Abstracts zum 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V.

Der Internist, Mar 2016

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00108-016-0053-7.pdf

Abstracts zum 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V.

Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. Kongress-Präsident Dr. med. Gerd Hasenfuß 0 3 5 8 DGIM-Kongress-Team 0 3 5 8 0 Angiologie Prof. Dr. med. Edelgard Lindhoff-Last , Frankfurt Diagn. und Intervent. Radiologie Prof. Dr. med. Joachim Lotz , Göttingen Endokrinologie und Diabetologie PD Dr. med. Erhard Siegel , Heidelberg Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger, München Ernährungsmedizin Prof. Dr. med. Stephan C. Bischoff, Stuttgart Gastroenterologie Prof. Dr. med. Herbert Tilg, Innsbruck Prof. Dr. med. Volker Ellenrieder, Göttingen Geriatrie Dr. med. Katrin Singler, Erlangen Prof. Dr. med. Hans Heppner, Schwelm Dr. med. Michael Denkinger, Ulm Hämatologie/Onkologie Prof. Dr. med. Lorenz Trümper, Göttingen Infektiologie Prof. Dr. med. Norbert Suttorp, Berlin Prof. Dr. med. Bernd Salzberger, Regensburg PD Dr. med. Norma Jung, Köln Intensivmedizin Prof. Dr. med. Christian Trautwein, Aachen Kardiologie Prof. Dr. med. Georg Ertl, Würzburg PD Dr. med. Miriam Puls, Göttingen Dr. med. Anja Vogelgesang, Göttingen PD Dr. med. Claudius Jacobshagen, Göttingen Prof Dr. med. Samuel Sossalla , Göttingen Nephrologie Prof. Dr. med. Manfred Weber, Köln PD Dr. med. Christian Haas, Lübeck Nephrologie/Rheumatologie Prof. Dr. med. Gerhard A. Müller , Göttingen Prof. Dr. med. Michael Zeisberg, Göttingen Pneumologie Prof. Dr. med. Michael Pfeifer, Donaustauf Psychosomatik Prof. Dr. med. Martina de Zwaan, Hannover Rheumatologie Prof. Dr. med. Elisabeth Märker-Hermann,Wiesbaden 1 Universitätsmedizin Göttingen , Goerg- 2 Universitätsmedizin Göttingen , Goerg- 3 YIA01 High Phosphate Induces Endothelial-Mesenchymal Transition of Human Coronary Endothelial Cells by Epigenetic Regulation of DNMT1: a Link from Chronic Kidney to Cardiovascular Disease X. Tan 4 Universitätsklinik Münster , Medizinische Klinik D, Münster , Deutschland 5 YIA03 Renaler Knockout des Calciumabhängigen Chloridkanals TME- M16A führt im Mausmodell zu einer Albuminurie L. Schenk 6 Stanford University School of Medicine , Stanford , USA 7 Universitätsmedizin Göttingen, Kardiologie und Pneumologie , Göttingen , Deutschland 8 P141 Transcription factor Runx2 is induced in vascular aging and may promote age-related arterial stiffness I. Schellinger Verantwortlich für Patiententag Dr. med. Norbert Schütz Kongress Agentur (PCO) m; con - mannheim; congress GmbH Thilo Hübner Rosengartenplatz 2 D-68161 Mannheim www; mcon-mannheim; de DGIM-Geschäftsstelle Irenenstraße 1 65189 Wiesbaden Geschäftsführung RA Maximilian Broglie Stellvertretende Geschäftsführerin Dipl.-Kffr. Ourania Menelaou Managementassistentin Nicole Safenauer Kongress-Sekretärin der DGIM Katharina Wick Programmkomitee DGIM 2016 Prof. Dr. med. Gerd Hasenfuß, Göttingen (Vorsitzender) Prof. Dr. med. Johann Bauersachs, Hannover Prof. Dr. med. Stephan C. Bischoff, Stuttgart Prof. Dr. med. Reinhard Brunkhorst, Hannover Prof. Dr. med. Michael Buerke, Siegen Prof. Dr. med. Martina de Zwaan, Hannover Dr. med. Michael Denkinger, Ulm Prof. Dr. med. Volker Ellenrieder, Göttingen Prof. Dr. med. Georg Ertl, Würzburg Prof. Dr. med. Michael Hallek, Köln Prof. Dr. med. Hans Heppner, Schwelm Prof. Dr. med. Bernd Hertenstein, Bremen Thilo Hübner, Mannheim PD Dr. med. Claudius Jacobshagen, Göttingen Prof. Dr. med. Frank Lammert, Homburg Prof. Dr. med. Hendrik Lehnert, Lübeck Prof. Dr. med. Edelgard Lindhoff-Last, Frankfurt Prof. Dr. med. Joachim Lotz, Göttingen Prof. Dr. med. Elisabeth Märker-Hermann, Wiesbaden Prof. Dr. med. Gerhard A. Müller, Göttingen Prof. Dr. med. Ulf Müller-Ladner, Donaustauf Prof. Dr. med. Michael Pfeifer, Donaustauf PD Dr. med. Miriam Puls, Göttingen Prof. Dr. med. Bernd Salzberger, Regensburg Prof. Dr. med. Sebastian Schellong, Dresden Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger, München PD Dr. med. Erhard Siegel, Heidelberg Dr. med. Katrin Singler, Erlangen Prof. Dr. med. Samuel Sossalla, Göttingen Prof. Dr. med. Norbert Suttorp, Berlin Prof. Dr. med. Herbert Tilg, Innsbruck Prof. Dr. med. Christian Trautwein, Aachen Prof. Dr. med. Lorenz Trümper, Göttingen Prof. Dr. med. J.-Christian Virchow, Rostock Dr. med. Anja Vogelgesang, Göttingen Prof. Dr. med. Manfred Weber, Köln Prof. Dr. med. Michael Zeisberg, Göttingen Young Investigator Award Systemmedizin Introduction: Elevated serum phosphate levels are associated with increased cardiovascular risk of death. In chronic kidney disease (CKD) reduced phosphate excretion leads to hyperphosphatemia, and loss of endothelial integrins have been observed on coronary endothelial cells upon exposure to high phosphate. In this regard, several studies highlighted the susceptibility of coronary endothelial cells to undergo an endothelial-to-mesenchymal transition (EndMT) as mechanistic link to cardiovascular disease progression. Studies performed here aimed to test the central hypothesis that high phosphate directly causes adverse cardiovascular effects by inducing EndMT of human coronary artery endothelial cells (HCAEC). Method: We first tested the effect of high inorganic phosphate (3mM, a level commonly found in CKD patients) on HCAEC with respect to EndMT: phosphate (just as the common EndMT inducer TGFß1, but not vehicle treatment) induced loss of endothelial and gain of fibroblast characteristics along with RAS hyperactivity. We further identified RASAL1, a RAS-GTPase activator to be significantly downregulated (thereby activating RAS), and addition of the RAS-inhibitor farnesylthiosalicylic acid not only inhibited but also inversed EndMT. By methylated DNA immunoprecipitation assay, we further demonstrated that downregulation of RASAL1 is due to promoter hypermethylation, mediated by DNMT1 which is induced by TGFß as well as high phosphate. In order to unveil a common mechanism how high phosphate and TGFß1 induce DNMT1-mediated RASAL1 hypermethylation, we performed co-immunoprecipitation of DNMT1 followed by mass spectrometry after independent treatment of HCAEC with TGFß1 and high phosphate. Histone deacetylase HDAC2, among differentially captured proteins, was identified as the top candidate to bind DNMT1 in both TGFß1- and phosphate- induced EndMT. A time course experiment further provided evidence that HDAC2-binding to RASAL promoter precedes recruitment of DNMT1. Results: In summary, our study provides evidence that high extracellular phosphate induces EndMT in cultured HCAEC via epigenetic regulation including DNMT1 and HDAC2, which could serve as a causal link between increased cardiovascular mortality and increased phosphate levels of CKD patients. Mulitmorbidität Fragestellung: Bei chronisch nierenkranken Menschen ist für die Steuerung der nephroprotektiven Therapie eine Quantifikation der Albuminurie essentiell. Obgleich die 24h Albuminurie als Referenzstandard betrachtet wird, präferieren aktuelle Leitlinien internationaler Fachgesellschaften aus pragmatischen Gründen für den klinischen Alltag eine Untersuchung des Spontanurins mit Bestimmung des Albumin-Kreatinin-Quotienten („albumin-creatinine-ratio“; ACR). In rezenten Querschnittsanalysen erlaubte jedoch eine Abschätzung der Albuminausscheidung („estimated albumin excretion rate“; eAER) aus dem Spontanurin mittels vordefinierter Formeln eine genauere Abschätzung der 24h Albuminurie als die Bestimmung der ACR. In der CARE FOR HOMe Studie soll deshalb überprüft werden, ob die eAER für die Prognose zukünftiger kardiovaskulärer und renaler Ereignisse der ACR überlegen ist. Methodik: Als fortlaufende prospektive Kohortenstudie rekrutiert die CARE FOR HOMe Studie Patienten im Stadium der chronischen Nierenerkrankung G2–G4. Bei allen Patienten erfolgte zu Studienbeginn die Bestimmung der Albuminurie und der Kreatininurie aus einer morgendlichen Spontanurinprobe. Die dimensionslose ACR wurde als Quotient von Albuminurie und Kreatininurie bestimmt, die eAER wurde mittels der Ellam Formel aus ACR, Geschlecht, Alter und Ethnizität geschätzt. Primärer Endpunkt für die kardiovaskuläre Analyse Ergebnisse: In die aktuelle Analyse wurden 443 Patienten mit kompletten drei Jahres Follow-Up eingeschlossen. In diesem Zeitraum erlitten insgesamt 85 Patienten ein kardiovaskuläres Ereignis. 13 dieser 85 Patienten wurden mittels eAER gegenüber der ACR in eine weiter fortgeschrittene Albuminurie-Kategorie, ein Patient in eine weniger fortgeschrittene Albuminurie-Kategorie reklassifiziert (NRIevent: Hintergrund: Ärzte beenden häufig kardiovaskuläre Medikamente 14.1% (CI: 5.8%–22.4%)). Bei den übrigen 71 Teilnehmern erfolgte kei- (Med), welche nachweislich das Überleben verbessern, aufgrund von ne Reklassifizierung. Bei 358 Patienten mit ereignisfreiem Überleben unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW). In einer beträchtliwurden mittels eAER 17 Patienten in weiter fortgeschrittene und zwei chen Anzahl von Patienten, treten die gleichen unerwünschten WirPatienten in weniger weit fortgeschrittene Albuminurie-Kategorien kungen (UW) auch nach Placebogabe (Pla) auf. Ziel dieser Studie war reklassifiziert (NRIno events: -4,2% (CI: -8,5%–1.8%)). es, die Rate der wahren Medikamenten-assoziierten unerwünschten Arzneimittelwirkungen aller klinischen Studien, die in der europäiErgebnisse: Insgesamt 60 Patienten erlitten ein renales Ereignis und schen Richtlinien für Kardiologie für Bluthochdruck, koronare Herz383 Patienten hatten ein ereignisfreies Überleben. Daraus errechnet kranheit und chronischer Herzinsuffizienz aufgeführt sind, zu untersich ein NRIevent von 6.7% (CI: -1.2%–14.5%) und ein NRIno event von suchen. -6.0% (CI: -10.6% – 3.4%). Personalisierte Therapie war das Auftreten eines atherosklerotischen Ereignisse und / oder Tod jedweder Genese innerhalb von drei Jahren nach Studieneinschluss. Als renale Ereignisse wurden eine Halbierung der GFR im Vergleich zur GFR bei Einschluss, der Beginn einer Nierenersatztherapie und / oder Tod jedweder Genese, gewertet. Der Vergleich beider Schätzformeln zur Vorhersage kardiovaskulärer und renaler Ereignisse erfolgte mittels NRI (Net reclassification improvement) Analyse. Diskussion: Die Abschätzung der eAER aus dem Spontanurin durch die Ellam Formel ist der alleinigen Bestimmung der ACR zur Prädiktion kardiovaskulärer, nicht aber renaler Ereignisse überlegen Molekulare Mechanismen der Krankheitsentstehung Einleitung: Der Calciumabhängige Chloridkanal TMEM16A ist in epithelialen Organen wie etwa der Lunge, dem Pankreas, den Speicheldrüsen aber auch den Nieren hoch exprimiert. Mäuse, denen TMEM16A in allen Geweben fehlt, sterben wenige Tage nach der Geburt an einem Atemnotsyndrom und Multiorganversagen mit großer Proteinurie. In der humanen Niere wird TMEM16A in Tubuluszellen, Glomerula und im Endothel exprimiert. Um die Rolle von TMEM16A in der Niere zu untersuchen, züchteten wir mittels Cre- lox Technologie Mäuse mit Nephron-spezifischer TMEM16A- Defizienz (TMEM16A(lox/ lox)-Six2Cre).Im Allgemeinen entwickelten sich diese Tiere über eine Lebensdauer von 14 Monaten wie ihre Artgenossen, litten jedoch unter einer isolierten Albuminurie ohne relevante Erhöhung des Gesamtproteins im Urin. Elektronenmikroskopische Untersuchungen zeigten bei TMEM16A(lox/lox)-Six2Cre Tieren intakte podozytäre Fußfortsätze sowie eine unveränderter glomeruläre Basalmembran. Die Glomerulazahl war bei diesen Tieren jedoch signifikant reduziert und die Glomerula fielen durch mesangiale Matrixvermehrung und einfach cudoidales, verbreitertes parietales Epithel auf. Im proximalen Tubulus war vermehrt Zelltod nachweisbar, renale Schädigungsmarker waren auf mRNA Ebene hochreguliert. Mittels verschiedener zell- und molekularbiologischer Analysen charakterisierten wir den Phänotyp ausführlich. Ergebnisse: Zusammenfassend zeigt unsere Studie, dass TMEM16A eine Funktion in der Nephronogenese sowie für die physiologische Tubuluszellfunktion, zu welcher auch die Rückresorption filtrierten Albumins gehört, spielt. Methoden: Wir führten eine Meta-Analyse einschließlich der randomisierten, placebokontrollierten Studien mit berichteter Hyperkaliämie als UAW der Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer (ACE-Hemmer), Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB) sowie Mineralocorticoid-Rezeptor-Antagonisten (MRA) durch. Wir untersuchten die Rate der unerwünschten Wirkungen auf Medikamente, welche durch die Rate von unerwünschten Wirkungen durch Placebo gemäß der Gleichung wahre MedUAW (%) = 1- PlaUW (%) / MedUAW(%) korrigiert wurde. Hyperkaliämie Studienzahl Odds Ratio PlaUW Med UAW 3 7 7 4 3 2.28, p<0.0001 2.30, p=0.0005 2.31, p<0.0001 1.96, p<0.0001 2.74, p<0.0001 2.57% 0.50% 4.29% 2.61% 7.5% 5.71% 1.08% 9.29% 4.99% 17.66% Wahre MedUAW 55% 54% 54% 48% 57% Ergebnisse: ACE-Hemmer ARB MRA Eplerenone Spironolactone Schlussfolgerung: Inzidenzraten von medikamenten-assoziierten Hyperkaliämien in Studien überschätzen die Wahrschenlichkeit einer Hyperkaliämie als wirklich im Zussamenhang mit der Medikation stehend. Nach Korrektur um Hyperkaliämie unter Placebo reduzierte sich die Rate von Hyperkaliämie als UAW um 45% in ACE-Hemmer-Studien, 46% im ARB-Studien und 46% in MRA Studien. Folglich sind nur 55% der Hyperkaliämien als UAW in der ACE-Hemmer-Studien, 54% in ARB-Studien und 54% in MRA-Studien Hyperkaliämie spezifisch Medikamenten-assoziert. Bei Patienten mit Hyperkaliämie unter Medikation mit ACE-Hemmern, ARB oder MRA müssen andere Ursachen der Hyperkaliämie eruiert und geprüft werden. heit befürwortet (67,3%; N=298). Als Hauptaufgaben für diese Dienste wurden die Information und Beratung von Ärzten und Patienten, die Hilfestellung bei der Gestaltung individualisierten OAK-Schemata sowie die Durchführung von Schulungen zum OAK-Selbstmanagement gewünscht. Schlussfolgerung: Aus Sicht der teilnehmenden Ärzte/-innen besteht für die Therapie mit OAK im klinischen Alltag weiterhin ein hohes Optimierungspotential hinsichtlich der Qualität der medizinischen Versorgung. Die Hämostaseologie wird aus Sicht von über der Hälfte der Ärzte/-innen zunehmend komplexer und von der Mehrheit das Vorhalten von Hämostaseologie-spezialisierten Diensten zur Unterstützung der medizinischen Versorgung befürwortet. Infektiologie/Mikrobiom Einleitung: Der demographische Wandel und die medizinische Fort- Hintergrund: Enterokokken stellen nach den Staphylokokken und entwicklung im Fach Hämostaseologie führen zu hohen Anforderun- Streptokokken die dritthäufigsten Erreger der Endokarditis dar. Sie gen an die behandelnden Ärzte/-innen. In den letzten Jahren ist ein sind fakultativ pathogene Erreger und sind Bestandteil der normalen kontinuierlicher Anstieg der Verordnungszahlen von oralen Antikoa- Darmflora. Bei Endokarditiden verursacht durch Streptococcus galgulantien (OAK) zu verzeichnen. Ziel dieser Untersuchung war es, ein lolyticus subsp gallolyticus ist eine Assoziation mit Kolonadenomen Meinungsbild der Ärzteschaft zur allgemeinen gerinnungsmedizini- und –karzinomen beschrieben. Daher wird beim Nachweis dieser schen Versorgung mit OAK und ihrer Optimierung zu erstellen. Erreger eine Koloskopie empfohlen. Ob bei ambulant erworbenen Enterokokken eine Assoziation mit Darmpathologien besteht ist unMethoden: In 2014 wurden 11.700 praktizierende Ärzte/-innen in klar. Denkbar wäre ein Zusammenhang im Sinne einer Eintrittspforte Rheinland-Pfalz zur Teilnahme an einer Umfrage zum Thema „Me- der Enterokokken ins Blut durch bestehende Darmläsionen. Die Dadizinische Versorgung mit OAK“ im Rahmen des thrombEVAL-Stu- tenlage ist hierzu allerdings bisher unzureichend. Ziel unserer Unterdienprogramms per Briefkontakt eingeladen. Die Umfrage erfolgte suchung war es daher die Häufigkeit pathologischer Veränderungen über eine Web-basierte elektronische Befragung. Die Angaben der des Darmes bei Enterokokken-Endokarditiden zu untersuchen. teilnehmenden Ärzte/-innen wurden den Versorgungsdaten der medizinischen Regelversorgung mit OAK aus der thrombEVAL-Studie gegenüber gestellt. Ergebnisse: Insgesamt nahmen 512 Ärzte/-innen an der Befragung teil. Das mittlere Alter der Teilnehmer betrug 48,0±9,6 Jahre und 74,0% waren Männer. Das Gesamtkollektiv umfasste 14,8% (N=73) hausärztlich tätige und 39,7% (N=196) fachärztlich tätige Mediziner, die regelmäßig Patienten mit OAK behandeln und insgesamt 45,4% Ergebnisse: Im Zeitraum von Juli 2013 bis November 2015 wurden (N=224) Ärzte, die nicht mit OAK behandeln. Die Ärzte/-innen schätz- insgesamt 172 Patienten mit einer gesicherten oder möglichen Endoten den Anteil der Patienten, die eine Therapie benötigen und OAK karditis nach Duke in der Uniklinik Köln behandelt. In 28 Fällen (16%) auch erhalten mit 15,0% ein. Die Qualität der Versorgung mit OAK wurden Enterokokken (E. faecalis: n= 21 (75%), E. faecium: n= 7 (25%)) wurde im Durchschnitt mit der Note 2,9±0,9 bewertet. Ein Vergleich als ursächliche Erreger identifiziert. Das mediane Alter der Patienten mit Daten aus der medizinischen Regelversorgung mit OAK in Rhein- betrug 72,5 (IQR 13,5) Jahre. Die Erkrankung trat bei mehr männlichen land-Pfalz (N=1.558) zeigte Unterschiede hinsichtlich der ärztlichen als weiblichen Patienten auf (3,5:1). In 13 Fällen (46%) war die AortenEinschätzung sowie der tatsächlichen Versorgungsrealität bei der klappe, in 8 Fällen (28%) die Mitralklappe, in 2 Fällen (9%) die TrikuspiZeit im therapeutischen Bereich (71,2±16,3 vs. 66,9±23,9%), der Dauer dalklappe und in einem Fall (4%) die Aortenklappe und die Mitralklapvon Kontrollabständen (14,3±10,3 vs. 22,0±13,0 Tage) sowie Kompli- pe betroffen. In 3 Fällen (11%) lag eine Schrittmachersondeninfektion kationsraten (11,0 vs. 6,8%/Jahr). 