetux-RT) sind Standardoptionen beim lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Karzinom. Eine Induktionschemotherapie vor der Cetux-RT bringt keine weiteren Vorteile.