Zervix- und Endometriumkrebs: IMRT in der Adjuvanz von Patientinnen favorisiert

Im Focus Onkologie, Feb 2019

Frauen mit Zervix- oder Endometriumkarzinom beurteilen die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) in punkto akute Toxizität sowie Lebensqualität signifikant besser als die Standard-Vierfelder-Bestrahlung.

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-019-0008-7.pdf

Zervix- und Endometriumkrebs: IMRT in der Adjuvanz von Patientinnen favorisiert

Im Fokus Onkologie February 2019, Volume 22, Issue 1, pp 16–16 | Cite as Zervix- und Endometriumkrebs: IMRT in der Adjuvanz von Patientinnen favorisiert AuthorsAuthors and affiliations Barbara Kreutzkamp Gynäkoonkologie Literatur kompakt First Online: 14 February 2019 Frauen mit Zervix- oder Endometriumkarzinom beurteilen die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) in punkto akute Toxizität sowie Lebensqualität signifikant besser als die Standard-Vierfelder-Bestrahlung. Klinische Studien dokumentieren die bessere Verträglichkeit der IMRT gegenüber der Vierfelder-Strahlentherapie (RT) aus ärztlicher Sicht. Eine Phase-III-Studie fokussierte erstmals auf Toxizität und Lebensqualität aus Patientenperspektive. Randomisiert wurden Frauen mit invasivem Zervix- oder Endometriumkarzinom nach Hysterektomie einer adjuvanten Standard-Vierfelder-RT oder einer IMRT des Beckens zugewiesen. In der Standard-RT-Gruppe fiel der mithilfe der Darm-Domäne des Expanded Prostate Cancer Index Composite (EPIC) gemessene Toxizitätsscore beim unteren GI-Trakt bis zum Therapieende um 23,6 Punkte im Vergleich zu 18,6 Punkten. Der Score der harnwegsbezogenen EPIC-Domäne ging zurück (10,4 vs. 5,6 Punkte), ebenso der durchschnittliche Trial-Outcome-Index-Score zur Messung der Lebensqualität (12,8 vs. 8,8 Punkte) (Abb. 1). Open image in new window Abb. 1 Patient Reported Outcomes (Scores der Common Terminology Criteria for Adverse Events) nach 5 Wochen Bestrahlung. Die Patientinnen ordneten ihre schweren Beschwerden ein: [1] regelmäßig oder fast konstant; [2] ziemlich oder sehr viel; [3] schwer oder sehr schwer. Fazit: Eine adjuvante IMRT ist aus Sicht von Frauen mit Zervix- und Endometriumkarzinom im Vergleich zu einer Vierfelder-RT mit einer besseren akuten gastrointestinalen und harnwegsbezogenen Toxizität verbunden. Literatur Klopp AH et al. Patient-reported toxicity during pelvic intensity-modulated radiation therapy: NRG Oncology-RTOG 1203. J Clin Oncol. 2018;36(24):2538–44CrossRefGoogle Scholar Copyright information © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019 Authors and Affiliations Barbara Kreutzkamp11.http://www.springermedizin.de


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-019-0008-7.pdf

Barbara Kreutzkamp. Zervix- und Endometriumkrebs: IMRT in der Adjuvanz von Patientinnen favorisiert, Im Focus Onkologie, 2019, 16-16, DOI: 10.1007/s15015-019-0008-7