72,4% der fachärztlich tätigen und vor; in einem Fall konnten keine echokardiographischen Auffälligkei36,6% der hausärztlich tätigen Ärzte, die Patienten mit OAK betreu- ten gefunden werden. In 64% der Fälle (n=18) der betroffenen Herzen, zeigten eine hohe Bereitschaft, neue OAK im klinischen Alltag klappen waren Nativ- und in 36% der Fälle (n=10) Kunstklappen beeinzusetzen. Insgesamt empfanden 56,9% der Ärzte/-innen (N=258) fallen.  Die Krankenhaussterblichkeit betrug 14% (4 Patienten). Bei 10 die Entwicklung der Hämostaseologie als zunehmend komplexer. Die Patienten (36%) wurde eine Koloskopie durchgeführt. In 8 dieser Fälle Etablierung spezialisierter Gerinnungsdienste wurde von der Mehr- (80%) wurden folgende Veränderungen des Kolons nachgewiesen: Methoden: Im Januar 2013 wurde an der Uniklinik Köln ein standardisiertes interdisziplinäres Management der Endokarditis eingeführt, und die Patienten in ein prospektives Register aufgenommen. Daten von allen Patienten mit Enterokokken-Endokarditis wurden unter besonderer Berücksichtigung vorliegender Koloskopie-Befunde analysiert. benigne Polypen (n=5, 62%), Divertikel (n=2, 25%) sowie eine Ulzeration (13%). Schlussfolgerung: Die hohe Rate der pathologischen Koloskopien suggeriert einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Vorkommen von Darmerkrankungen und dem Auftreten von Endokarditiden durch Enterokokken. Unter Einbeziehung des hohen Durchschnittsalters der Patienten und der insgesamt geringen Anzahl der durchgeführten Koloskopien ist eine relevante Aussage zur Kausalität allerdings nicht zu treffen. Eine konsequente Sichtung von Koloskopie-Befunden bei Nachweis einer Endokarditis durch Enterokokken ist empfehlenswert, um eine genauere Einschätzung der Relevanz von Darmpathologien bezüglich einer möglichen Eintrittspforte und eine Korrelation mit dem Auftreten von Neoplasien zu ermöglichen. Posterbegehung Systemmedizin n=30 NonSLN Insgesamt SLN Insgesamt Metastase Keine Metastase Pat. (%) Pat. (%) Pat. (%) Metastase Einleitung: Der Lymphknotenstatus bei Patienten mit Rektumkarzinom (RC) beeinflusst die Überlebenszeit. Der Einfluss der Zahl entnommener Lymphknoten (LK) korreliert jedoch stärker mit der Überlebenszeit als die pN Kategorie. Es resultiert das Ziel, insbesondere die primären, den Tumor drainierenden LK, die Sentinellymphknoten (SLN), im Rahmen der Operation komplett zu entfernen. Das Ziel der Studie war es, die SLN unter Zuhilfenahme von Indocyaningrün (ICG) darzustellen. Methodik: Am narkotisierten und intubierten Patienten wurde präoperativ endoskopisch peritumoral am Rektum ICG (max. 2 ml) streng submucosal appliziert. In situ und ex situ wurden mit der Infrarotlichtkamera die LK visualisiert. Anschließend wurden vor Übergabe des Präparates an die Pathologie ex situ die visualisierten peritumoralen LK Fadenmarkiert und als SLN deklariert. Der Situs wurde nach erfolgter Rektumresektion mit der Infrarotlicht Kamera ausgeleuchtet. Belassene LK wurden, soweit vorhanden, entfernt. Ergebnisse: Von eingeschlossenen 30 Pat. erhielten 14 vorweg eine kombinierte CRT. 4 Patienten wurden neoadjuvant Kurzzeitbestrahlt (5x5 Gy). Obligat wurde eine Rektumresektion mit TME Grad 1 durchgeführt. Mindestens 1, im Maximum 8 SLN (Median 4) wurden je Pat. dargestellt. Insgesamt wurden 122 SLN in 30 Patienten detektiert (Tabelle 1). In der pathohistologischen Aufarbeitung konnten insgesamt 1004 LK (SLN inklusive) aufgearbeitet werden (Median 31 LK, range 1668 LK). Im Vergleich zu den nicht markierten LK (NoSLN), zeigte sich in 3 Fällen ein negatives Verhältnis zwischen SLN und NoSLN, d.h. in diesen Fällen waren die SLN nicht maligne, während die NoSLN maligne Zellen aufwiesen (Tabelle 2). 2 dieser Pat. hatten vorweg eine CRT erhalten. Die Sensitivität für die SLN - Identifikation (SensSLN) war 90% (Konfidenzintervall (KI) 78% - 97%). Für die Gruppe ohne Langzeitbestrahlung (NoCRT group) war die SensSLN 94% (KI 81%, 99,8%), die Patienten mit Kurzzeitbestrahlung eingeschlossen. Die Gruppe der Langzeitbestrahlten (CRT group) hatte eine SensSLN von 85% (KI 66%, 95%) aufzuweisen. Schlussfolgerung: ICG war erfolgreich in der Identifizierung von SLN bei RC –Pat. Die SensSLN war mit 90 % hoch; bei nicht vorbehandelten Patienten lag die Sensitivität sogar bei 94%. Die Gesamtzahl der entnommen LK lag selbst bei den neoadjuvant vorbehandelten Patienten oberhalb des empfohlenen Minimums. Ein Einfluss der CRT auf die entfernte Gesamt-LK-Zahl ist bei geringerer LK-Ausbeute im Präparat anzunehmen. In 3 von 30 Fällen waren die SLN hinsichtlich ihrer Dignität falsch negativ. 2 dieser Pat. hatten eine CRT erhalten, sodass ein Einfluss auf die Lymphabflusswege postuliert werden kann. Das ICG konnte den ursprünglichen Lymphabflussweg des Tumors wahrscheinlich nicht mehr nachzeichnen. Die Anwendung des SLN Konzeptes mit ICG war einfach in der Anwendung und schnell durchführbar. Weitergehende Studien müssen überprüfen, inwieweit diese Methode in der Routine bei RC-Pat. Anwendung findet. N Mean Median Minimum Maximum Insgesamt TLN Abb.: 1 SLN Mesorektum ex situ Abb.: 2 SLN Mesorektum P002 Kardiovaskuläre Befunde und Risikomanagement bei Autoimmunerkrankungen im Kindesalter sowie Kasuistik zu gravierenden Folgen später Detektion und Intervention einer schweren primären Vaskulitis R. Eyermann1 1Dr. Richard Eyermann, Kinder- und Jugendmedizin, Kardiologie, Sportmedizin, München, Deutschland Problemstellung: Rheumatische Erkrankungen werden heute zunehmend als weiter wichtiger interventionsbedürftiger kardiovaskulärer Risikofaktor angesehen. Methodik: Kasuistik zu den gravierenden Folgen später Detektion und Therapieeinsatz einer schweren primären Vaskulitis und EbM-Literaturrecherche Herzerkrankungen mit Reiz-Leitungsstörungen, Myokardfibrose, KHK und autonome Dysfunktion. Primäre Vaskulitiden: Betroffene Gefäße bei Kawasaki-Erkrankung Koronararterien (Aneurysmata); bei Purpura Schoenlein-Henoch u. Hypersensitivitäts-Angiitis jeweils Arteriolen und Venolen; bei Wegener-Granulomatose, allergischer Granulomatose Churg-Strauss und bei Behcet-Erkrankung jeweils kleine Arterien und Venen sowie bei Vaskulitis des ZNS kleine/mittlere Arterien oder Venen. Takayasu´Arteriitis: chronische Großgefäßvaskulitis mit vor allem Befall von Aorta und proximalen Arterien (Kopf, Hals) sowie proximalen Pulmonalarterien. Folge Verdickung und Fibrose Arterienwand und Stenose mit Thrombusformation. Polyarteriits nodosa: vaskulitisches Syndrom mit Befall kleiner und mittlerer Arterien. Folge murale Gefäßnekrose, Fibrose, Thrombose und Mikroaneurysmaformation. Myokarditis und Myokardinfakt möglich. Systemischer Lupus Erythematodes, SLE: Bei SLE gesteigerte Karotidensteife mit Assoziation LVH und subklinischer LV-Dysfunktion. Perikarditis, Myokarditis, Endokarditis Libman-Sacks; führen zu valvulären Stenosen, Insuffizienzen, Reiz-Leitungsstörungen, KHK, Hypertension und Pulmonaler Hypertonie. Kongestive Herzinsuffizienz möglich. Neonataler Lupus: Kongenitaler AV-Block III; QT-Prolongation, Sinusbradykardie, niedriggradiger AV-Block. DCM möglich. Konklusion: Inflammation spielt eine Hauptrolle in Pathogenese von Atherosklerose u. HKL-Erkrankungen. Rheumatische Erkrankungen heute zunehmend als weiter wichtiger interventionsbedürftiger kardiovaskulärer Risikofaktor angesehen. Studiendaten belegen erhöhtes relatives Risiko für Myokardinfarkt u. Schlaganfall bei Rheumatoider Arthritis vs. Normalbevölkerung (2,0 – 4,0 bzw. 1,7). Risikomanagement besteht v.a. in Früherkennung u. konsequenter Krankheitsaktivitätskontrolle (immunmodulatorische Therapie u. weitere Risikofaktorenintervention). Die Rolle von Statinen u. Thrombozytenaggregationshemmern wird geprüft. Die Kasuistik zur primären Vaskulitis, einer KAWASAKI-Erkrankung bei einem Kind mit höchstgradigem MCLS, bei zu später Diagnosestellung, belegt die zwingende Notwendigkeit von Früherkennung u. früher leitliniengerechter Intervention mit i.v. Immunglobulinen u. ASS. Der Benefit von Steroiden wird international (v.a. Studien USA kein - /Japan Benefit) kontrovers beurteilt. Hintergrund: Nach Schätzungen der WHO gibt es jährlich ca. 9 Millionen TB-Neuinfektionen. Hochprävalenzländer sind Indien, China, Afrika, Indonesien, Philippinen und Afghanistan. 20% der Lungentuberkulose-Patienten haben auch extrapulmonale Manifestationen und vice versa 15-20% der Bauchtuberkulose-Patienten Lungeninfektionen. Pathophysiologie der Darmtuberkulose: Oral aufgenommene Tuberkelbazillen werden von den Peyer-Plaques im Darm resorbiert und zu mesenterialen Lymph-knoten transportiert und können sich so disseminiert im Bauchraum ausbreiten. Endoluminal ist die Ileozökalregion am häufigsten betroffen (hohe lymphatische Dichte, relative Stase). Ergebnis: Juvenile idiopathische Arthritis, JIA: Bei Kindern mit JIA: erhöhte Pulswellengeschwindigkeit und reduzierte Aortendehnbarkeit. Bei Subgruppe Oligoarthritis: Perikarditis, Myokarditis möglich. Bei Subgruppe Systemischer Arthritis (M. Still): Perikarditis. Systemische Sclerodermie, SSc: Arterielle Hypertonie und Lungenerkrankung mit pulmonal-vaskulären Veränderungen (PAH) sowie Fallvorstellung: Wir berichten über einen 23-jährigen Afghanen, der sich mit massivem Gewichtsverlust, Abgeschlagenheit und rechtsseitigen Unterbauchschmerzen vorstellte. HIV und Hepatitis-Serologie waren negativ. Im Ultraschall und CT imponierten eine massiv verdickte Darmwand des C. ascendens und des terminalen Ileums, abdominelle Lymphadenopathie, sowie reichlich Ascites. Das lymphozytäre Ascitespunktat mit einem Eiweißgehalt von 59.4 g/l war bereits suspekt auf das Vorliegen einer intra-abdominellen Tuberkulose. Eine Röntgen-Thorax-Aufnahme war unauffällig. Endoskopischer Befund: Am 2. stationären Tag erfolgte die vollständige Coloskopie mit Probenentnahme. Die Mukosa des rechtsseitigen Colons war erythematös, kontaktvulnerabel und übersät mit multiplen tiefen Ulzerationen (ähnliche Veränderungen wie bei M. Crohn). Colon Histologie: Hier bestätigte sich eine floride ulzerierende Colitis mit epitheloidzelliger Granulomatose. Säurefeste Stäbchen konnten in der Ziehl-Neelsen-Färbung nicht nachgewiesen werden. Ergänzende Untersuchungen: Ein veranlasster Quantiferontest war mit 2.06 IE/ml hoch positiv. Eine Anzüchtung der Tuberkelbazillen aus dem Präparat gelang nicht. Therapie und Verlauf: Am dritten stationären Tag wurde bereits mit einer Quadrupeltherapie, bestehend aus Rifampicin, INH, Pyrazinamid und Ethambutol, begonnen. Der Patient tolerierte die Therapie gut. Nach 2 Monaten konnte die Therapie geplant de-eskaliert und mit INH und Rifampicin für weitere 7 Monate fortgeführt werden. Eine Kontroll-Coloskopie zum Therapieende zeigte eine Restitutio ad integrum. Schlussfolgerung: Die Tuberkulosebeteiligung des Darmes ist in Deutschland selten geworden, stellt jedoch eine wichtige Differentialdiagnose bei Verdacht auf M. Crohn dar, da die makroskopischen und mikroskopischen Veränderungen sehr ähnlich sind. Bedingt durch die Krisenmigration erwarten wir hierzulade in Zukunft eine Inzidenzzunahme auch der extra-pulmonalen Tuberkulosefälle. Bei unklaren abdominellen Symptomen, lymphozytärem Ascites und obigen Schleimhautveränderungen sollte die Tuberkuloseinfektion immer in der Differentialdiagnose mit bedacht werden! Problemstellung: Die Evidenz für die Bedeutung psychosozialer Aspekte in Entstehung u. Therapieverlauf von HKL-Erkrankungen wächst. Aber häufig sind Therapieansätze noch zu einseitig, meist rein klinischen geprägt. Methode: EbM-basierte Literaturrecherche, Erfahrungen, Praxis-Fazit. Ergebnis: 1. Aufwachsen u. leben mit AHF: Frühe Korrektur-OP signalisiert Eltern meist vitalbedrohliche Krankheit des Kindes. Geburt u. Begleitung bei schwerem AHF stellen für Eltern massiven Einschnitt in ihre Lebensplanung dar: Folge oft anhaltende, real begründete, aber z.T. auch neurotisch überlagerte Ängste. Selbstzweifel u. Selbstvorwürfe der Eltern, äußern sich in der Betrachtung von Zeugung/Geburt als persönliches Versagen, als genetische „Minderwertigkeit“, als Strafe des Schicksals.Häufig haben Patienten mit AHF als Adulte auch psychische Probleme, entwickeln Ängste, neurokognitive Defizite, gestörtes Körperbild u. Beziehungsprobleme. Overprotektion ist häufig u. behindert viele Kinder in progressiver Reifung deutlich. Jüngste Daten internationaler Studien, aktueller Befragungen Adulter mit AHF (EMAH) nach ihren Kindheitserinnerungen u. Untersuchungen zur Relation elterlicher Overprotektion, - definiert als Einmischung, überzogene Kontakte, Infantilisierung u. Behinderung der Unabhängigkeit -, und Angstzuständen, die mit der Erkrankung in Relation stehen, liegen vor: Nach Beurteilung der Schwere des AHF, Ausmaßes der Angstzustände u. der während der Kindheit wahrgenommenen Overprotektion zeigen Ängste eine enge Relation zum Maß an elterlicher Overprotektion u. zur Schwere des AHF. Überraschend korreliert das Maß elterlicher Fürsorge nicht mit der klinischen Schwere des AHF. In Partnerschaften besteht Neigung zur Krankheitsbagatellisierung oder bei fürsorglichem Partner zu erneuter Entwicklung asymmetrischer Beziehungen: Folgen Abhängigkeit u. unselbständiges Leben. Weitere Probleme zeigen sich oft bei Berufswahl u. eigener Familiengründung. 2. Besonderheiten Arzt-Patient-Beziehung: Manifestationsalter, ärztliche Begleitung der Eltern, Ablösungsschritte bei jungen EMAH, interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Familienplanung, Entscheidungsdilemma bei differenten Therapieoptionen (z.B. bei Valvulopathie: Kunst-/Bioklappe, Klappenrekonstruktion, Katheterintervention, Hybrideingriff). 3. Therapie-Überlegungen: Routinescreening: Bei Jugendlichen u. Erwachsenen (Patienten oder Eltern) mittels gezielter Anamnesefragen oder standardisierter Fragebögen; für Kinder spezielle Selbst- u. Fremdbeurteilungsverfahren. Behandlung interdisziplinär, auch durch KJPP. Bei EMAH sind die durch AHF geprägte Kindheitsentwicklung u. typische Folgeprobleme zu beachten. Konklusion: Erkennung u. Behandlung krankheitswertiger psychischer bzw. psychosomatischer Störungen sind wegen des Einflusses auf Lebensqualität u. Krankheitsverhalten incl. Adhärenz auch bei Patienten mit AHF erforderlich. Förderung von Unabhängigkeit u. damit psychosozialer Anpassung Heranwachsender u. EMAH ist wichtige interdisziplinäre Aufgabe. Problemstellung: 2007 erfolgte wesentliche Revision der EP-Guidelines der AHA u. Adaptation durch europäische Fachgesellschaften: EP nur noch für Patienten mit erwartungsgemäß schwerem IE-Verlauf empfohlen. Demgegenüber hatte NICE/UK 3/2008 die EP total abgeschafft. Welche Auswirkungen hat die EP-Restriktion u. wie erfolgt die Umsetzung der EP? Methodik: Eigene Versorgungsforschung bei Zahnärzten (Endocarditis Prophylaxis in Interventions in Oropharynx/EPIO-Study). EbM-Literaturrecherche u. Praxis-Fazit. Ergebnisse: 1) EPIO-Studie: 384 Zahnärzte geprüft, 240 m., 144 w., Alter 25-64 J., 23 Kliniker, 361 Praktiker mittels standardisierter Befragungsbögen: ÆWissen um EP bei dentalen Eingriffen nur ca. 38,6%, min.18,75,% u. max. 82,82%, ÆUnwissen 61,4%. Kliniker nicht besser als Niedergelassene. Kenntnisse v.a. in Indikationen zur EP, kaum in Praxisumsetzung bei Risikostratifizierung von Herzpatienten. Kaum Wissen um LL-gerechte Präparate u. Dosierungen bei Kindern aber auch Erwachsenen, bei Penizillinunverträglichkeit. Meist Vermischung EP u. Therapie dentaler Infektionen u. EP auch bei KHK-Reperfusion, PM u. ICD. Allg. Anamnese meist nur schriftlich. 2) Vorstellung von Populationsstatistiken zum Einfluss totaler EP-Restriktion in UK. Methodisch erfasst: alle 1xVerschreibungen Amoxicillin 3g/Clindamycin 600mg u. Hospitalisierungen mit IE 1/2004-3/2013, total 19804 Fälle. Verschreibungsdaten Antibiotika: vor NICE 3/2008: 10900, nach NICE 6 Monate: 1307, Einsparung 88% h.s.. Datenanalyse der IE-Inzidenz (Krankheitsausfälle) u. Todesfälle/10 Mio./Monate nach NICE h.s. Anstieg der IE-Fälle/Monat über früheren Trend (0,11 Fälle/Mio./Monat, CI 0,05-0,16); 3/2013 extra bezifefrt 35 IE-Fälle/Monat. InPatient-Mortality Differenzialtherapie: Reno-parenchymatöse HTN: Furosemid, potenzieller, n.s. Anstieg mit Extraberechnung von 1,5 IE-Tode/Monat ACE-Inhibitoren, vermeiden Thiazide. Erhöhte Renin-Aktivität: ß-Blobzw. 18 IE/Tode/Jahr. Hoch- u. Niedrig-Risikopatienten gleicherma- cker, ACE-Inhibitoren, Spironolacton. Obstruktive Atemwegserkranßen betroffen. 5 Jahre nach NICE großer, h.s. Abfall der AB-Verschrei- kungen: keine ß-Blocker. Diabetes: ACE-Inhibitoren, vermeiden ß-Blobungen, aber auch sig. Anstieg der IE-Inzidenz. Betroffen Hoch- wie cker, Thiazide. Neugeborene: Thiazide, Furosemid, Propranolol. Niedrig-Risikopersonen. Diskussion: Trotz temporärer Assoziation keine Ursachen-Effekt-Beziehung zu konkludieren, prospektiver RCT Kontrolle: Ambulant, Selbstmessung Eltern/Jugendliche, 24h-Langnotwendig. 3)EMAH-Studien aus UK u. 4) ALKK-Register aus D zeigen zeit-RR-Messung. Ergometrie. bislang kein Anstieg der IE-Inzidenz als Auswirkung auf die EP-Restriktion, aber auch kein Rückgang der Morbidität u. Mortalität der IE Zukunftsparameter Zentraler Blutdruck/Aortendruck: Je höher - weiter eine sehr ernstzunehmende Erkrankung. 