Dabrafenib beim Melanom: Langfristiger Nutzen für alle Subgruppen

Im Fokus Onkologie, Apr 2019

Die Kombination aus Dabrafenib plus Trametinib konnte in der COMBI-AD-Studie bei Patienten mit reseziertem Melanom mit BRAF-V600-Mutation im Stadium III das rezidivfreie Überleben im Vergleich zu Placebo signifikant verbessern. Nun wurden neue Daten dazu vorgestellt.

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-019-0090-x.pdf

Dabrafenib beim Melanom: Langfristiger Nutzen für alle Subgruppen

Im Fokus Onkologie April 2019, Volume 22, Issue 2, pp 42–42 | Cite as Dabrafenib beim Melanom: Langfristiger Nutzen für alle Subgruppen AuthorsAuthors and affiliations Judith Neumaier Allgemeine Onkologie Literatur kompakt First Online: 15 April 2019 Die Kombination aus Dabrafenib plus Trametinib konnte in der COMBI-AD-Studie bei Patienten mit reseziertem Melanom mit BRAF-V600-Mutation im Stadium III das rezidivfreie Überleben im Vergleich zu Placebo signifikant verbessern. Nun wurden neue Daten dazu vorgestellt. Die COMBI-AD-Studie war die erste Studie, in der die Kombination eines BRAF-Inhibitors mit einem MEK-Inhibitor als adjuvante Therapie bei Patienten mit vollständig reseziertem Melanom mit BRAF-V600-Mutation im Stadium III untersucht wurde. Die primäre Analyse nach einer medianen Beobachtung über 34 bzw. 33 Monate ergab eine Rate für das rezidivfreie 3-Jahres-Überleben von 58 % unter der Kombinationstherapie und 39 % unter Placebo (Hazard Ratio [HR] 0,57; p = 0,0006). Ziel der neuen Analyse war unter anderem, abzuschätzen, wie viele Patienten langfristig rezidivfrei bleiben. Über 3 bzw. 4 Jahre war dies bei 59 bzw. 54 % der Patienten unter Dabrafenib plus Trametinib und 40 bzw. 38 % der Patienten unter Placebo der Fall (HR 0,49). Das fernmetastasenfreie Überleben fiel ebenfalls zugunsten von Dabrafenib plus Trametinib aus (HR 0,53). Als geheilt galten 54 % der Patienten unter Dabrafenib plus Trametinib im Vergleich zu 37 % unter Placebo. Die Subgruppenanalyse zeigte, dass der Behandlungsvorteil hinsichtlich des rezidivfreien Überlebens unter Dabrafenib plus Trametinib in allen Gruppen vergleichbar war, unabhängig von Baselinecharakteristika wie Krankheitsstadium, Knötchenmetastasierung und Ulzerationen. 870 Patienten mit reseziertem Melanom mit BRAF-V600-Mutation im Stadium III hatten in dieser Phase-III-Studie randomisiert 12 Monate lang Dabrafenib plus Trametinib oder Placebo erhalten. Zum Zeitpunkt dieser Auswertung erhielt kein Patient mehr die Therapie. Die mediane Beobachtungsdauer lag bei 44 Monaten unter Dabrafenib plus Trametinib und 42 Monaten unter Placebo. Fazit: Die längere Nachbeobachtung bestätigt den Nutzen von Dabrafenib plus Trametinib hinsichtlich des rezidivfreien Überlebens. Die Subgruppenanalyse legte den Schluss nahe, dass die Patienten von Dabrafenib plus Trametinib unabhängig von den Baselinecharakteristika profitierten. Literatur Hauschild A et al. Longer Follow-Up Confirms Relapse-Free Survival Benefit With Adjuvant Dabrafenib Plus Trametinib in Patients With Resected BRAF V600—Mutant Stage III Melanoma. J Clin Oncol. 2018;36(35):3441-9CrossRefGoogle Scholar Copyright information © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019 Authors and Affiliations Judith Neumaier11.http://www.springermedizin.de


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-019-0090-x.pdf

Judith Neumaier. Dabrafenib beim Melanom: Langfristiger Nutzen für alle Subgruppen, Im Fokus Onkologie, 2019, 42-42, DOI: 10.1007/s15015-019-0090-x