Gezielte Exposition versus Allergenmeidung

HNO Nachrichten, Feb 2019

Kathrin von Kieseritzky

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00060-019-5833-y.pdf

Gezielte Exposition versus Allergenmeidung

HNO Nachrichten February 2019, Volume 49, Issue 1, pp 38–38 | Cite as Gezielte Exposition versus Allergenmeidung AuthorsAuthors and affiliations Kathrin von Kieseritzky Medizin aktuell First Online: 06 February 2019 14 Downloads _ Prof. Dr. Bianca Schaub, München, verwies in ihrem Plädoyer pro gezielte Allergenexposition auf die aktuelle S3-Leitlinie zur Allergieprävention. Allerdings hänge es vom jeweiligen Allergen und der Zielgruppe ab, ob eine Allergenexposition angemessen sei. So gebe es derzeit keine Belege dafür, dass man Allergien vorbeugen könne, indem potente Nahrungsmittelallergene bei der Einführung der Beikost für Säuglinge vermieden werden. Am besten sei es, wenn Kinder die Nahrungsmittel zu sich nehmen, die in ihrer Familie verzehrt werden. Lediglich bei Säuglingen mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis solle vor dem ersten Kontakt mit potenten Nahrungsmittelallergenen ein Allergietest erfolgen. Auch die zur Primärprävention der Hausstaubmilbenallergie verwendeten Matrazenüberzüge seien nicht empfehlenswert. Der frühe Kontakt zu Hunden schütze eher vor einer Sensibilisierung gegen Aeroallergene, als dass er schade. Familien mit einem erhöhten Allergierisiko sollten aber auf die Haltung einer Katze verzichten, da sich hier Risikoeffekte abzeichnen. Prof. Dr. Torsten Schäfer, Immenstadt, erinnerte in seinem Gegenstatement daran, dass weder für alle Patientensubgruppen, noch für alle Erkrankungsformen und Allergene eindeutig sei, ob eine gezielte Exposition oder eine Allergenmeidung hilfreicher sei. So sei bei Risikokindern, die nicht oder nur wenig gestillt werden, in den ersten vier Monaten die Gabe von partiell oder extensiv hydrolysierter Säuglingsnahrung zu empfehlen, da dies nachweislich das Risiko für atopische Dermatitis senke. Die Inzidenz der Chromatkontaktallergie unter Bauarbeitern sei signifikant rückläufig, seit der Chromatgehalt reguliert wird. Auch bei der Insektenstichallergie sei bislang unklar, ob eine gezielte Exposition präventiv wirke. Literatur AllergoArena „Allergieprävention: Gezielte Exposition bringt mehr als Allergenmeidung?“Google Scholar Copyright information © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019 Authors and Affiliations Kathrin von Kieseritzky11.http://www.springermedizin.de


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00060-019-5833-y.pdf

Kathrin von Kieseritzky. Gezielte Exposition versus Allergenmeidung, HNO Nachrichten, 2019, 38-38, DOI: 10.1007/s00060-019-5833-y