5) Daten zur EP bei die Pulswellengeschwindigkeit, desto steifer die Blutgefäße. ZentraZahnärzten aus HZ NRW (ESC 2013) belegen mangelhafte Umsetzung ler RR für Einschätzung des HKL-Risikos zunehmend von Bedeutung. der EP trotz Vereinfachung/Restriktion der EP. Junge Erwachsene benötigen keine medikamentöse Therapie bei normalen zentralen RR-Werten (ESH-Leitlinien 2013). Seit 2015 aktuell Referenzwerte für zentrale RR-Werte auch bei Kindern. Konklusion: Juveniler Hypertonus ist von hoher Praxisrelevanz. Interventionsoptionen sind Lifestyleänderungen u. Pharmaka unter Beachtung von Komorbiditäten. Therapieresistenz ist oft ein Adhärenzproblem. Neue therapeutische Optionen bei Therapieresistenz Barorezeptorstimulation u. (experimentell in Studien) nichtinvasive Nierendenervierung mit Ultraschall bislang nur bei Erwachsenen. Einleitung: Eine erhöhte diastolische sarkoplasmatische (SR) Kalziumfreisetzung, aufgrund instabiler kardialer Ryanodinrezeptoren (RyR2), wird als ein grundlegender Pathomechanismus der Herzinsuffizienz (HI) und kardialer Arrhythmien wie dem Vorhofflimmern (VHF) angesehen. Dantrolen, das zur Therapie der malignen Hyperthermie eingesetzt wird, scheint den kardialen RyR2 zu stabilisieren. Ziel dieser Studie ist daher die Untersuchung der Effekte von Dantrolen auf die zelluläre Elektrophysiologie und die Kontraktilität in der humanen HI und im humanen VHF. Konklusion: Neue Daten aus UK u. USA suggerieren Zunahme der IE nach restriktiver EP-Empfehlungen. Vorsicht geboten (administrative Datenbanken, viele verfälschende Faktoren). Insgesamt kein Effizienznachweis der EP, keine RCT. Neue ESC-Leitlinie 2015 zur IE behält bisherige, restriktive EP-Empfehlungen bei. ESC-EP-Guidelines müssen konsequenter umgesetzt werden, incl. guter Mundhygiene. Aufklärungsbedarf u. Notwendigkeit von Schulungen zur Akzeptanz u. leitliniengerechten Durchführung besteht v.a. auch bei Zahnärzten. Problemstellung: Hoher RR bewirkt bereits bei Kindern kardiovaskuläre Schäden: LVH, frühe KHK u. erhöhte IMT. Methodik: Erarbeitung EbM-Empfehlungen. Ergebnis: Häufigkeit juv. HTN 4-5%. Therapie bei ps u./o. pd dauerhaft (>3 Messungen an verschiedenen Tagen) >95. PC.. Primär nicht-medikamentöse Maßnahmen: Lifestyleänderung mit Reduktion von KG durch Nahrungsmodifikation (Senkung NaCl- u. Fettaufnahme u. Steigerung Frucht- u. Gemüsezufuhr) sowie Steigerung körperlicher Aktivität (Ausdauersport) 30 min., besser 60 min. oder länger/Tag u. Senkung TV-u. PC-Konsum. Bei Nichtausreichen Pharmaka indiziert: meist mit ACE-Hemmern begonnen (aktuell Enalapril ab 6 J. zugelassen). ß-Blocker nur noch zurückhaltend eingesetzt, letzte Wahl, wirken diabetogen (Risiko weiterer BMI-Zunahme u. negative Stoffwechseleffekte) u. physisch leistungslimitierend. Thiazide beeinflussen in hohen Dosen negativ Lipidprofil. Aktuelle Listung pädiatrischer Antihypertensiva für ACE-Hemmer (Captopril, Enalapril. Ramipril), Kalziumantagonisten (Amlodipin, Nifedipin ER), Diuretica (HCT, Furosemid), ß-Blocker (Atenolol, Metoprolol, Propranolol). Methoden/Ergebnisse: Humane linksventrikuläre (lv) Kardiomyozyten (KM) wurden aus 7 explantierten insuffizienten Herzen und linksatriale Zellen aus 7 Vorhofohren von Patienten mit permanentem VHF isoliert. Zur Messungen spontaner diastolischer Kalziumfreisetzungen (Kalziumsparks) wurde die Konfokalmikroskopie unter Verwendung von Fluo-3 AM benutzt. In lv HI KM zeigte sich durch Dantrolen (10 μM) eine signifikante Reduktion der Spark-Frequenz um 33±16% (p<0.05, n=83 Zellen / 6 Patienten Dantrolen vs. 94 Zellen / 6 Patienten Ziel-RR-Werte: Generell: <90. RR-Pc.; Renale Erkrankungen ohne Kontrolle) und des errechneten gesamten diastolischen Kalziumlecks Proteinurie 50.-75. RR-Pc./mit Proteinurie <50. RR-Pc.; jeweils n. Ge- (Spark-Frequenz x Breite x Dauer x Amplitude) um 76±21% (p<0.05, schlecht, Alter u. KL (RR-Pc.- bzw. 24h-Werte n. International Pediatric n=83/6 vs. 94/6). Weiterhin war die Frequenz spontaner KalziumtranHypertension Association bzw. nach European Hypertension Guide- sienten und Kalziumwellen um 52±24% (p<0.05, n=102/6 vs. 109/6) lines, in D auch n. KIGGS-Daten). verringert. Auch im VHF fand sich eine durch Dantrolen verringerte Sparkfrequenz (um 50±19% p<0.05, n=122/7 vs. 120/7) und ein sign-ifi Praktisches Procedere: Primär langwirksame ACE-Hemmer (z.B. En- kant reduziertes Kalziumleck (um 56±21% p<0.05, 122/7 vs. 120/7). Mitalapril 2,5-20 mg/d), bei Unverträglichkeit AT1-Blocker. tels Patch-Clamp Experimenten wurde außerdem gezeigt, dass durch Dantrolen, im Vergleich zur Kontrolle, späte Nachdepolarisationen in Kombinationstherapie: bei Nichterreichen der Therapieziele un- der HI (p<0.05 n=16/7 vs. 19/7) und im VHF (p<0.05 n=12/6 vs. 14/6) sigter adäquater Monotherapie; ACE-Hemmer + niedrigdosiertes HCT nifikant vermindert waren, während die Aktionspotentialdauer (APD) (12,5-25 mg/d) oder +Kalziumantagonist, z.B. Amlodipin 2,5-5 mg/d). gemessener KM im Vergleich zur Kontrollgruppe nicht verändert war. Low-dose long-acting Kombinationen in RR-Senkung der Monothe- Bei der Untersuchung möglicher Effekte von Dantrolen auf die Konrapie überlegen. traktilität von 5 HI Muskelstreifen zeigten sich keine Veränderungen der systolischen Kraft. Mittelwerte der systolischen Kraft nach Inkubation waren 5.6 ± 1.7 mN/mm² für Dantrolen und 6.4 ± 2.8 mN/mm² für ne malignen Tumore, Todesfälle, opportunistische Infektionen oder Kontrolle (n.s., n=5/5 jeweils). Fälle von Tuberkulose in den mit UST behandelten Pat. beobachtet. Zusammenfassung: Dantrolen zeigte einen antiarrhythmischen Einfluss durch Normalisierung der gestörten diastolischen SR Kalziumfreisetzung in der humanen HI und im VHF. Dantrolen hat keinen relevanten Einfluss auf die APD und Kontraktilität. Somit scheint Dantrolen, das bereits in klinischer Verwendung ist, eine potentielle antiarrhythmische Therapieoption für Patienten mit HI und VHF zu sein und bedarf klinischer Evaluation. 008 Ustekinumab, ein monoklonaler Antikörper gegen IL-12/23P40, in Patienten mit mäßig- bis schwergradig aktivem Morbus Crohn, die naiv oder ohne Versagen gegenüber Anti-TNF-a-Antikörper sind: UNITI-21 B. Feagan1, C. Gasink2, Y. Lang2, J. Friedman2, J. Johanns2, L. Gao2, B. Sands3, S. Hanauer4, P. Rutgeerts5, S. Targan6, S. Ghosh7, W. de Villiers8, J. Colombel9, Z. Tulassay10, U. Seidler11, W. Sandborn12 1Robarts Research Institute, London, Kanada 2Janssen R&D, Spring House, USA 3The Mount Sinai Hospital, New York, USA 4Northwestern University, Chicago, USA 5UZ Leuven, Gastroenterorologie, Leuven, Belgien 6Cedars-Sinai Medical Centre, Los Angeles, CA, USA 7University of Calgary, Calgary, Kanada 8University of Cape Town, Kapstadt, Südafrika 9Mount Sinai Medical Centre, New York, USA 10Semmelweis University, Budapest, Ungarn 11Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Hannover, Deutschland 12University of California, San Diego, La Jolla, USA Introduction: Die Sicherheit und Wirksamkeit einer i.v. Einmalgabe von Ustekinumab(UST) als Induktionsbehandlung in Patienten(Pat.) mit einem Morbus Crohn(MC) und vorhergehendem Anti-TNF-a-Antikörperversagen wurde in der Phase 2b Studie CERTIFI nachgewiesen2. Wirksamkeitsdaten in Pat. mit einem ausschließlichen Versagen auf eine konventionelle Therapie liegen bisher nicht vor. Wir untersuchten daher 2 unterschiedliche Induktionsdosierungen von UST in Pat. mit einem MC ohne vorhergehendes Anti-TNF-a-Antikörperversagen. Aims & Methods: Pat. mit einem mäßig- bis schwergradig aktivem MC (CDAI 220-450), mit einem Versagen auf eine konventionelle Therapie aber ohne Versagen auf eine Anti-TNF-a-Antikörpertherapie wurden randomisiert eine i.v. Einmalgabe Placebo(PBO), 130mg UST oder körpergewichtsadaptiertes UST (~6mg/kg) zu erhalten. Prim. Endpunkt war das klinische Ansprechen (Reduktion CDAI Score=100Punkte) in Woche 6. In Woche 8 konnten die Pat. anschließend in die IM-UNITI Studie wechseln, die eine Erhaltungstherapie mit UST untersucht, oder erhielten ein Safety Follow-Up bis in Woche 20. Klinisches Ansprechena *Woche 6 Woche 8 Woche 6 Woche 8 Klinische Remissionb PBO (n=209) 60(28,7) 67(32,1) 37(17,7) 41(19,6) UST 130mg (n=209) UST ~6mg/kgc (n=209) Hintergrund: Mit Einführung der Vorsorgekoloskopie werden nun vermehrt asymptomatische, ausgedehnte Rektumadenome diagnostiziert. Vor Einführung der modernen endoskopischen Resektionstechniken, wie Endoskopische Mukosa-Resektion (EMR) und Endoskopische Submukosa-Dissektion (ESD), konnten Polypen über 2-3 cm nur chirurgisch reseziert werden. Die neuen Verfahren ermöglichen es nun auch dem Endoskopiker ausgedehnte Läsionen komplett und sicher zu entfernen. Fallserie: Wir berichten über 46 Patienten (45-84 Jahre) mit Rektumadenomen >5cm, die wir in den letzten 5 Jahren endoskopisch therapieren konnten. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Patientenselektion, das Resektionsverfahren, Komplikationsmanagement und die adäquate Nachsorge gelegt. Results: Insgesamt wurden 628Pat. mit einer medianen Erkrankungsdauer von 6,4Jahren sowie einem mittleren Baseline CDAI von 303 randomisiert. Von diesen erhielten 39bzw.35% zu Beginn der Studie Komplikationsmanagement: Auf Grund der guten arteriellen Vasentweder Steroide oder Immunmodulatoren. 69% der Pat. waren kularisation sind Blutungen während und nach der Resektion häufig. naiv gegenüber Anti-TNF-a-Antikörpern. Zu Woche 6 erreichten Während der Präparation erfolgt die Hämostase primär über elekt55,5bzw.51,7% der Pat. ein klinisches Ansprechen in der ~6mg/kg rochirurgische Verfahren. Am Ende der Resektion können größere bzw. 130mg UST Gruppe, im Vergleich zu 28,7% in der PBO Gruppe Gefäße in der Submukosa selektiv geclippt werden. Die post-in(p<0.001). In Woche8 waren 40,2bzw.30,6% der Pat. in der ~6mg/kg terventionellen Blutstillungsmethoden sind identisch zu den bei bzw. 130mg UST Gruppe in klinischer Remission, im Vergleich zu 19,6% Post-Polypektomieblutungen eingesetzten Verfahren. in der PBO Gruppe (p<0.009). Beide UST Dosierungen zeigten gegenüber PBO eine signifikante Verbesserung in CDAI, IBDQ, CRP, & fLac & Nachsorge und langfristige Ergebnisse: Alle Patienten sollten 3-6 fCal. Der Anteil an AEs, SAEs und Infektionen (inkl. schwere Infektio- Monate nach endoskopischer Resektion mittels Sigmoidoskopie konnen) war vergleichbar in den UST und der PBO Gruppe. Es wurden kei- trolliert werden, um ein Lokalrezidiv auszuschließen, oder ggf. nachMethode: Piecemeal EMR nach Unterspritzung, en-bloc Resektion mittels ESD oder Hybridverfahren. zuresezieren. Bei 4 Patienten trat ein Rezidiv auf (alle Z. n. piecemeal EMR), welches sich problemlos endoskopisch therapieren ließ. Schlussfolgerung: Die modernen endoskopischen Resektionstechniken ermöglichen die sichere minimal invasive Entfernung von ausgedehnten Rektumpolypen. Die geeignete Patientenselektion in enger Abstimmung mit den chirurgischen Kollegen, Beherrschung der endoskopischen Hämostasetechniken und eine lückenlose Nachkontrolle sind hierbei unverzichtbar. Hintergrund: Die Recurrent Pyogenic Cholangitis (RPC), im älteren Schrifttum auch als orientalische Cholangiohepatitis bezeichnet, ist im Westen ein noch kaum bekanntes Krankheitsbild. Durch die Zuwanderung aus dem nicht-europäischem Ausland ist jedoch auch bei uns mit einer zunehmenden Prävalenz zu rechnen. Gekennzeichnet ist die Erkrankung durch rezidivierende intrahepatische Steinbildung mit purulenter Entzündung. Das linksseitige intrahepatische Gallengangssegment ist hierbei besonders häufig betroffen. Die Ätiopathogenese ist noch nicht vollständig geklärt. Parasitäre Erkrankungen und der sozio-ökonomische Status scheinen jedoch eine Rolle zu spielen. Fallvorstellung: Wir berichten über zwei Patienten aus Vietnam mit typischem Krankheitsbild; Patient #1: 35 Jahre alt, Z. n. Choledochotomie bei rezidivierendem Steinleiden in Vietnam vor über 10 Jahren, stellt sich vor mit rechtsseitigen OB-Beschwerden, Fieber und mildem Sklerenikterus: die direkte Cholangioskopie über die Choledochotomie zeigt multiple intrahepatische Steine und eine relative Atrophie des linken Leberlappens. Patient #2: 46 Jahre mit rechtsseitigen OB-Schmerzen und erhöhter alkalischer Phosphatase; MRCP: Atrophie des linken Leberlappens und multiple Steine im DHC und intrahepatisch rechts. Auch hier erfolgte die komplette Steinextraktion mittels direkter Cholangioskopie. Weiterer Verlauf: Beide Patienten konnten am 3. post-interventionellen Tag entlassen werden und waren während der Nachbeobachtungszeit eines Jahres beschwerdefrei. Pathopysiologie: Die RPC ist in China, Korea, Japan, Malaysia, Indonesien und Vietnam endemisch. Sie betrifft Männer und Frauen gleichermaßen mit einer Hauptprävalenz zwischen 20 und 40 Jahren. Es besteht ein Zusammenhang mit dem sozio-ökonomischen Status, Mangelernährung und parasitären Erkrankungen wie Clonorchis sinensis. Schlussfolgerung: Die RPC ist in unseren Breiten ein noch seltenes Krankheitsbild. Bei Patienten aus den klassischen Endemiegebieten mit komplizierter Choledocholithiasis und vor allem bei Vorliegen einer Hepatolithiasis, sollte sie differential-diagnostisch erwogen werden. Die Therapie der Wahl ist die komplette endoskopische Steinextraktion. In ausgewählten komplizierten Fällen eventuell auch eine Leberlinksresektion. Posterbegehung Multimorbidität Einleitung: Patienten mit einer chronischen Nierenerkrankung weisen diverse Veränderungen im Glukose- und Fettstoffwechsel auf, die eine erhöhte Insulinresistenz, Hypertriglyceridämie und Hypo-HDL-Cholesterinämie umfassen. Fibroblast Growth Factor 21 (FGF 21) ist ein kürzlich entdecktes Hormon, das zentrale regulatorische Aufgaben im Glukose- und Fettstoffwechsel übernimmt. Der Einfluss der chronischen Nierenerkrankung auf FGF 21 Plasmaspiegel und die Assoziation von FGF 21 Plasmaspiegeln mit kardiovaskulären Erkrankungen bei chronisch nierenkranken Menschen sind bisher ungeklärt. Methoden: Als fortlaufende prospektive Kohortenstudie rekrutiert die CARE FOR HOMe Studie Patienten im Stadium der chronischen Nierenerkrankung G2 – G4. In der aktuellen Analyse wurde bei 467 Patienten FGF 21 Plasmaspiegel bestimmt. Dank jährlicher Follow-Up Untersuchungen erfolgte die Erfassung von kardiovaskulären (Herzinfarkt, Schlaganfall, Extremitätenamputation, interventionelle oder chirurgische koronare, cerebrovaskuläre oder peripher-arterielle Interventionen oder Tod jedweder Genese) und renalen (Halbierung der GFR im Vergleich zur GFR bei Einschluss, der Beginn einer Nierenersatztherapie und / oder Tod jedweder Genese) Ereignissen. Ergebnisse: Das bei Studieneinschluss bestimmte Plasma FGF 21 korrelierte mit folgenden Parametern: GFR (r = - 0.253; p < 0.001), BMI (r = 0.195; p < 0.001), HDL-Cholesterin (r = - 0.213; p < 0.001) und Triglyceriden (r = 0.442, p < 0.001). In einer univariaten Kaplan-Meier-Analyse waren höhere FGF 21 Quartile mit zukünftigen renalen (p = 0.025), nicht jedoch mit kardiovaskulären (p = 0.066) Ereignissen assoziiert. Nach Korrektur für die GFR in multivariaten Cox-Regressionsanalysen war FGF-21 kein unabhängiger Prädiktor für renale oder kardiovaskuläre Ereignisse. Diskussion: In unseren Analysen konnten wir zeigen, dass chronisch nierenkranke Menschen erhöhte FGF 21 Plasmaspiegel aufweisen. Allerdings ist FGF 21 kein unabhängiger Prädiktor für kardiovaskuläre und renale Ereignisse. Fragestellung: Bei Patienten mit einer Metformin-assoziierten-Laktatazidose (MALA) wurde untersucht, welche Ursachen zur Entwicklung der Laktatazidose (LA) beigetragen haben und ob sich Schwere und Verlauf der MALA bei Patienten mit erhöhter Metforminkonzentration (> 5 mg/l) im Vergleich zu Patienten mit normaler Metforminkonzentration (= 5 mg/l) unterscheiden. Zusätzlich wurde überprüft, ob eine Kumulation von Metformin als alleiniger kausaler Faktor eine LA induzieren kann, es somit eine Metformin-induzierte Laktatazidose (MILA) gibt und welche Konsequenzen sich aus den erhobenen Befunden für Diagnostik, Therapie und Prävention einer MALA ergeben. Patienten und Methoden: Untersucht wurden 17 eigene und 163 in Posterbegehung Multimorbidität der Literatur beschriebene Fälle mit einer MALA, bei denen die Metforminkonzentration im Serum gemessen worden war. Anhand der P013 Metforminkonzentration und Einnahmeart (therapeutisch versus Endothelial Progenitor Cells and vascular stiffness in Psoriasis Überdosierung in suizidaler Absicht) erfolgte die Einteilung in die vulgaris and Psoriasis arthritis Gruppen „Met > 5 mg/l“ (N = 120), „Met = 5 mg/l“ (N = 28), „Suizid“ (N N. Sugiarto1, D. Patschan1, E. Henze1, G. Müller2, S. Patschan1 = 15) und „eigene Patienten“ (N = 17).  Bei den eigenen und den Suizid- 1Universitätsklinikum Göttingen, Klinik für Nephrologie und patienten war die Metforminkonzentration > 5 mg/l. Rheumatologie, Göttingen, Deutschland 2Universitätsklinikum Göttingen, Dir. Klinik für Nephrologie und Rheumatologie, Göttingen, Deutschland Ergebnisse: Als Kontraindikation wurde häufig eine chronische Niereninsuffizienz (CKD) im Stadium = III missachtet („eigene Patienten“ bei 13/17 (77 %) Patienten; „Met > 5 mg/l“ bei 50/73 (69 %) Patienten; Introduction: Psoriasis (Ps) may be complicated by disease-associMet = 5 mg/l bei 10/14 (71 %) Patienten. Die Kumulation von Metformin ated joint inflammation (Psoriasis arthritis – PsA) in up to 40%. PsA wurde aber bei den nicht suizidalen Patienten durch ein akutes Nie- is characterized by neo-formation of bone and connective tissue in renversagen (ANV) und nur in Einzelfällen durch eine CKD verursacht. close proximity to affected joints. Patients with both, Ps and PsA have Trotz ähnlich schwerer LA war die Mortalität in den Gruppen mit einer been reported to display higher cardiovascular risks (CVR) as oposed Metforminkonzentration > 5 mg/l mit 23,5 – 28,3% aufäfllig niedriger to healthy subjects. Endothelial Progenitor Cells (EPCs) are critically als in der Gruppe „Met = 5 mg/l“ (60,7%). Bei 5/17 eigenen Patienten involved in vascular repair and reduced EPC numbers / competence und 4/15 Suizidpatienten konnten alle Differentialdiagnosen ausge- have been associated with increased CVR. Aim of the study was to schlossen werden, sodass eine MILA vorlag. Klinische Hinweise auf analyze the EPC system and vascular stiffness in Ps and PsA. eine MILA sind gastro-enterologische und neurologische Symptome, eine Hypothermie und ein rasch progredienter Verlauf. Die häufigsten Differentialdiagnosen (DD) sind Sepsis und kardiorespiratorische Insuffizienz. Ein Thiaminmangel kann ebenfalls vorliegen, wurde bei den in der Literatur beschriebenen Patienten aber nur in zwei Fällen als DD berücksichtigt. Eine Hämodialysebehandlung senkt erhöhte Metforminkonzentrationen und bessert die Laktatazidose (Abb. 1+2). Methods: Twenty-seven PsA and 18 Ps patients were included into the study, 22 healthy subjects served as controls. EPC regeneration was evaluated by a colony-forming assay, peripheral EPC numbers were enumerated by cytometric analysis (CD133+/KDR+ cells). Vascular stiffness was quantified by tonometric analysis of Pulse Wave Velocity (PWV) and the vascular Augmentation Index (AIX). Abb.: 1 Metforminkonzentration unter der ersten Hämodialysebehandlung Abb.: 2 Blutlaktatkonzentration unter der ersten Hämodialysebehandlung Schlussfolgerungen: Durch Kumulation kann Metformin eine schwerste LA induzieren. Ursache der Kumulation ist in der Regel ein ANV. Der Thiaminmangel ist als mögliche DD zu berücksichtigen. Bei umgehender Behandlung einschließlich Dialysebehandlung zur Elimination von Metformin ist die Mortalität einer MILA unter Berücksichtigung der Schwere der LA relativ gering. Besteht das Risiko eines ANV sollte Metformin abgesetzt werden. Bei einer MALA sollte zur Beurteilung der Ursache der LA stets die Metforminkonzentration bestimmt werden. Results: None of the analyzed parameters (EPC colony numbers, percentages of CD133+/KDR+ cells, PWV, and vascular AIX) difefred between controls and patients with Ps and PsA. In addition, differences between Ps and PsA were also not significant. Conclusion: Although Ps and PsA have been reported to coincide with higher CVR, indirect CVR parameters are not deteriorated. Thus, indirect procedures for CVR assessement may not be useful in certain types of autoimmune-mediated diseases such as Ps and PsA. P014 Vena cava compression syndrome in obese patients presenting with edema and thrombosis Y. Linicus1, I. Kindermann1, B. Cremers1, C. Maack1, M. Böhm1 1Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Innere Medizin IIIKardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin, Homburg/Saar, Deutschland Background: Obesity is a risk factor for cardiovascular disease and dysfunction as well as venous thrombosis. A few studies have shown that in the late pregnancy a compression of the inferior vena cava in the supine position of the parturients leads to a hypotensive syndrome and hemodynamic disturbances. We aimed to explore the correlation between obesity and an elevated pressure in the vena cava inferior simulating obesity-induced vena cava compression syndrome with an inferior inflow congestion. Methods: In patients referred to our hospital for work-up of heart failure signs and symptoms (n=29), we performed a left- and right heart catheterization. After right atrial pressure measurement, the SwanGanz catheter was pulled back through the inferior vena cava and in particular the pressure gradient between the thoracic and abdominal vena cava was measured and specified as a gradient. By Pearson’s correlation coefficient, we determined the correlation between the body mass index and the pressure difference between the thoracic and abdominal vena cava. Results: In 29 patients, a high body mass index was associated with an increased pressure gradient between the thoracic and abdominal vena cava (r = 0.66). This correlation was particularly close in patients with a body mass index >30 kg/m2 (p = 0.0008). Two of the patients had complications such as recurrent thrombosis, with one of them having the highest pressure – gradient of 16 mmHg. Conclusion: Because mechanical obstruction of the vena cava leads to an increased risk for venous thrombosis and pulmonary embolism in obese patients, this finding needs to be considered in the decision making for interventional treatments for obesity like bariatric surgery, which, however needs to be scrutinized in prospective trials. TAVI zeigten Pflegebedürftige eine signifikant höhere 30d-Mortalität als Selbständige (17% vs. 5,8%, P=0,002). Die auf gängigen chirurgischen Risikomodellen basierenden Schätzwerte spiegelten weder die tatsächliche 30d-Mortalität noch die 3fache Risikoerhöhung bei Gebrechlichen wider. Weiterhin konnte der Katz-Index <6 als wichtigster unabhängiger Prädiktor der Langzeitmortalität identifiziert werden (HR 2,67, P<0,0001; Abb. 1): Dagegen zeigten alle chirurgischen Risikomodelle ebenso wie viele aus der klassischen Herzchirurgie bekannte Risikofaktoren nach multivariater Analyse keinen unabhängigen Einfluss. Fig. 1: Correlation between BMI and pressure differences between the thoracic vena cava and abdominal vena cava. Hintergrund: Mit kathetergestützter Aortenklappenimplantation (TAVI) und Mitralklappenreparatur mittels MitraClip stehen uns heute minimal-invasive Therapien für Hochrisikopatienten zur Verfügung. Infolgedessen sind wir mit einem Patientenspektrum konfrontiert, das durch hohes Lebensalter und multiple Komorbiditäten charakterisiert ist. Wir untersuchten daher den Einfluss von Gebrechlichkeit, welche wir mit Hilfe der geriatrischen Scores Katz-Index und Barthel-Index definierten, auf das Langzeitüberleben nach TAVI und MitraClip. Diese Scores erfassen die Unabhängigkeit in Aktivitäten des täglichen Lebens, wobei eine Person mit einem Katz-Index von 6 bzw. einem Barthel-Index von 100% selbständig ist.   Abb.: 2 Abb.: 1 Auch nach MitraClip-Implantation erwiesen sich in der multivariaten Analyse nur noch das akute prozedurale Versagen (definiert als persistierende Mitralinsuffizienz des Schweregrades 3 oder 4; HR 1,88, P=0,048) und der Barthel-Index <100% (HR 1,80; P=0,02) als unabhängige Prädiktoren der Langzeitmortalität. Während das mediane Überleben in der Gesamtkohorte 1470 Tage betrug, lag es bei den Personen  mit Barthel-Index <100% nur bei 766 Tagen (vgl. Abb. 2). Methoden: In die Studie eingeschlossen wurden die ersten 300 bei Schlussfolgerungen: Die bisher zur Risikostratifizierung bei herzuns behandelten TAVI-Patienten (8/2008-2/2012)  sowie die ersten 170 chirurgischen Patienten genutzten Kriterien greifen für die neuen MitraClip Patienten (4/2009-10/2012), die telefonisch im Herbst 2013 Therapieverfahren nicht: Viele der für die klassische Herzchirurgie nachverfolgt wurden.   bekannten Risikofaktoren und –modelle erwiesen sich für beide Verfahren nicht als  Mortalitätsprädiktoren. Dagegen konnten wir zeigen, Ergebnisse: Die TAVI- und MitraClip-Patienten waren durch ein hohes dass Gebrechlichkeit (definiert über Katz- bzw. Barthel-Index) ein geDurchschnittsalter (82±5 bzw. 75±10 Jahre) charakterisiert. Vor dem eigneter Parameter zur Mortalitätsprädiktion ist. Es scheint in diesen Eingriff zeigten 144 TAVI-Patienten einen Katz Index <6 und wurden Patientenkollektiven nicht primär die Summe der Komorbiditäten, somit als gebrechlich klassifiziert. Unter den MitraClip-Patienten zeig- sondern vielmehr deren Auswirkungen auf den funktionellen Status ten 50 einen Katz-Index <6 und 63 einen Barthel-Index <100%. Nach einer Person zu sein, die das Langzeitüberleben determinieren. P016 Eine low-gradient Aortenstenose, aber nicht eine eingeschränkte Ejektionsfraktion per se ist ein Prädiktor erhöhter Mortalität nach kathetergestützter Aortenklappenimplantation (TAVI) K. Korte1, A. Bleckmann2, M. Hünlich1, C. Jacobshagen1, W. Schillinger1, G. Hasenfuß1, M. Puls1 1Universitätsmedizin Göttingen, Kardiologie und Pneumologie, Göttingen, Deutschland 2UMG, Hämatologie und Onkologie, Göttingen, Deutschland Hintergrund: Die kathetergestützte Aortenklappenimplantation (TAVI) stellt heute ein minimal-invasives Alternativverfahren zur Behandlung der symptomatischen Aortenklappenstenose (AS) bei chirurgischen Hochrisikopatienten dar. Eine eingeschränkte linksventrikuläre Ejektionsfraktion (EF) ist ein bekannter Risikofaktor für erhöhte Mortalität im Rahmen der konventionellen Herzklappenchirurgie. Daher untersuchten wir den Einfluss der EF auf das Langzeitüberleben nach kathetergestützter Aortenklappenimplantation (TAVI). Methoden: In die Studie eingeschlossen wurden die ersten 300 konsekutiven Patienten (im Mittel 82±5 Jahre alt), die an unserem Zentrum mittels TAVI behandelt wurden (158 transapikale und 142 transfemorale Prozeduren). Alle Patienten wurden regelmäßig telefonisch kontaktiert, um erneute stationäre Aufnahmen, Todesfälle und Todesursachen erfassen zu können. Überlebenszeitanalysen erfolgten mit Hilfe der Kaplan-Meier-Methode. Gruppe 2, und HR 2,0/ P=0,06 im Vergleich Gruppe 3). Während die frühe Mortalität in beiden Patientengruppen mit EF ≤40% signifikant reduziert war, hatten die Patienten mit High-Gradient AS bei signifikant reduzierter EF keine erhöhte späte Mortalität (HR 1,4/ P=0,33 im Vergleich zu Gruppe 1). Abb. 2 Ergebnisse: Nach Stratifizierung in 4 Gruppen entsprechend der präoperativen EF (vgl. Abb. 1) zeigte sich zwar tendenziell eine höhere Mortalität bei Patienten mit schlechterer EF, dieser Befund war jedoch nicht signifikant (P=0.08). Daraufhin stratifizierten wir nach EF, transvalvulärem Fluss und Schlagvolumenindex in die folgenden 4 Subgruppen: 1. High-Gradient AS: EF >40%, AÖF ≤1,0 cm², P mean ≥40 mmHg (n=138)2. Paradoxical low-flow, low-gradient P017 AS: EF >40%, AÖF ≤1,0 cm², P mean <40 mmHg, Schlagvolumenin- Endothelvorläuferzellen bei axialer Spondylarthropathie dex <35 ml/m² (n=81) 3. High-Gradient AS bei signifkiant redu- S. Patschan1, M. Vogt1, D. Bakhtiari1, E. Henze1, G. Müller1, D. Patschan1 zierter EF: EF ≤40%, AÖF ≤1,0 cm², P mean ≥40 mmHg (n=25) 4. 1Georg-August-Universität Göttingen, Nephrologie & Rheumatologie, Klassische low-flow, low-gradient AS: EF ≤40%, AÖF ≤1,0 cm², P Göttingen, Deutschland mean <40 mmHg (n=37) 19 Patienten wurden aus der Analyse ausgeschlossen, da nach diesen Definitionen keine hochgradige AS vorlag. Schlussfolgerungen: Im Gegensatz zur reduzierten EF ist das Vorliegen beider Typen von low-flow, low-gradient AS prädiktiv für erhöhte Langzeitmortalität nach TAVI. Insbesondere bei der klassischen lowflow, low-gradient AS liegt ein bemerkenswert schlechtes Langzeitüberleben mit einer medianen Überlebenszeit von unter einem Jahr vor. Abb. 1 In den so definierten 4 Subgruppen lag eine signifikant unterschiedliche Langzeitmortalität vor (P=0,0002, vgl. Abb. 2). In den beiden Gruppen mit EF >40% zeigten die Patienten mit paradoxical low-flow, low-gradient AS eine signifikant höhere Mortalität (HR 1,8, P=0,01) und insbesondere eine erhöhte Inzidenz plötzlicher Herztodesfälle (7,4% vs. 2,2%, P=0,06). Das schlechteste Überleben lag in der Gruppe der Patienten mit klassischer low-flow, low-gradient AS vor (HR 2,99/ P<0,0001 im Vergleich zur Gruppe 1, HR 1,7/ P=0,049 im Vergleich zur Background: Seronegative spondylarthritides (SPA) may significantly affect sacroilical, intervertebral, and peripheral joints. Articular inflammation is typically accompagnied by increased neovascularization. In recent years, the Endothelial Progenitor Cells system has been show to critically perpetuate vascular repair under pathological circumstances. Aim of the study was to evaluate circulating EPCs in SPA with special attention on parameters of disease activity and disease-associated joint damage. Methods: Fifty SPA patients were recruited from the Clinic of Nephrology and Rheumatology of the University Hospital Göttigen. Disease activity and functional impairment were quantified by using standardized parameters (BASDAI, CRP, FFD - Finger Floor Distance, Ott´ sign). Circulating EPCs were enumerated by FACS analysis and EPC regenerative activity was analyzed by using a Colony Forming Unit assay. Serum levels of vasomodulatory mediators were quantified by ELISA. Results: EPC colony numbers were lower in SPA as compared to healthy controls and females displayed higher colony numbers than males. In addition, fewer colony numbers were observed in smokers, in patients with a BASDAI of below 4 and in those with hypertension. Circulating CD133+/KDR+ cells did not difefr between the respective groups. Follow-up analysis, performed after a mean period of 33 months did not show any differences in gender, colony formation, CD133+/KDR+ cells, or serum levels of vasomodulatory mediators if related to the categories BASDAI, Ott ´sign, or FFD. Hintergrund: Lungenembolien sind die dritthäufigste kardiovaskuläre Erkrankung. Bei einer Letalität von ca. 10% in der Akutphase führen sie zu ca. 50.000 Todesfällen pro Jahr in Deutschland und 370.000 Todesfällen in Europa. Nach den aktuellen Leitlinien der ESC, DGK und AWMF werden Patienten mit akuten Lungenembolien nach klinischen Scores (PESI, sPESI) in die Schweregrade niedriges, intermediäres und hohes Risiko unterschieden. Patienten mit hohem Risiko erhalten wenn möglich eine Thrombolyse. Bisher ist jedoch nicht sicher geklärt, wie die Patienten mit intermediärem Risiko zu behandeln sind. Eine aktuelle Studie mit „Full-dose“ Tenecteplase bei Patienten mit intermediärem Risiko reduzierte zwar deutlich das Risiko für ein Rechtsherzversagen, allerdings auf Kosten eines nahezu ebenso deutlich erhöhten Risikos für tödliche Blutungen. Ca. 40-50% der Patienten haben ein intermediär-hohes oder hohes Risiko und ein beachtlicher Anteil dieser Patienten (in unserem Register 69%) weist relative und absolute Kontraindikationen für eine Lyse auf. Aus diesem Dilemma heraus haben wir uns nach sorgfältiger Aufklärung von Patienten und Angehörigen in einzelnen Akutsituationen als Ultima-ratio für die Lyse mit einer reduzierten Alteplasegabe von 25-50% der Standarddosis entschieden. Die Ratio hierbei war, die erste Hälfte der Gesamtdosis als einen moderaten Bolus mit zeitnahem Wirkeintritt zu geben, und die zweite Hälfte auf vier Stunden zu strecken, um ggfs. auftretende Komplikationen beherrschen zu können. Ergebnisse: 2 der Patienten erhielten unter bereits laufender Reanimation die Standarddosis von 100mg Alteplase, verstarben jedoch im akuten Rechtsherzversagen. Bei 3 von 4 weiteren Patienten mit zunächst fehlendem Therapieerfolg wurde jeweils am Folgetag eine weitere Dosis Alteplase gegeben, dies war bei 2 Patienten sekundär erfolgreich, die anderen verstarben im protrahierten Rechtsherzversagen. 33 Patienten erlebten rasch eine deutliche klinische Besserung. Es traten 11 leichte extrakranielleBlutungen auf, Operationen oder Transfusionen mussten in keinem Fall erfolgen. Bei einer Patientin zeigte sich für wenige Stunden eine inkomplette Hemisymptomatik infolge gekreuzter Embolien mit diskreter hämorrhagischer Transformation. Die Mittelwerte ausgewählter Kreislaufparameter sind in Tabelle 1 dargestellt. Tabelle 1: vor Lyse nach Lyse PA-Druck AF 67mmHG 32/min 33mmHg 17/min HF 110/min 76/min sO2 86% 97% PA-Druck: pulmonalarterieller Druck, AF: Atemfrequenz, HF: Herzfrequenz, sO2: Sauerstoffsättigung Conclusion: EPC colony formation is significantly affected in SPA with particularly low levels in males. However, EPC-related parameters of vascular regeneration do not allow to predict outcomes of disease activity-related or functional parameters. Fazit: Ein Lyseschema mit deutlich reduzierter Alteplasedosis von 30-70mg (mittlere Dosis 54mg) erwies sich in unserem Register insbesondere auch für Patienten mit Kontraindikationen als hochgradig effektiv (90%) und sicher (keine schwerwiegende oder fatale Blutung). Fragestellung: Sowohl die Barorezeptoraktivierungstherapie (BAT) als auch die renale Denervierung (RD) sind effektive Methoden, um das sympathische Nervensystem zu hemmen. Das Ziel der vorliegenden Studie war es, herauszufinden, ob eine additive Modulation des sympathischen Nervensystems mittels BAT bei Patienten mit unkontrollierter arterieller Hypertonie trotz vorheriger RD zu einer Blutdruckreduktion führt. Ergebnisse: Insgesamt 28 Patienten mit vorheriger RD, die weiterhin eine unkontrollierte arterielle Hypertonie zeigten, wurden mittels BAT behandelt und in die Auswertung eingeschlossen. Der systolische Praxis-BD fiel von 182±28mmHg auf 163±27mmHg (p<0,01) bei einer Responder-Rate von 68%, während die Anzahl der Antihypertensiva über diesen Zeitraum bei den Patienten stabil war (6,2±1,5 vs. 6,0±1,7, p=0,30). Serumkreatinin, eGFR und Cystatin C waren stabil (p=1.00; p=0.41 und p=0.22), während die Albuminurie mit einem Median von 29% signifikant reduziert werden konnte (p=0.02). Der zentrale systolische Blutdruck (-15±24mmHg, p=0,047) sowie der endsystolische Druck (-14±20mmHg, p=0,03) konnten signifkiant reduziert werden, während die Pulswellengeschwindigkeit, der Augmentationsdruck und der Augmentationsindex bei einer Herzfrequenz von 75/min nur tendenzielle Verbesserungen zeigten (-0,75±1,84m/s; p=0,18, -4,6±8,1mmHg; p=0,06 und -3,8±7,8%; p=0,10). Diskussion und Schlussfolgerung: Die vorliegende Studie konnte erstmals zeigen, dass die BAT sowohl den BD als auch die Albuminurie bei Patienten mit vorheriger RD reduzieren kann. Der Einsatz der BAT nach erfolgloser RD scheint daher ein vielversprechender Ansatz bei Patienten mit therapierefraktärer arterieller Hypertonie zu sein, um das kardiovaskuläre Risiko zu minimieren. P020 Der Patient im Fokus - eine nicht-interventionelle Studie zum Behandlungserfolg bei Patienten mit Eisenmangel/-Anämie, die eine Initialdosis von 1.000 mg Eisencarboxymaltose erhalten C. Schnellhammer1, V. Habermehl2 1Vifor Pharma Deutschland GmbH, München, Deutschland 2Allgemeinmedizinische Praxis, Tönisvorst, Deutschland Hintergrund: Patienten (Pts) mit Eisenmangel leiden häufig an chronischer Müdigkeit, Abgeschlagenheit und einer verminderten körperlichen Leistungsfähigkeit, die von ihnen als behindernde Erschöpfungszustände wahrgenommen werden. Diese Symptome können die Lebensqualität der Pts stark beeinträchtigen. Vor allem beim Vorliegen einer chronischen Grunderkrankung erhöht sich bei vielen Pts der Leidensdruck durch den zusätzlich auftretenden Eisenmangel. Ziel dieser nicht-interventionellen Studie (NIS) war es in verschiedenen Indikationen Informationen über die Wirksamkeit einer intravenösen Therapie mit Eisencarboxymaltose (FCM, ferinject®) 1.000 mg bezüglich der Verbesserung der oben beschriebenen Symptomatik und der Lebensqualität zu gewinnen. Im Fokus lag hierbei die empfundene Wirksamkeit aus Sicht des Pts (PRO; patient reported outcome). Posterbegehung Molekulare Mechanismen der Krankheitsentstehung Introduction: Pharmacological rhythm control of AF in patients with structural heart disease is limited. Ranolazine (Ran) in combination with low dose dronedarone (Dron) remarkably reduced the AF-burden by 59 % in the HARMONY Trial. We thus aimed to investigate the underlying causes of these results. Methode: Eingeschlossen wurden Pts mit einem labornachweislichen Eisenmangel. Alle Pts erhielten mind. eine FCM-Gabe von initial Results: Patch clamp experiments revealed that Ran (5 μmol/L), Dron 1.000mg. Da es sich um eine nicht-interventionelle Studie handelte, (0.3 μmol/L) and the combination significantly prolonged action polag kein vorgegebenes Behandlungsschema vor. Krankheitsbild, La- tential duration (APD90) in atrial cardiomyocytes (CM) from patients borparameter und klinische Symptomatik der Pts wurden dokumen- in sinus rhythm (P<0.05). Importantly in isolated left atrial CM from tiert. Patientendaten wurden vor der ersten Behandlung mit FCM patients with AF Ran alone or in combination with Dron markedly und zum Ende des Beobachtungszeitraums (12 Wochen) erhoben. Zur prolonged the typically abbreviated APD (P<0.05). Dron alone did not Erfassung der PRO wurde von den Pts in Woche 0,1,4 und 12 ein Tage- significantly alter APD in AF myocytes. Interestingly, there was a rebuch ausgefüllt. markable hyperpolarisation of the atrial resting membrane potential (RMP) by Ran and even more by the combination (P<0.05). To further Resultate: Insgesamt wurden 891 Pts eingeschlossen, davon beka- elucidate the underlying mechanism of delayed afterdepolarisations men 825 Pts (M: 19%, W:81%) eine Initialdosis von 1.000mg FCM. Das and triggered activity we performed measurements of spontaneous mittlere Patientenalter betrug 51,6 Jahre (17-97). Die Grunderkrankun- sarcoplasmic reticulum (SR) Ca2+ release events, so called SR Ca2+ gen teilten sich u.a. wie folgt auf: Hypermenorrhoe (27,3%), gastroen- sparks, by confocal microscopy (Fluo-3). In sinus rhythm CM and in AF terologische Grunderkrankung (17,8%), chronische Herzinsuffizienz CM Ran, Dron and the combination significantly suppressed the di(8,6%), Niereninsuffizienz (8,6%), Diabetes (13,3%) und Krebs (3,0%). astolic SR Ca2+ spark frequency (CaSpF) and total calculated SR Ca2+ Die mittlere Hämoglobin-Konzentration (Hb) zu Studienbeginn be- leak (P<0.05). Conclusively, the fractions of sparking cells were signifitrug 10,6 g/dL, Serum-Ferritin (sF) 30,4 ng/dL und Transferrinsättigung cantly decreased by Ran, Dron and the drug combination. To further (TSAT) 17,9%. Zum Studienende hatten sich die Laborparameter im evaluate the effects of these agents on ventricular electrophysiology Mittel folgendermaßen verbessert: Hb-Wert 13,8 g/dL, sF 124,6 ng/dL, left ventricular (LV) CMs were isolated from patients with end-stage TSAT 30,9%. Bereits nach 1 Woche fiel der Anteil der Pts, die über star- HF. It was clearly shown that neither Ran, Dron nor the combination ke/sehr starke Müdigkeit und Abgeschlagenheit klagten von 80,8% significantly changed the APD. Similar to effects in atrial CMs, Ran auf 52%, bis zum Ende auf 12,4%. Die Therapiezufriedenheit (sehr and the combination, but not Dron, caused a hyperpolarisation of the gut/ gut) der Pts lag bei 77,5% für die verbesserte Leistungsfähigkeit RMP in LV HF CMs. Again CaSpF and SR Ca2+ leak were significantly und bei 81,4% für die verbesserte klinische Symptomatik. 93,1% der decreased by Ran, Dron and the combination in LV HF CMs. AdditiPts würden sich erneut mit FCM therapieren lassen. Im Rahmen der onally the combination of Ran and Dron did not affect twitch force, Studie wurden keine schwerwiegenden unerwünschten Arzneimit- diastolic tension or relaxation kinetics of human ventricular muscle telwirkungen gemeldet. strip preparations from end-stage HF. Zusammenfassung: Eine initiale Eisenmangeltherapie mit 1.000mg FCM ist effektiv in der Behandlung des Eisenmangels und verbessert die Symptomatik signifikant. Die Ergebnisse dieser nicht- interventionellen Studie mit FCM bestätigen die Resultate aktueller klinischer Studien, in denen sich diese Therapie als effektive und sichere Behandlungsmethode für Pts erwiesen hat. Ein Ergebnis, das sich analog in der hohen Therapiezufriedenheit der Pts wiedergespiegelt. Conclusion: Our electrophysiological measurements of Ran alone and in combination with low dose Dron show APD prolongation, cellular hyperpolarisation and reduced SR Ca2+ leak in human atrial CMs. The combined inhibitory effects on Na+ currents, in particular late Na+ current, and K+ currents may explain the anti-AF effects observed in the HARMONY Trial. The absence of effects on APD and contractility in human HF suggests safety of the drug combination, but also of Ran alone, as demonstrated in other clinical trials. Therefore, the combination but also Ran alone, may represent promising new options in the treatment of AF, especially in patients with HF, and merit further clinical investigation. P022 Pathomechanisms in dermatomyositis, polymyositis and necrotizing myopathie: role of endothelial progenitor cells D. Burghardt1, D. Patschan1, J. Schmidt2, A. Wrede3, B. Lemmer4, K. Schwarze1, G. Müller1, S. Patschan1 1Universitätsmedizin Göttingen, Nephrologie und Rheumatologie, Göttingen, Deutschland 2Universitätsmedizin Göttingen, Neurologie, Göttingen, Deutschland 3Universitätsmedizin Göttingen, Pathologie, Göttingen, Deutschland 4Georg-August-Universität Göttingen, II. Physikalisches Institut, Göttingen, Deutschland Introduction: The pathogenesis of dermatomyositis (DM) is believed to rely on humoral mechanisms, whereas the hypothesized cause of polymyositis (PM) are cytotoxic T cells. Necrotizing myopathy (NM) is histopathologically characterized by necrosis of muscle fibres in absence of inflammation. Presuming that cells of the immune system immigrate from small vessels of the affected muscle, significant endothelial dysfunction may be present in the three diseases. Moreover, vessels in DM have been shown to become massively destructed. Endothelial progenitor cells (EPCs) are required for neovascularization upon ischemic damage. Aim of this project was to analyze the presence and functional alteration of EPCs in DM, PM, NM and healthy controls. Methods: Thirty-two patients (DM 16, PM 9, NM 7) and 24 healthy controls were included into the study. The following EPC-related parameters were evaluated: blood-derived EPC colonies (culture assay) and peripheral circulating EPCs (CD133+/KDR+ cells - cytometric analysis). Muscle biopsies were available from 10 patients with DM, from 6 with PM and from 6 with NM. Cryosections from muscle biopsies were stained with markers for CD31 (endothelium), Nestin (regeneration of mature endothelial cells), MHC (inflammation) and CXCR6 (T-lymphocyte receptor for tissue recruitement) and evaluated by immunofluorescence followed by manual multi-parameter assessment. Results: Blood-derived EPC colonies were significantly lower in NM, PM and DM as compared to healthy controls. Staining of musclebiopsies revealed strong signals for Nestin in NM, PM and DM and showed strong signals for MHC-I in PM and DM. The marker of endothelial regeneration Nestin showed an even more positive trend in DM, PM and NM as compared to CXCR6 and MHC-I. The marker of inf lammation (MHC-I) and the marker of regeneration (Nestin) significantly correlate with each other in DM and PM, but not in NM. Conclusion: The data suggest that (I) impairement of the EPC system may perpetuate vascular damage in DM / PM / NM. (II) Higher abundances of intramuscular nestin suggest that mature endothelial cells ´attempt´ to endogenously neutralize affected EPC competence. study was to analyze mid-term consequences of eEPC treatment of murine AKI. Our special interest focused on dynamics of endothelial cilia and EndoMT. Methods: Male, 8-12 weeks old C57/Bl6N mice were subjected to unilateral renal ischemia (40) post-uninephrectomy. Syngeneic murine eEPCs (0.5×106) were injected once at the time of reperfusion. Animals were investigated 1, 4, and 6 weeks later (renal function, fibrosis, EndoMT, endothelial alpha-Tubulin). Cultured mature endothelial cells (ECs) were exposed to a variable flow with versus without treatment with eEPC supernatant. Later (24 h) cells were investigated for the presence of cilia, alpha-Tubulin, and EnMT, respectively. Results: Systemically injected eEPCs significantly improved postischemic kidney function at week 1 (35 and 45 minutes) and 4 (45 minutes). Interstitial fibrosis was significantly diminished by cell treatment at all time points as well, EndoMT was less pronounced at week 4 (35 minutes) and 6 (45 minutes). eEPC supernatant reduced aSMA expression and alpha-tubulin abundances in flow-treated cultured mature endothelial cells while percentages of cilium+ cells increased. The loss of peritubular capillaries was prevented by eEPCs. Intrarenal endothelial alpha-tubulin decreased postischemia and was further reduced after eEPC administration. The latter effect exclusively occurred in the 35 minutes groups. Conclusions: We conclude that eEPCs are capable of reorganizing the endothelial cytoskeleton in an indirect manner, ultimately resulting in stabilization of the endothelial ciliome. The investigation indicates an anti-mesenchymal role of endothelial cilia in the process of postischemic tissue fibrosis / EndoMT. Objective: Hypoplastic left heart syndrome (HLHS) is one of the most severe congenital heart diseases. It is associated with a special type of cardiac fibrosis, the so called endocardial fibroelastosis, which originates from aberrant endothelial to mesenchymal transition (EndMT, an important mechanism during physiological heart development that also contributes to adult cardiac fibrosis). Several studies suggested the presence of genetic etiology for HLHS, and several genes, which affect EndMT, were suspected to be involved in its pathogenesis. A novel gene KIAA0182 (Gse1 in mouse) was recently found to be de novo mutated in this disease, but its role in HLHS, EndMT or any other biological process is still unknown. The aim of this research is to explore the role of KIAA0182 genein cardiac development and EndMT. Methods: In this study we generated a Gse1 knockout-first mouse (Gse1tm1a(EUCOMM)Wtsi) as in vivo model, which is supposed to produce null allele of Gse1 on expression level using targeted gene-trapping strategy. Human coronary arterial endothelial cells (HCAEC) with knockdown of KIAA0182 were used as in vitro model to investigate the role of KIAA0182 in EndMT. Background: Ischemic AKI significantly increases the risk for CKD. Ischemia induces peritubular capillary rarefication and interstitial fibrosis with the latter partly resulting from mesenchymal transition of endothelial cells (EndoMT). Endothelial cilia are mechanosensory organelles responsible for transmitting forces of the blood flow into the cell. Early Endothelial Progenitor Cells (eEPCs) have reproducibly been shown to protect mice from AKI in the short-term. Aim of the Results: Several quality control tests were performed to prove the targeting of Gse1 by the trapping cassette and to exclude any deletions in this cassette. Among 134 newborn mice from matings between heterozygous (Gse1tm1a/WT) male and female mice no homozygous (Gse1tm1a/tm1a) mouse was detected, indicating embryonic lethality in the homozygous mice. According to embryonic analysis at different timepoints, lethality occured between E13.5 and birth, due to varying cardiac phenotypes. Expression of Gse1 mRNA in homozygous embryos was downregulated by only about 42%, indicating that the mutated allele (Gse1tm1a) behaves as a hypomorphic allele. Because KIAA0182 has recently been shown to be expressed predominantly as circular RNA, we also analyzed levels of circular RNA and found an increase in the expression of Gse1 circular RNA in homozygous embryos. Several genes were found to be dysregulated in the homozygous embryos, such as GATA4, WT1 and FENDRR, which are involved in cardiac embryogenesis. KIAA0182 was upregulated in HCAEC upon inducing EndMT by TGF-β1, and KIAA0182 knockdown was associated with an increase in the expression of EndMT markers SNAIL and α-SMA. Conclusions: Homozygousity of Gse1tm1a allele is embryonic lethal, which can be attributed to cardiac maldevelopment. In vitro studies indicate that KIAA0182/Gse1 may function as a negative regulator for EndMT. Our data suggests also that the observed phenotype may be caused, at least in part, through altered expression of Gse1 circular RNA. The specific causal relation between Gse1 gene and this phenotype, however, needs further investigation. Die Progression chronischer Nierenerkrankungen mit dem histopathologischen Korrelat der tubulointerstitiellen Fibrosierung ist ein imminentes Problem in der klinischen Nephrologie, wobei effektive Therapiestrategien bislang nicht verfügbar sind. Bone Morphogenic Protein 7 (BMP7) stellt ein endogenes Morphogen dar, im adulten Organ wichtige renoprotektive Rollen einnimmt. Chronische Nierenerkrankungen sind mit einem Verlust von endogenem BMP7 assoziiert, die exogene Administration von BMP7 oder dessen synthetische Agonisten sind führende Kandidaten zur therapeutischen, anti-fibrotischen Therapie und werden derzeit in klinischen Phase I und II-Studien getestet. Basierend auf einem pharmakologischen Screen für bioaktive Moleküle an epithelialen Zellen konnte FK506 (Tacrolimus) identifiziert werden, welches den in der Niere anti-fibrotischen Typ I BMP-Rezeptor ALK3 transkriptionell aktivieren kann. Das Ziel der vorliegenden Studie war es daher, FK506 hinsichtlich dessen therapeutischen Potentials, renale Fibrogenese durch Restauration des endogenen BMP7-Signalweges zu testen. In einem etablierten Zellkulturmodell und Mausmodell der unilateralen Ureterobstruktion (UUO) wurde der Effekt von FK506 mittels histologischer Analysen, quantitativer rtPCR und Western Blot untersucht. Wir zeigen, dass picomolares FK506 den Typ I BMP-Rezeptor ALK3 in renalen Tubulusepithelzellen induzieren kann, assoziiert mit Phosphorylierung von intrazellulärem Smad1/5/8-Komplex (pSmad1/5/8) und damit Aktivierung des intrazellulären BMP7-Signalweges. Experimentellen Fibrogenese im UUO-Mausmodell ist mit Verlust des endogenen BMP7/ ALK3 assoziiert, die Administration von picomolarem FK506 dagegen induziert dosisabhängig ALK3 in Tubulusepithelzellen, verbunden mit Aktivierung von pSmad1/5/8 und hemmt ultimativ renale Fibrogenese durch Protektion des Tubulusepithels. Diese Effekte sind unabhängig von dessen Wirkung auf Calcineurin, da nanomolare Konzentrationen FK506 (allgemein Empfohlen bei Transplantationspatienten zur Calcineurin-Inhibition), sowie der alternative Calcineurininhibitor Ciclosporin A in equimolarer Dosierung keine Induktion von ALK3 vermittelt. In einem Expressionscreen für Transkriptionsfaktoren konnte spezifisch Aryl Receptor Nuclear Translocator (ARNT) identifiziert werden, welcher ein Bindungsmotif im proximalen ALK3-Promoter aufweist und ALK3 in der Niere nach Applikation von picomolarem FK506 induziert. Picomolares FK506 verliert die ALK3-induktive Wirkung nach Depletion von intrarenalem ARNT, assoziiert mit insuffizienter Protektion der Niere. Ähnliche Mechanismen können in humanen Kontrollbiopsien nach Nierentransplantation nachgewiesen werden, in denen die Administration von FK506 eine Induktion von ARNT, ALK3 und des BMP7-Signalweges mit pSmad1/5/8 zeigt. Zusammenfassend zeigt picomolares FK506 reno-protektive Effekte durch Induktion des BMP7-Signalweges in der Niere, welches ultimativ renale Fibrogenese im Mausmodell antagonisiert. Einleitung: Myelodysplastische Syndrome (MDS) sind Erkrankungen des Knochenmarks die durch periphere Zytopenien sowie Dysplasien gekennzeichnet sind. Zusätzlich besteht bei MDS Patienten ein erhöhtes Risiko einer Transformation in eine akute myeloische Leukämie (AML). Als Auslöser von MDS gelten erworbene Mutationen, welche auch wichtige diagnostische und prognostische Marker darstellen. Die Standardmethode zum Nachweis erworbener Mutationen ist die Sanger Sequenzierung. Der Einsatz von Next-Generation Sequencing (NGS) verspricht hingegen ein weitaus sensitiveres Screening nach somatischen Aberrationen und die parallele Analyse einer größeren Anzahl von Genorten. Ziel unserer Studie war der Vergleich von NGS Sequenzierung mit den momentan in unserem Routinelabor gängigen Analyseverfahren. Patienten/Methoden: Ausgangsmaterial war genomische DNA aus Knochenmark, mononukleären oder immunomagnetisch angereicherten, CD34+ peripheren Blutzellen. Zur Sanger- und „ultra-deep“-Sequenzierung wurden PCR Amplifikate hergestellt. Diese wurden mit dem BigDye Kit (Sanger Sequenzierung, 17 Patienten) und dem Nextera XT DNA Sample Preparation Kit (NGS, 3 Patienten) aufgearbeitet. Die parallele Analyse von 53 Genen mit dem TruSight Myeloid Sequencing Panel erfolgte an 14 Patienten. Sanger Sequenzierung erfolgte mit einem ABI Sequenzer, NGS mit einem MiSeq (Illumina). Die bioinformatische Datenanalyse erfolgte mit BWA, Picard, GATK, MuTect und Annovar. Ergebnisse: Die mittels Sanger Sequenzierung initial identifizierten somatischen Mutationen in den 17 bei myeloischen Erkrankungen am häufigsten mutierten Genen konnten auch mittels NGS nachgewiesen werden. 37% der Aberrationen welche bei der parallelen NGS Analyse von insgesamt 53 Genen entdeckt wurden lagen in Bereichen die bisher nicht durch unsere Sanger-Analyse abgedeckt wurden. 9% der gefundenen Mutationen lagen unterhalb der Nachweisgrenze der Sanger Sequenzierung. Die erhöhte Sensitivität von NGS ermöglichte nicht nur den Nachweis von Mutationen im Knochenmark sondern auch im peripheren Blut. Mit zielgerichtetem „ulta-deep-Sequencing“ konnten außerdem kleine JAK2 V617F Klone bis zu einer Populationsgröße von 5% im untersuchten Material detektiert werden. Eine ähnliche Sensitivität wird in unserem Labor nur durch Verwendung einer hochauflösenden Schmelzkurvenanalyse erreicht, durch welche diese NGS Daten bestätigt wurden. Diskussion: Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Hochdurchsatzsequenzierung ebenso valide Daten liefert wie die Sanger Sequenzierung. Darüber hinaus ermöglicht NGS eine effizientere Identifikation von subklonalen molekularen Aberrationen sowie die parallele Analyse vieler Gene bei Einsatz kleiner Probenmengen auch aus dem peripheren Blut. Die Anwendung dieser Technologie in der Diagnostik wird einen erheblichen Fortschritt bei der Krankheitsprognose, bei der Steuerung von Behandlungs-konzepten aber auch beim Monitoring von Resterkrankungen im Therapieverlauf bewirken. S19 zellulären Elektrophysiologie und des Kalziumstoffwechsels assoziiert. Studien im Tiermodell legen jedoch nahe, dass die arrhythmische ventrikuläre Erregung im VHF hierüber hinaus auch die elektromechanische Kopplung im Ventrikelmyokard beeinf lusst. Dieser Effekt auf die ventrikuläre Ca2+-Homöstase wurde im humanen Myokard bisher nicht untersucht und ist auch im Hinblick auf klinische Behandlungsstrategien von großer Relevanz (Rhythmus- vs. Frequenzkontrolle). Wir isolierten ventrikuläre Kardiomyozyten von Patienten mit kompensierter kardialer Hypertrophie bei hochgradiger Aortenklappenstenose, die einen stabilen Sinusrhythmus (SR) oder persistierendes Vorhofflimmern (VHF) aufwiesen (n= 4/4). Die systolische LV-Funktion (LV-EF = 52,3±2,4 vs. 52,5±4,6 %), sowie die Aortenöfnfungsfläche (0,8±0,0 vs. 0,9±0,1 cm2) waren in beiden Gruppen vergleichbar. Diese Patienten weisen ein erhöhtes Risiko auf, eine Herzinsuffizienz oder maligne ventrikuläre Rhythmusstörungen zu entwickeln. Um den Einfluss des VHF auf die ventrikuläre elektromechanische Kopplung zu erfassen, wurde der zelluläre Kalziumstoffwechsel beider Gruppen mittels Epifluoreszenzmikroskopie (Fura2-AM) untersucht. In heart failure (HF), enhanced persistent current through Na channel (late INa) prolongs action potential duration (APD) and increases diastolic sarcoplasmic reticulum (SR) Ca2+ leak. We have shown that Ca/ Calmodulin Kinase IIδ (CaMKIIδ) increases late INa in HF via phosphorylation thereby producing arrhythmias. Here, we studied whether in the human failing heart augmented late INa and arrhythmogenic consequences are due to neuronal sodium channel Nav1.8. Furthermore we sought to elucidate a possible association with CaMKIIδ and potential antiarrhythmic capacities due to inhibition of this channel Im VHF ergab sich im Vergleich zum SR eine Tendenz zu erhöhten isoform. The general expression levels of Nav1.8 were significantly in- diastolischen Ca2+-Spiegeln (F340/380: 0,41±0,03 vs. 0,36±0,02; n=18 vs. creased 2-fold in ventricular homogenates from patients with hyper- 23; P=0,13). Die Amplitude der systolischen Ca2+-Transienten (0,5 Hz) trophy (n=9) and HF (n=8) compared to non-failing (n=10). In parallel, war unverändert (F340/380: 0,18±0,02 vs. 0,21±0,03; n=18 vs. 23; P=0,41), expression levels of Nav1.5 were decreased. Co-immunoprecipitation jedoch zeigte sich im VHF eine verlangsamte Eliminationskinetik (RT revealed a significant increase in association of Nav1.8 with CaMKIIδ 80: 1,21±0,06 vs. 0,99± 0,5 s; n=17 vs. 22; P<0,01). Auch die Höhe der in failing heart compared to non-failing (n=3 vs 3). Whole-cell patch koffeininduzierten Ca2+-Transienten war im VHF reduziert (F340/380: clamp showed a significant reduction in late INa and APD after addi- 0,27±0,02 vs. 0,39±0,04; n=12 vs. 12; P<0,05), als Zeichen einer vermintion of a novel Nav1.8 specific blocker A-803467 (30 nmol/L) in vent- derten Ca2+-Beladung des Sarkoplasmatischen Retikulums. Die Elimiricular failing myocytes (control:-80.65±13.97 vs A-803467: -40.62±4.16 nationskinetik der koffeininduzierten Ca2+-Transienten war im VHF A*ms*F-1, n=9 vs 11) and (1.0 Hz: control: 614.6±75.9 ms vs A-803467: beschleunigt (RT80: 3,84±0,42 vs. 6,69±1,20 s; n=12 vs. 12; P<0.05). Dies 551.8±68.7 ms, n=9 vs 9) respectively. Furthermore, using confocal weist auf eine erhöhte Aktivität des sarkolemmalen Na+/Ca2+-Austaumicroscopy (Fluo4 AM), we studied the diastolic SR Ca2+ leak. In hu- schers (NCX) hin. Folglich war auch die errechnete SERCA2a-Aktivität man failing heart inhibition of Nav1.8 lead to decrease CaSpF (cont- im VHF vermindert (Differenz der reziproken Zeitkonstanten der sysrol: 1.53±0.25 vs A-803467: 0.65±0.14 μm-1s-1, n=48 vs 70; P< 0.001).tolischen und koffeininduzierten Ca2+-Transienten Ksys – KCaff; 0,57±0,14 Additionally, we measured late INa and CaSpF in mice lacking Nav1.8 vs. 1,33±0,20; n=10 vs. 12; P<0,01). (SCN10A-/-) vs wild-type (WT). Preliminary data show that in myocytes from WT, the addition of isoproterenol (ISO, 30 nmol/L) resulted Diese Ergebnisse sind bemerkenswert, da eine reduzierte Ca2+-Bein increased both late INa (control:-0.06±0.01 vs ISO: -0.09±0.01 A*F-1, ladung des Sarkoplasmatischen Retikulums, eine verminderte SERn=5 vs 4, P<0.01) and CaSpF (control: 0.15±0.09 vs ISO: 0.72±0.20 μm- CA2a-Aktivität und eine erhöhte Aktivität des NCX als Kerncharakte1s-1, n=31 vs 15; P<0.01). However, in SCN10A-/- ISO-dependent increa- ristika der Herzinsuffizienz gelten, aber offenbar bereits in Patienten se in late INa was completely abolished (-0.05±0.00 A*F-1, n=11), while mit kompensierter kardialer Hypertrophie und VHF beobachtet werCaSpF was not changed (0.54±0.08 μm-1s-1, n=81). Preincubation with den können. Dies lässt die Hypothese zu, dass die arrhythmische A-803467 significantly reversed the ISO-dependent enhancement in ventrikuläre Erregung im VHF pathologische Veränderungen der both late INa (0.06±0.01 A*F-1, n=3, P<0.01) and CaSpF (0.23±0.08 μm- elektromechanischen Kopplung fördert, hierüber zu kontraktilem 1s-1, n=20; P<0.01) in WT myocytes, but in SCN10A-/- were unchanged Funktionsverlust und elektrischer Instabilität führt und letztendlich (-0.05±0.00 A*F-1, n=10 and 0.38±0.06 μm-1s-1, n=85). In conclusion, zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz beitragen kann. we showed for the first time that neuronal sodium channel Nav1.8, which contributes to late INa in heart, is up-regulated in human failing heart. Additionally and importantly this is the first evidence in human myocytes that A-803467 can block late INa, shorten APD and decrease CaSpF. We also demonstrate that association of Nav1.8 with CaMKIIδ in human failing heart is increased. Thus, increased association and expression of Nav1.8 and CaMKIIδ in HF might result in increased late INa and inhibition of this current may be a completely novel treatment option which merits further investigation. Vorhofflimmern (VHF) ist die häufigste anhaltende Rhythmusstörung und ist im atrialen Myokard mit tiefgreifenden Veränderungen der Cardiac fibrosis is integral constituent of every form of chronic heart disease, and its relevance for disease progression is increasingly being recognized. One of the cellular process contributing to cardiac fibrosis is endothelial to mesenchymal transition (EndMT) by which endoon (ChIP) analysis (H3K9me3), and the expression of various markers of the kidney development was analysed by PCR. Additionally, qRT-PCR analysis was performed from the kidney extracts. Results: Proteomics and bioinformatic analyses highlighted Trim28 as potential regulator protein in nephrogenesis. It is involved in gene silencing and was down-regulated in the course of kidney development. Trim28, a potential epigenetic regulator of the branching inhibitor Bmp4, was highly expressed in the branching interface between ureteric bud and metanephric mesenchyme in early developmental Schlussfolgerungen: Dopamin, das lokal im synovialen Gewebe im stages. Silencing of Trim28 in cultured kidneys resulted in branching Laufe einer Arthritis produziert wird, kann den Knochenabbau bearrest. To gain insights into potential silenced gene by Trim28, gene einflussen. Die Stimulierung der auf Osteoblasten vorhandenen DRs promoters of factors involved in kidney development (Bmp2, Bmp4, führt zur vermehrten Freisetzung von IL-6 aus Osteoblasten, was zur Cdh4, Dact1, Dkk1, Eya1, Foxd1, Pax2, Ret, Six2, Slco4c1, Sox9, Wnt4, Osteoklastenaktivierung führen kann. Dieses Ergebnis, zusammen Wt1) were analyzed by chromatin immunoprecipitation (ChIP). Al- mit der Expression der DRs in der Knochenabbauzone bei RA, unterthough total H3K9me3 levels remained unchanged between E14.0 stützt somit die Hypothese eines negativen Einflusses von peripheren and E19.0, we found dynamic changes in H3K9me3 distribution bet- DA auf die Knochendichte bei RA Patienten. ween E14.0 and E19.0 especially for Bmp4, Six2, Slco4c1, Wnt4 and Wt1. Repressive H3K9me3 distribution at these gene promoters at E14 and E19 inversely correlate with mRNA expression levels analyzed by qRT-PCR, potentially reflective of an involvement of Trim28-Cbx5/H3K9me3 in transcriptional regulation of these genes. Knochenabbauzonen bei RA-Patienten nachgewiesen. Isolierte Osteoblasten vom OA- und RA-Patienten exprimierten weiterhin DRs, insbesondere D2 und D3. Die Stimulierung der DRs mittels spezifischer Agonisten (Fenoldopam für D1-ähnliche DRs und Ropinirole für D2-ähnliche DRs) führte zu einem Anstieg von IL-6 in RA-Osteoblasten (Fenoldopam: +79 ±43%, P<0.005. Ropinirole: +70 ±49%, ns), wohingegen IL-8 nicht verändert wurde. Die Stimulierung der DRs zeigte keine Wirkung bei OA-Osteoblasten. Ergebnisse: Im Fettgewebe wurde eine signifikante Erhöhung der mRNA-Expression von RIPK3 bei Patienten mit NASH und NAFL im Vergleich zur Kontrollgruppe beobachtet. Die RIPK3-mRNA-Expression im Fettgewebe korrelierte mit dem Verhältnis M30/M65 im Serum. Methoden: Gewebepräparate aus Knochen von Patienten mit RA Im Lebergewebe war die mRNA-Expression von RIPK3 im Patienten(N=4) und Arthrose (osteoarthritis, OA) (N=5) wurden histologisch kollektiv nominell höher als bei den Kontrollen, allerdings war dieser untersucht um die Expression der verschiedenen DRs zu betrachten. Unterschied nicht signifikant. Jedoch wurden signifikante KorrelatioDarüber hinaus wurden Osteoblasten isoliert um die Expression der nen zwischen der RIPK3-mRNA-Expression im Lebergewebe mit der DRs in vitro und deren Wirkung auf die Entzündung nachzuweisen.  mRNA-Expression der Gene TNF-R, MCL-1, NRLP und IL-1beta im Lebergewebe gefunden. Ebenso korrelierte die RIPK3-mRNA-Expression Ergebnisse: D1, D3, D4 und D5 DRs wurden in der Knorpel/Knochen im Lebergewebe signifikant mit der Serumkonzentration von M65. Grenzfläche bei RA-Patienten nachgewiesen. Bei OA-Patienten konnten die gleichen DRs nachgewiesen werden, allerdings waren die Diskussion: Eine erhöhte RIPK3-mRNA-Expression korreliert mit InIntensität der Färbung und die Dichte positiver Zellen deutlich ge- flammasom-assoziierten Genen und Markern der Makrophagen-Akringer im Vergleich zu RA. D3 und D4 DRs wurden außerdem in den tivierung in der Leber. Dies könnte auf einen Zusammenhang zwi S57 Conclution: Trim28 plays an important role in the ureteric bud branching and nephron formation in the kidney by controlling the expression of nephrogenesis key transcription factors. Einleitung: Aktuell basiert die Therapie der Gelenkzerstörung und der systemischen Osteoporose bei rheumatischen Erkrankungen auf der Hemmung des Knochenabbaus. Allerdings führt ein solcher Therapieeinsatz nicht zur Wiederherstellung des verlorenen Knochens. Wünschenswert wäre daher die selektive Modulation der Osteoblasten zusätzlich zur Hemmung der Osteoklasten, um das Gleichgewicht beim Knochenumbau wieder herzustellen.   Dopamin ist ein Neurotransmitter des zentralen Nervensystems, der auch Immunzellen und deren Funktion beeinflussen kann. Wir konnten zeigen, dass Dopamin auch von synovialen Zellen in entzündeten Gelenken von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) produziert wird. Darüber hinaus deuten zwei Studien in vivo auf die Wirkung des Dopamins auf den Knochenabbau bei der experimentellen Arthritis hin. Ziel unserer Studie ist es, die Wirkung der Dopaminrezeptoren (DRs) in Knochenzellen von RA-Patienten zu charakterisieren, um ein mögliches therapeutisches Ziel zu identifizieren. P105 RIPK3-Expression im viszeralen Fettgewebe von NAFLD-Patien ten ist mit vermehrter Apoptose und Necroptose im Fett- und Lebergewebe verbunden A. Leven1, M. Schlattjan1, T. Hasenberg2, L. Bechmann1, G. Gerken1, J. Sowa1, A. Canbay1 1Universitätsklinikum Essen, Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie, Essen, Deutschland 2Alfried Krupp Krankenhaus Essen, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Essen, Deutschland Hintergrund: Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) zählt in der westlichen Bevölkerung zu den meistverbreiteten Leberpathologien. Bei der Progression von einer simplen Steatosis (NAFL) zur nichtalkoholischen Steatohepatitis (NASH) scheint das viszerale Fettgewebe eine wesentliche Rolle zu spielen. Ziel dieser Arbeit war es, das Zusammenspiel zwischen dem Leber- und viszeralen Fettgewebe hinsichtlich Apoptose und Necroptose zum Zeitpunkt eines bariatrischen Eingriffs zu untersuchen. Material und Methoden: Für diese Arbeit wurden 58 Patienten (Alter 50J. +/- 10; w:44/m:14) rekrutiert, denen im Rahmen einer bariatrisch chirurgischen Intervention, Leber- und viszerales Fettgewebe sowie Serum entnommen wurde. Mithilfe der NAS-Kriterien wurde die histologische Unterscheidung zwischen NASH und NAFL vorgenommen. Serum-Konzentrationen von Standardlaborparametern, Zelltod-(M65) und Apoptosemakern (M30) wurden bestimmt. Die mRNA-Expression von Necroptose-Genen (RIPK3), Inflammasom-assoziierten Genen (NRLP, IL-18), einem Marker der Makrophagen-Aktivierung (MCL-1) sowie TNF-R wurde mittels quantitativer realtime PCR (qrtPCR) im Lebergewebe bestimmt. Des Weiteren wurde RIPK3-mRNA-Expression im Fettgewebe mittels qrtPCR quantifiziert. schen Necroptose und inflammatorischen Reaktionen in der Leber hindeuten. Des Weiteren konnte gezeigt werden, dass eine erhöhte RIPK3-mRNA-Expression im Fettgewebe positiv mit der Ratio M30/ M65 korreliert. Necroptotische Prozesse im Fettgewebe könnten somit das Ausmaß der Leberschädigung bei NAFLD-Patienten mit beeinflussen. P106 MicroRNA miR-29b is a mediator of aortic stiffness and hypertension in a murine model of diabetes mellitus type 2 U. Raaz1, I. Schellinger1, L. Maegdefessel2, J. Spin3, G. Hasenfuß1, P. Tsao3 1Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität, Herzzentrum Göttingen, Klinik für Kardiologie und Pneumologie, Göttingen, Deutschland 2Karolinska Institute, Department of Medicine, Stockholm, Schweden 3Stanford University School of Medicine, Stanford, USA len wichtige Prognosefaktoren für Patienten mit hepatozellulärem Karzinom dar. Zu Ihnen gehört IGFBP2. Material und Methoden: Zur weiteren Charakterisierung von IGFBP2 als Zielgen der p53-Familie analysierten wir potentielle Bindungsstellen über die Datenbanken TRANSFAC (TRANScription FACtor database), JASPAR, TFBIND und PROMO. Zum Nachweis einer Regulation von IGFBP2 durch die p53-Familie auf DNA- und Proteinebene wurden Zellen der HCC-Zelllinie Hep3B jeweils mit rAd-p53, rAd-TAp63, rAd-TAp73, rAd-DNp63 oder rAd-bDNp73 transduziert. Anschließend wurden die transkriptionelle Regulation mittels real-time quantitative PCR untersucht. Zudem wurden die intra- und extrazelluläre Proteinkonzentrationen mittels Western Blots und ELISA untersucht. Ergebnisse: Über Datenbankanalyse konnten wir neue Bindungsstellen der p53-Familie in Promoter sowie Intron 1 und 2 des IGFBP2-Gens identifizieren. Für p53 konnten wir 5 Bindestellen in Promotor (1), Intron 1 (3) und Intron 2 (1) nachweisen. Eine p63-Bindungsstelle zeigte Background: Accelerated arterial stiffening is a complication of dia- sich in Intron 1. P73-Bindungsstellen fanden sich im Promotor (1) und betes mellitus and associated with the development of hypertension. Intron 1 (5). Real-time quantitative PCR ergab eine mehr als 40-fache Arterial stiffening results from extensive extracellular matrix remode- Hochregulation von IGFBP2 in TAp73-transduzierten Zellen. Auch im ling (elastin breakdown, collagen accumulation). MicroRNA miR-29b Zelllysat von TAp73-transduzierten Hep3B-Zellen zeigte sich in Wesdirectly regulates the expression of genes governing fibrosis (such as tern-Blots eine deutliche Erhöhung des IGFBP2-Proteins. Im KulturüCOL1A1, COL3A1) and elastin breakdown (MMP2, MMP9). However, its berstand waren extrazellulär ebenso mittels Enzyme-linked Immuimpact on aortic stiffness is unclear. nosorbent Assays bis zu 10-fach erhöhte Proteinkonzentrationen von IGFBP2 nach TAp73-Transduktion nachweisbar. Aims: This study was designed to investigate the role of miR-29b as potential mediator of diabetic aortic stiffening. Methods and Results: Serial ex vivo mechanical testing of the thoracic aorta and volume-pressure recording (VPR) based tail-cuff blood pressure measurements revealed that aortic stiffening precedes blood (pulse) pressure elevations in diabetic db/db mice. Vascular stiffening was accompanied by increased elastin fragmentation and collagen deposition (EvG and Picrosirius Red staining). qRT-PCR, in-situ hybridization and immunohistochemistry revealed decreased expression of miR-29b and de-repression of target genes (Col1A1, COL3A1, MMP2, MMP9) in db/db mice compared to controls. Investigating the mechanistic significance of miR-29b for arterial stiffening, forced downregulation of miR-29b (via systemic LNA-miR-29b inhibitor application) results in enhanced elastin fragmentation, increased medial collagen deposition, aortic stiffness and augmented pulse pressure. Conclusion: In conclusion this study identifies miR-29b as a regulator - and potential therapeutic target - of diabetic aortic stiffening. Diskussion: Mit obigen Arbeiten gelang uns erstmalig die Identifizierung von IGFBP2 als direktes Zielgen von TAp73. Unsere Arbeit ist ein Beispiel für wichtige Verbindungen zwischen dem p53-, hier erstmals dem p73- und dem IGFBP2-Signalweg. Hierbei ist das Netzwerk der p53-Familie der primäre Tumor-inhibierende Mechanismus, während die Wachstumshormon/IGF-Achse der entscheidende Mediator von Zellwachstum ist. Es ist naheliegend, dass die differenzierte Balance zwischen diesen beiden Signalwegen über Wachstum, Tumorentstehung und Therapieansprechen entscheidet. Die Progression chronischer Nierenerkrankungen mit dem histopathologischen Korrelat der tubulointerstitiellen Fibrosierung ist ein P107 imminentes Problem in der klinischen Nephrologie, wobei effektive Identifikation von IGFBP2 als neues Zielgen von TAp73 im Therapiestrategien bislang nicht verfügbar sind. Bone Morphogenic hepatozellullären Karzinom Protein 7 (BMP7) stellt ein endogenes Morphogen dar, im adulten OrgD. Gschwind1, M. Lohse1, T. Fürtjes1, S. Schlosser1, K. Pollinger1, E. Aschen- an wichtige renoprotektive Rollen einnimmt. Chronische Nierenerbrenner1, M. Müller1 krankungen sind mit einem Verlust von endogenem BMP7 assoziiert, 1Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin 1, die exogene Administration von BMP7 oder dessen synthetische Regensburg, Deutschland Agonisten sind führende Kandidaten zur therapeutischen, anti-fibrotischen Therapie und werden derzeit in klinischen Phase I und Einleitung: Die Transkriptionsfaktoren p53, p63 und p73 spielen über II-Studien getestet. In Vorarbeiten konnte etabliert werden, dass der die Aktivierung ihrer Zielgene eine entscheidende Rolle in der Kan- endogene Verlust von BMP7 auf aberranter Promotermethylierung zerogenese und Prognose des Hepatozellulären Karzinoms (HCC). In in der Niere basiert und sich diese Promoterfragmente auch im Blut Vorarbeiten haben wir potentielle Zielgene der p53-Familie identifi- nierenkranker Patienten detektieren lassen. Das Ziel der hier geplanziert. Hierfür wurden Hep3B-Zellen mit rAd-p53, rAd-TAp63 oder rAd- ten Studien war es daher, einen kausalen Zusammenhang zwischen TAp73 transduziert. Über Microarrayanalyse gelang die Bestimmung dem Verlust von endogenem BMP7 und Progression von Nierenervon Gensignaturen für p53, p63 und p73. Zur Klärung der prognosti- krankungen zu untersuchen, um einen Biomarker für die individuelschen Relevanz dieser Gensignaturen wurden diese mit klinischen le Progression einzelner Patienten zu identifizieren. Wir zeigen, dass Daten eines Sets von 139 HCC-Patienten verglichen. Es fand sich eine methylierte BMP7-Promoterfragmente im Blut mit dem Ausmaß der gemeinsame prognostisch relevante Gensignatur aus 28 Genen. Sie- Promotermethylierung in der Niere und mit dem Grad der Nierenerben dieser Gene sind bereits für sich prognostisch relevant und stel- krankung korrelieren. Ein renaler Ursprung dieser im Blut detektierten Fragmente konnte in nierentransplantierten Patienten bewiesen werden, welche eine Akkumulation donor-spezifischer Polymorphismen nach Anreicherung methylierter BMP7-Promoterfragmente im Blut aufweisen. Der Verlust von endogenem BMP7 und dessen Aktivität ist hierbei ein Marker für die Progression der Erkrankung in eine chronifizierte Niereninsuffizienz und konnte in multiplen Mausmodellen bestätigt werden. Ferner zeigen Mäuse mit akzeleriertem BMP7-Verlust (Bmp7+/-) weniger ergenerative Fähigkeiten und eine frühe Progression mit dem histopathologischen Korrelat der Nierenfibrose. Dies konnte in einer Kohorte nierenkranker Patienten bestätigt werden, der frühe Verlust von endogenem BMP7 (reflektiert durch eine Akkumulation von methylierten BMP7-Promoterfragmenten im Blut) determiniert die individuelle Prognose der Nierenerkrankung und separiert Patienten mit stabiler Nierenfunktion von Patienten mit rascher Progression in eine terminale Niereninsuffizienz mit Dialysepflicht (Sensitivität 91%, Spezifität 100%) über eine Zeitraum von bis zu 10 Jahren. Zusammenfassend kann gezeigt werden, dass der Verlust von endogenem BMP7 die Progression von Nierenerkrankungen ungünstig determiniert und beeinflusst. Der stabile Nachweis methylierter BMP7-Promoterfragmente im Blut reflektiert diesen Verlust und ist hierbei ein vielversprechender Biomarker für die Prognose individueller Patienten. MicroRNAs (miRNAs) sind Oligonukleotide mit einer Länge von 21 bis 23 Basenpaaren, charakterisiert durch eine Schlüsselsequenz von 7 Basenpaaren. Die Reifung von miRNAs mit daraus entstehender biologischer Funktion wird durch die Endonuklease DICER vermittelt, ca. 60% der Genexpression wird somit zumindest in Teilen reguliert. Bislang sind eine Vielzahl von miRNAs in verschiedensten Erkrankungen als dereguliert identifiziert worden, dagegen ist über die Regulation von DICER selbst im Kontext chronischer Nierenerkrankungen bislang nichts beschrieben. Daher war das zentrale Ziel dieser Studie, die Regulation von Dicer im Kontext der chronisch kranken Niere und dessen Folgen für die miRNA-Homöostase zu untersuchen. Die durchgefürhten Studien beinhalten Mausmodelle der renalen Fibrogenese (unilaterale Ureterobstruktion/UUO, nephrotoxische Serumnephritis/ NTN), histologische Analysen und miRNA-Screening. Expressionsanalysen zeigen einen transkriptionellen Verlust von DICER bei unterschiedlichen Erkrankungen der Niere (IgA-Nephropathie, FSGS, hypertensive Nephrosklerose). DICER kann insbesondere in interstitiellen Fibroblasten der Niere nachgewiesen werden, wobei die Aktivierung zu Myofibroblasten (Aquisition mesenchymaler Marker wie alphaSMA) mit einem transkriptionellen Verlust einhergeht. In experimentellen Modellender renalen Fibrogenese wird diese transkriptionelle Suppression durch vermehrte CpG-Promotermethylierung von Dicer vermittelt. Da Dicer bei der Reifung von miRNA-Vorläufern zentral beteiligt ist, führt dessen endogener Suppression zu Akkumulation unreifer miRNAs und Verlust reifer miRNAs in der Niere und korrespondierenden Fibroblasten. Die konditionelle Depletion von Dicer in Myofibroblasten (alpha-SMA-Cre;Dicerflox/flox transgene Mäuse) führt in Mausmodellen der renalen Fibrogenese (NTN, UUO) zu vermehrter Fibroblastenaktivierung und ultimativ akzelerierter interstitieller Fibrose. Ein Screen auf reife miRNAs in Myofibroblasten konnte bislang unbekannte miRNAs identifizieren, welche durch den Verlust von Dicer beeinflusst sind. Zusammenfassend zeigen unsere Ergebnisse, dass der Verlust von DICER in verschiedenen chronischen Krankheitsentitäten der Niere nachgewiesen werden kann, zur Fibroblastenaktivierung beiträgt und ultimativ renale Fibrogenese vermittelt. Daher könnte die therapeutische Beeinflussung der miRNA-Reifung oder Administration spezifischer miRNAs Potential zur Behandlung der renalen Fibrogenese haben. Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil des Knochenmarkfettgewebes wohingegen die Knochendichte und –qualität abnehmen. Das osteoporotisch veränderte Hartgewebe wird somit direkt von den Adipozyten des Knochenmarks begrenzt. Angesichts der sekretorischen Aktivität des Fettgewebes sind Adipokine eventuell am Verlust der Knochendichte und -qualität im Rahmen der Osteoporose sowie Arthrose beteiligt. Fettgewebe sezerniert neben den klassischen Adipokinen (z.B. Visfatin, Resistin und Leptin) Zytokine, Chemokine sowie Matrix-Metalloproteinasen (MMP). Letztere könnten im Bereich der Knochenmark-Hartgewebe-Grenze zu osteoporotischen Veränderungen direkt beitragen. In dieser Studie untersuchten wir das Expressionsmuster der Adipokine im Knochen nicht-osteoporotischer und osteoporotischer Spender mit Osteoarthrose und die Wirkung der Adipokine auf die Differenzierung der humanen Spongiosa-abgeleiteten mesenchymale Stammzellen (MSC) osteoarthrotischer Spender, sowie von kommerziell erworbenen hMSC. Zur Untersuchung des Genexpressionsmusters der Adipokine im Knochen mittels Real-Time qPCR erfolgte die RNA-Isolierung aus Spongiosa humaner Hüftköpfe. Sowohl kommerziell erworbene, als auch primär Spongiosa-abgeleitete MSCs aus osteoarthrotischem Knochen mit bzw. ohne Osteoporose wurden für 21 Tagen ohne bzw. mit Zugabe von Adipokinen (Visfatin,  Resistin und Leptin)  adipogen und osteogen differenziert. Der Einfluss der Adipokine auf die Differenzierung der hMSCs wurde anhand des Expressionsmusters von MMPs, TIMPs und osteogenen Differenzierungsmarkern mittels qPCR zu verschiedenen Analysezeitpunkten untersucht. Die Expressionsmuster der Adipokine zeigten deutliche Unterschiede zwischen osteoporotischen und nicht-osteoporotischen Spendern: Das Expressionslevel von Visfatin und Leptin war signifikant im osteoporotischen Knochen erhöht (n=10), während das Adipokin Resistin eine deutliche Herunterregulation zeigte. Die Expression von TIMP1, TIMP2 und MMP2 blieb durch Adipokine unbeeinflusst. Allerdings führte Visfatin zu einem signifikanten Expressionsanstieg von MMP13 (z.B. Tag 21: 72-fach) in den adipogen dieffrenzierten Zellen. Hinsichtlich der Expression des Transkriptionsfaktors der Osteogenese, RunX2, führte die Stimulation mit Visfatin zu einer deutlichen Herunterregulation (zB. Tag 21: 5,85-fach). Zwar wurde bei osteogen differenzierten hMSC die MMP2-Expression durch alle Adipokine herabgesetzt, jedoch bewirkte lediglich Visfatin ebenfalls eine Reduktion der Expression von MMP13 (z.B. Tag 21: 55-fach), TIMP1 (z.B. Tag 21: 2,86-fach) und TIMP2 (z.B. Tag 21: 3,17-fach). Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass Adipokine in die Differenzierung der hMSCs involviert sind: Visfatin vermindert das osteogene Differenzierungspotential durch die Herunterregulation der RunX2-Expression. Die adipokininduzierte Dysregulation der MMP- und TIMP-Expression führt somit möglicherweise zu einem gestörten Knochenumbau an den Knochen-Knochenmark-Grenzflächen. S59 P111 Der Einfluss von Adipokinen auf die Interaktion von synovialen Fibroblasten von Patienten mit rheumatoider Arthritis und Endothelzellen R. Hasseli1, K. Frommer1, T. Umscheid2, S. Rehart3, M. Schönburg4, U. Müller-Ladner1, E. Neumann1 1Kerckhoff- Klinik Bad Nauheim/ Universitätsklinik Giessen, Rheumatologie und klinische Immunologie, Bad Nauheim, Deutschland 2Helios William Harvey Klinik, Gefäßchirurgie, Bad Nauheim, Deutschland 3Markus-Krankenhaus, Orthopädie und Unfallchirurgie, Frankfurt am Main, Deutschland 4Kerckhoff-Klinik, Herzchirurgie, Bad Nauheim, Deutschland S60 P112 Mechanismen der Induktion des SR-Calcium-Lecks durch den späten Natriumstrom in ventrikulärem Myokard J. Eiringhaus1, J. Herting1, F. Schatter1, M. Köhn2, G. Hasenfuss1, A. El-Armouche3, S. Sossalla1, T. Fischer1 1Universitätsmedizin Göttingen, Abt. Kardiologie & Pneumologie, Göttingen, Deutschland 2European Molecular Biology Laboratory Heidelberg, Cell Biology and Biophysics Unit, Heidelberg, Deutschland 3Technische Universität Dresden, Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Dresden, Deutschland Die Entwicklung der Herzinsuffizienz geht mit Störungen der elektHintergrund: Die rheumatoide Arthritis (RA) ist eine systemische Au- romechanischen Kopplung einher. Pathogenetisch bedeutsam ist toimmunerkrankung, die sich meist polyartikulär präsentiert. Entzünd- eine Erhöhung des späten Natriumstroms (late INa), welcher durch liche Prozesse werden durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst. Das eine Verlängerung des Aktionspotentials frühe Nachdepolarisationen Fettgewebe als endokrines Organ zeigt eine immunmodulierende Wir- induziert. Ein erhöhter late INa führt darüber hinaus zu einer Aktiviekung bei Entzündungen. Die Immunmodulation wird unter anderem rung der Calcium-Calmodulin-abhängigen Proteinkinase II (CaMKII). durch sogenannte Adipokine, die vor allem durch das Fettgewebe se- Es kommt zu vermehrter Phosphorylierung von Ryanodin Rezeptor zerniert werden, beeinflusst. Das Migrationsverhalten der RA synoviale II (RyR2) und Induktion des arrhythmogenen SR-Ca2+-Lecks. Die RolFibroblasten (SF) konnte bereits im Mausmodell gezeigt werden. RASF le von Proteinkinase A (PKA) sowie der Proteinphosphatasen 1 (PP1) migrieren hierbei in vivo über das Blutgefäßsystem. Die Adhäsion der und -2 (PP2) bei der late INa induzierten Leck-Induktion ist noch nicht RASF an Endothelzellen (EC) spielt dabei eine wichtige Rolle. In dieser geklärt. Zur spezifischen Erhöhung des late INa wurden isolierte venArbeit wurde der Einfluss der Adipokine auf die Interaktion von RASF trikuläre Maus-Kardiomyozyten (KMs) mit Anemonia Sulcata Toxin II mit Endothelzellen im dynamischen System untersucht. Zudem wur- (ATX-II) behandelt. ATX-II führte zu einem Anstieg der basalen Ca2+de die Expression ausgewählter Adhäsionsmoleküle von RASF und EC Spark-Frequenz (CaSpF, Konfokal Mikroskopie) um 278±57% (p<0.001) nach Stimulierung mit Adipokinen (Adiponektin, Visfatin und Resistin), sowie zu einer Erhöhung des errechneten SR-Ca2+-Lecks um Glukokortikoiden und Methotrexat (MTX) analysiert. 472%±133% (p<0.01). Zudem erhöhte ATX die Amplituden stimulierter systolischen Ca2+-Transienten um 52±17% (Epiful oreszenz MikroskoMethodik: RASF und EC wurden 17 h mit Adiponektin (10 μg/ml), pie, p<0.05), hatte aber keine Auswirkung auf den SR-Ca2+-Gehalt Visfatin (100 ng/ml) und Resistin (20 ng/ml), Prednisolon (1 μM), Dexa- (Koffein, 10mmol/L; p=0.77). Eine PKA-Inhibition mittels H89 redumethason (1 μM) oder MTX (1,5 μM) stimuliert. Anschließend wurde ihr zierte die late INa-abhängige SR-Ca2+-Leck-Induktion um 69%±8% Adhäsionsverhalten unter dynamischen Bedingungen in Endothel- (p=0.01) sowie die Amplituden der systolischen Ca2+-Transienten zell-beschichteten Kanälen untersucht. Auf stimulierten RASF wurde (p<0.001). Da eine Aktivierung der PKA durch cAMP erfolgen kann, die Expression der Adhäsionsmoleküle, VCAM-1, ICAM-1, Integrin a2, untersuchten wir die Auswirkungen eines erhöhten late INa auf zyIntegrin a4, Integrin a?, Integrin ß1, Integrin ß5 und Cadherin-11 mittels toplasmatische cAMP-Level. FRET-Messungen an ventrikulären KMs, qRT-PCR untersucht, in EC die Expression von VCAM-1, ICAM-1 und die einen EPAC-basierten cAMP Sensor überexprimieren, zeigten P-Selectin. eine Erhöhung der intrazellulären cAMP-Spiegel unter ATX (p<0.001), welche durch eine Inhibition des Na+/Ca2+-Austauschers (NCX) mit Ergebnisse: Im dynamischen System adhärierten RASF (Flussge- KBR aufgehoben werden konnte (p<0.001) und eine Ca2+-abhängischwindigkeiten 18,4/30,5/60,5 ml/h, je n=3) nach Stimulierung mit ge Aktivierung der Adenylylzyklasen vermuten lässt. Eine Inhibition Visfatin (+156%/+87%/+89%) und TNF-a (+61%/+18%/+19%) verstärkt der PP2a durch Okadaic Acid (OA; 10 nmol/L) zeigte keine Auswiran EC. Dexamethason (-9%/-39%/ -53%) und Prednisolon (-31%/-64%/- kungen auf das SR-Ca2+-Leck (p=0.71), wohingegen eine Inhibition 53%) reduzierten die Adhäsion. Die mRNA-Expression von Integrin von PP1 & PP2a (OA; 100 nmol/L) das late INa-induzierte SR-Ca2+a2 durch RASF war nach Stimulierung mit Resistin (2,8-fach; n=7) und Leck verdoppelte (p<0.01) sowie zu einer Erhöhung von stimulierTNF-a (12,6-fach; n=6) erhöht. ICAM-1 wurde nach Stimulation mit TNF-a ten Ca2+-Transienten um 66%±15% führte (p<0.001). Passend hierzu (40-fach; n=5) bei den RASF hochreguliert. Visfatin (2,9-fach; n=10) und konnte durch eine selektive Aktivierung der PP1 mittels des Peptids TNF-a (59-fach; n=9) führten bei RASF zur Hochregulation von VCAM-1. PDP3 (1 μmol/L) eine starke Reduktion des SR-Ca2+-Lecks erzielt werDie Stimulierung der EC mit TNF-a führte zu einer starken Hochregu- den (um 80%±5%, p<0.01). Negative Auswirkungen auf die Amplitude lation von ICAM-1 (46,5-fach; n=9), wohingegen Adiponektin (-2,9-fach; systolischer Ca2+-Transienten ergaben sich nicht. Zusammenfassend n=5) diese reduzierte. Adiponektin (-1,3; n=5) führte zur Reduktion der zeigt diese Studie erstmalig, dass die Induktion des pathogenetisch VCAM-1 Expression bei EC, TNF-a zur Hochregulation (235-fach; n=7). bedeutsamen diastolischen SR Ca2+ Lecks durch den späten NatriP-Selectin wurde nach Stimulierung der EC mit TNF-a (-8,6-fach; n=7) umstrom durch das Gleichgewicht kardialer Phosphatasen (PP1, PP2a) schwächer exprimiert. und Kinasen (PKA, CaMKII) moduliert wird. Eine Aktivierung der PP1 stellt dabei einen vielversprechenden neuen Ansatzpunkt dar, eine pathologisch erhöhte Kinaseaktivität zu antagonisieren und somit das arrhythmogene SR-Ca2+-Leck zu vermindern. Schlussfolgerung: Die zelluläre Expression von Adhäsionsmolekülen wird in RASF und EC durch Adipokine beeinflusst und somit auch die Interaktion zwischen beiden Zelltypen. Unter Flussbedingungen fördern die Adipokine die Adhäsion der RASF an EC. Die Adhäsion, ein wichtiger Faktor im Rahmen der Zellmigration, könnte durch die immunmodulierende Wirkung der Adipokine gefördert werden. Dies könnte ein wichtiger Faktor bei der Ausbreitung der RA von Gelenk zu Gelenk darstellen. P113 Of mice and men – a direct comparison of signaling in pressure overload induced hypertrophy and failure S. Khadjeh1, R. Vidal2, V. Capece2, D. Lbik1, B. Mohamed1, B. Danner1, S. Sossalla1, A. Fischer2, S. Bonn2, G. Hasenfuß1, K. Toischer1 1University Medical Center Goettingen, Heartcenter, Cardiology and Pneumology, Göttingen, Deutschland 2German Center for Neurodegenerative Diseases (DZNE), Göttingen, Deutschland Purpose: It is still largely unknown, if signaling in the heart in response to pressure overload is conserved in patients and mouse models. The aim of this study is to compare signaling in human biopsies with pressure overload induced compensated hypertrophy (CH) and “mild” failure (HF) to the transverse aortic constriction (TAC) mouse-model of CH and HF. Using transcriptomics and computational tools we received for the first time a highly comparative data-set comprising expression profiles, signaling pathways and microRNAome changes at different stages after pressure overload in human and mouse. stress-matched pressure overload (PO) is maladaptive. Here we investigate the transition from adaptation to heart failure (HF) in long-term VO. Methods and results: FVB/N wild-type mice were subjected to VO induced by aortocaval shunt, and were followed by serial echocardiography until in vivo left ventricular ejection fraction was below < 50% (135 ± 35 days). HF was evident from increased lung and liver weight and increased mortality as compared to sham. Maladaptive remodeling resulted in significantly reduced sarcomeric titin phosphorylation (causing increased sarcomeric stiffness), whereas interstitial fibrosis was not increased. This was paralleled by re-expression of the fetal gene program, activation of calcium/calmodulin-dependent protein kinase II (CaMKII), decreased Akt phosphorylation, high oxidative stress and increased apoptosis. Consistently, HF development and mortality were significantly aggravated in Akt-deficient mice. Conclusion: Transition to HF in VO is associated with decreased Akt and increased CaMKII signaling pathways together with increased oxidative stress and apoptosis. Lack of interstitial fibrosis together Methodes: totalRNA was extracted from myocardium of human with sarcomeric titin hypo-phosphorylation indicates an increased non-failing control (C), aortic stenosis (AS) patients with CH (ejection stiffness at the sarcomeric but not matrix level in VO-induced HF (in fraction> 55%), patients with HF (ejection fraction < 55%), sham ope- contrast to PO). Transition to HF may result from myocyte loss and rated mice (control), and animals one week (CH) and 8 weeks after TAC myocyte dysfunction due to increased stiffness. (HF) (n=5/group). mRNA-sequencing and smallRNA-sequencing was carried out (single read Hiseq sequencing, mRNA-seq: 40 Million reads / sample; smallRNA-seq: 15 Million reads / sample). Data-sets were compared for common and unique differentially expressed genes and microRNAs (miRs). Expression profiles were assessed according to disease progression (C, CH, HF). Conclusion: This study provides new comparative data on conserved and species specific molecular processes and signaling pathways during the pathogenesis of pressure overload induced heart failure. These insights will form a prerequisite for the development of therapeutic strategies for the intervention in disease progression. Aim: We have previously reported that early phase (1 week) of experimental volume overload (VO) has an adaptive phenotype while wall Einleitung: Idiopathische Pulmonale Arterielle Hypertonie (IPAH) und Idiopathische Pulmonale Fibrose (IPF) sind zwei schwerwiegende Krankheitsbilder mit hoher Mortalität und ohne Aussicht auf Heilung. Neue Therapieansätze, die an molekularen Pathomechanismen ansetzen, werden dringend gebraucht. Obwohl sehr unterschiedlich im Krankheitsphänotyp, teilen IPAH und IPF, wie schon in früheren Publikationen angemerkt, einige krebsähnliche Eigenschaften wie abweichendes Apoptoseverhalten, vermehrte Proliferation und Migration sowie einen glykolytischen Metabolismus. Mittlerweile sind die Carboanhydrasen (CA) 9 und 12 ein wichtiger Schwerpunkt in der Tumorforschung, da ihnen eine Schlüsselrolle bei der Ermöglichung invasiven Wachstums und aerober Glykolyse durch pH-Kontrolle sowie der Vermittlung weiterer Tumoreigenschaften zugeschrieben wird. CA 9 und 12 werden in erster Linie durch den Hypoxie-induzierenden-Faktor (HIF) 1 Signalweg reguliert, der v.a. im Zusammenhang mit der durch Hypoxie bedingten Veränderung von Proteinexpressionsprofilen bekannt ist. Das Protein HIF-1a wurde bereits in früheren Arbeiten mit IPAH und IPF assoziiert. Wir vermuten, dass die Proteinlevel von CA 9 und 12 in Lungengewebe von IPAH und IPF erhöht sind. Nach unserem gegenwärtigen Wissen wurde bisher noch kein systematischer Versuch unternommen die Expression von CA 9 und 12 in IPAH oder IPF zu quantifizieren. Ergebnisse: Wir untersuchten die Expression von CA 9/12 in menschlichem Lungengewebe (n=10) von IPAH- und IPF-Patienten und Spendern sowie Lungengewebe der entsprechenden Tiermodelle, Monocrotaline (MCT) (n=10), Bleomycin (n=11) und Kontrollen (n=10, S61 n=11) mit Hilfe immunhistochemischer Analyse (IHA) und compu- in 36,1% der Fälle zu mindestens einer Therapieunterbrechung. Eine tergestützter Signalquantifizierung  sowie Western-Blot-Analysen Dosisreduktion fand bei 39,3% (n=24) der jüngeren und 44,4% (n=16) (WBA) für die humanen Gewebe. CA 9 und 12 konnten vorwiegend der älteren HCC Patienten statt. Als Nebenwirkungen wurden u.a. Diin den durch Remodeling veränderten pulmonalen Blutgefäßen bei arrhoe, Müdigkeit, abdominelle Schmerzen, Hand-Fuß-Syndrom und IPAH-Patienten sowie in den fibrotischen Regionen der Lungen bei hämatologische Nebenwirkungen in beiden Gruppen beschrieben. IPF-Patienten nachgewiesen werden. IHA und WBA zeigten eine Das progressionsfreie Überleben betrug in der Gruppe ≤ 70 Jahre im starke Erhöhung der Expression beider CAs in IPAH- und IPF-Lungen Median 105 Tage und in  der Gruppe > 70 Jahre im Median 71 Tage. Die gegenüber den Spendern. Ähnliche Erhöhungen zeigten sich auch in untersuchten Ergebnisse waren statistisch nicht signifikant zwischen den jeweiligen Tiermodellen. den beiden Altersgruppen. Fazit: Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Expression von CA 9 und 12 sowohl in IPAH und IPF als auch in den jeweiligen Tiermodellen erhöht zu sein scheint. Die Bedeutung dieser Erhöhung für die Pathologie der jeweiligen Krankheitsbilder ist noch durch weitere Untersuchungen aufzuklären (Zellkulturexperimente, Knockout-Tiermodelle, selektive Inhibition). Da die Gewebsexpression beider CAs unter physiologischen Umständen in den meisten humanen Geweben sehr gering zu sein scheint, sollte eine selektive Inhibition wenige Nebenwirkungen mit sich bringen. Die in einem Maus-Xenograft-Tumormodell beobachtete Tumorvolumenreduktion von bis zu 85% durch Silencing von CA 9/12 lässt auf einen ähnlich dramatischen Effekt in Bezug auf die Proliferation von Gefäßzellen bei IPAH und auf stark proliferierende Fibroblasten bei IPF-Patienten hoffen. Diskussion: Die Sorafenib® Therapie ist auch bei älteren Patienten mit HCC und Leberzirrhose sicher und unterscheidet sich nicht signifikant von dem jüngeren Patientenkollektiv. Nach unserer Auswertung gibt es somit keinen Grund  ältere Patienten mit einer geringeren Sorafenib®-Dosis zu behandeln oder womöglich eine Therapie aufgrund des Alters abzulehnen.  Kasuistik: Ein 59-jähriger Patient stellte sich in unserer Chest Pain Unit mit stattgehabter Synkope, stechenden Schmerzen im HalsbePersonalisierte Therapie reich, Heiß- und Kältegefühl sowie Übelkeit vor. Zudem einmaliges Erbrechen nach der Synkope und Kribbeln in den Händen und Füßen. P116 Angina Pectoris und Luftnot verneint . Die körperliche Untersuchung Datenanalyse des Therapieverlaufs von älteren vs. jüngeren zeigte mit Ausnahme eines blassen Hautkolorits einen unauffälligen Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (HCC) unter Sorafen- Status. Es bestand eine leichte Hypotonie (105/75 mm Hg). EKG zeigte ib® Therapie T-Negativierungen in V4 bis V6 und einen intermittierenden AV-Block P. Piontek1, M. Bitzer1, L. Zender1, N. Malek1, R. Plentz1 II°. Laborchemisch zeigte sich eine leichte Einschränkung der Nieren1Medizinische Universitätsklinik, Abteilung Innere Medizin 1, Tübingen, funktion bei bisher unbekannter Niereninsuffizienz (eGFR 70 ml/min). Deutschland Die Herzenzymen und D-dimer waren negativ. Aufgrund von in der Notfallambulanz aufgetretenen passageren Wortfindungsstörungen Einleitung: Die Inzidenz des   hepatozellulären Karzinoms (HCC) mit leichter Desorientierung (ohne weitere neurologische Defizite) nimmt weltweit zu. Patienten mit fortgeschrittenem HCC im Stadium erfolgte eine notfallmäßige Kopf-CT. Es wurden frische Ischämien Barcelona Clinic Liver Cancer (BCLC) C können mit dem Multikinasein- und intrazerebrale Blutungen ausgeschlossen. Zur weiteren Abklähibitor Sorafenib® behandelt werden. Aufgrund der zunehmenden rung der gesamten Symptomatik wurde der Patient auf unsere interdemographischen Alterung ist zu erwarten, dass auch immer älter nistische Wachstation aufgenommen. Im Verlauf traten linksseitige werdende Patienten mit Sorafenib® therapiert werden. Detaillierte Flankenschmerzen und ein leichtes thorakales Druckgefühl auf. Die Daten zum Therapieverlauf und der Verträglichkeit von Sorafenib® Wortfindungsstörungen waren regredient, die Nierenfunktion nahm bei älteren HCC Patienten aus Deutschland sind derzeit nur wenig weiterhin unklar ab. Im Rahmen der Synkope-Diagnostik wurde eine verfügbar. Dopplersonographie vom Halsgefäße angefertigt. Hier zeigte sich eine Dissektion im Bereich der Art. Car. Com ( ACC) und Art. Car. Int. Patienten und Methoden: Retrospektiv wurden Patienten mit ei- (ACI) Rechts. Echokardiographisch wurden eine Aortenektasie (45 nem HCC, die in den Jahren 2008 bis 2013 mit einer Sorafenib® The- mm Diameter) mit einer mittelgradigen Aortenklappeninsuffizirapie in der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikum Tübingen enz nachgewiesen. Kein Perikarderguß. Wir stellten den dringlichen (UKT) behandelt wurden, ausgewertet. Die Daten wurden zwischen Verdacht auf eine Aortendissektion und führten eine notfallmäßige jüngeren (≤ 70 Jahre) und älteren (> 70 Jahre) Patienten mit HCC ver- Computertomographie durch. Diese ergab eine Typ A–Aortendissekglichen. tion mit Beteiligung des Aortenbogens, thorakaler und abdominaler Aorta bis zur rechter ACI und Truncus brachiocephalicus sowie bis zur Ergebnisse: In den Jahren 2008 bis 2013 erhielten insgesamt 61 (63%) Aortenbifurkation und Einschluß der abdominalen Gefäße. Der Patijüngere und 36 (37%) ältere Patienten mit HCC eine Therapie mit So- ent wurde zu der operativen Versorgung der Dissektion in die Klinik rafenib®. Von den älteren Patienten waren 30 männlich (83%) und 6 für Herz-Thorax-Chirurgie notfallmäßig verlegt. Die Aorta ascendens weiblich (17%). In der Gruppe der Patienten >70 Jahre war die HCC- (Suprakoronar), der Aortenbogen und 15 cm der Aorta descendens Verteilung in 25 (69%) Fällen multifokal und in 11 (31%) solitär. Jüngere wurden durch eine Hybridprothese ersetzt. Die linke A. Subclavia , der Patienten hatten zu 88,5% (n=54) eine Leberzirrhose in den Stadien Tr. Brachiocephalicus sowie die A. carotis rechts wurden plastisch reChild-Pugh A (55,6%, n=30), B (27,8%, n=15) und C (5,6%, n=3). Bei 6 konstruiert. Der weitere Verlauf war komplikationslos. (11,1%) Patienten waren Daten fehlend. Bei den älteren Patienten hatten 86,1% (n=31) eine Leberzirrhose in den Stadien Child-Pugh A Diskussion: Die akute Aortendissektion ist eine seltene und lebens(61,3%, n=19) und B (29,0%, n=9). Bei 3 (9,7%) Patienten waren Daten bedrohliche Erkrankung mit einer weiterhin hohen Letalität. Die fehlend.  Die Höchst-Dosis Sorafenib® mit 800mg/Tag konnten 39,3% Krankheit kann sich neben den klassischen Lehrbuchsymptomen (n=24) der jüngeren und 41,7% (n=15) der älteren Patienten erhalten. („Vernichtungsschmerz“) in einer weiten Bandbreite auch geringerer Bei Patienten ≤ 70 Jahre kam es in 42,6% und bei den älteren Patienten und atypischer Beschwerden manifestieren , so dass die Diagnostik und die Therapie eine große Herausforderung darstellen. Dieser Fallbericht stellt die Komplexität der Erkrankung, die Dynamik der Symptomatik und den Aufwand der Diagnosestellung dar. Die Dopplersonographie von Halsgefäßen war in diesem Fall die erste, unspezifische bildgebende Untersuchung, die zur Diagnoseerstellung geführt hat. Outcome: Der Patient entwickelte ein Durchgangssyndrom welches mit Haloperidol behandelt wurde. Er entwickelte ein lQTcI, das Haloperidol wurde gestoppt und mit Lorazepam ersetzt. Unter Behandlung Sistieren die psychotischen Symptome. Verlegung mit gutem neurologischen Outcome in eine stationäre Psychiatrie. P118 Fallvorstellung: Herzstillstand und 2-tägige Reanimation nach Suizidversuch mit Eibe mit gutem neurologischem Outcome T. Zellner1, V. Schrettl1, N. Felgenhauer1, F. Eyer1 1Technische Universität München, Klinische Toxikologie und Giftnotruf München, München, Deutschland Einleitung: Wir wurden wegen der Übernahme eines Patienten kontaktiert, der in suizidaler Absicht Eibe ingestiert hatte. Vom Notarzt wurde der Patient reanimiert, Return of spontaneous circulation (ROSC) wurde erreicht. In der Notaufnahme entwickelte er eine Asystolie und Krampfanfall. Er wurde reanimiert und intubiert. Nach Stabilisierung Verlegung per Helikopter. Zusammenfassung: Eine protrahierte HLM kann bei Eiben-Vergiftungen notwendig sein. Obwohl unser Patient über eine lange Zeit instabil war, im Labor Prädiktoren für ein fatales Outcome hatte und mehrfach reanimiert werden musste, hatte er unter korrekter Behandlung ein exzellentes neurologisches Outcome. P119 Akute Vergiftung versus elektive einbestellte Entgiftungen. Unterschiede im Beikonsum aus der EURO-DEN-II Studie versus Beikonsum bei elektiven Patienten (EDIIE-R) T. Zellner1, N. Zellner2, F. Eyer1 1Technische Universität München, Klinische Toxikologie und Giftnotruf München, München, Deutschland 2Ludwig-Maximilians-Universität, München, Deutschland Einleitung:Zwischen 2012 und 2014 wurden alle Patienten, die mit akuter Drogen-Intoxikation auf unsere Intensiv- oder Überwachungsstation aufgenommen wurden, in die EURO-DEN-II Studie aufgenommen. Die Überdosis musste mit einem Abusus als Motivation passiert sein. Studiendesign: Bei allen Patienten mit Überdosis und Symptomen wurde ein ausführliche Diagnostik auf Beikonsum, zusätzlich zur Haupt-Intoxikations-Droge per HPLC durchgeführt. Die Patienten wurde im Rahmen der EURO-DEN-II Studie ausgewertet und zusammen mit den Patienten der anderen Zentren veröffentlicht. Für unserer Studie (EURO-DEN-II vs. Elektiv Retrospektiv (EDIIE-R)) wurde zu jedem Patienten mit einer akuten Intoxikation mit der bekannten Haupt-Droge, Nebenkonsum und vorliegender Analytik ein match aus elektiven Patienten zugewiesen. Gematchte Patienten wurden nach Geschlecht, Altersgruppe und Hauptdroge ausgewählt. Diagnose und Behandlung: Der Patient kam instabil auf unserer Intensivstation (ITS) an. Er erhielt Insulin/Glukose, Calcium-Chlorid, Ziel: Ziel der Studie war es die Hauptdroge und den Beikonsum zu Kalium, Lipid rescue und Magnesium (Mg). Unter Behandlung stabili- identifizieren, die Symptome, Nebenwirkungen und Komplikationen sierte er sich und erhielt CaCl. Er entwickelte eine Bradykardie (Br) und zu vergleichen und den Behandlungserfolg zu vergleichen (Vergleich Hypotonie (HoT) und war reanimationspflichtig. ROSC wurde erreicht der Abbruchrate, durchgeführten akuten Entgiftungen, weiterfühund ein LUCAS wurde angelegt. Er entwickelte lange QTc Intervalle rende ambulante oder stationäre Behandlung und Vermittlung einer (lQTcI) mit Br und Extrasystolen; Mg wurde gestartet. Die erste Kardio- Langzeittherapie, Rückfallquote). Psychische Nebenerkrankungen version wurde angewandt und NaBic verabreicht. Nach einer stabilen wurden ebenfalls dokumentiert und verglichen. Des Weiteren wurPhase mit ventrikulären Ersatzrhythmus und Hypertonie (HrT) entwi- den unsere beiden Patientengruppen mit einem historischen Kollekckelte er erneut HoT und erhielt Mg und Adrenalin (Supra). Er wurde Br tiv unserer Klinik aus 2006 verglichen. und HoT, es wurde erneut Herzlungenmassage (HLM) und Supra angewandt. Danach HoT und Infusion von Supra als Bolus und per Perfu- Ergebnisse: Als Hauptdroge waren die Intoxikationen mit Badesalz sor. Erneute HoT und Entwickeln einer hoch-frequenten ventrikulären (MDPV, alpha, 3-MMC) neu verglichen mit dem Kollektiv von 2006. Die Aktivität mit flachen Amplituden. HLM, Infusion von Supra und 2x Komplikationen der Heroin-, Alkohol-, Benzodiazepin, MischintoxikaDefibrillation. Danach regelmäßiger Rhythmus - im EKG ventrikulärer tionen und Intoxikation mit synthetischen Drogen waren vergleichRhythmus und Irregularitäten in V4. Im Verlauf unveränderter Rhyth- bar mit der historischen Kontrollgruppe, ebenso die Rückfallquote. mus und Reduktion Supra, Glukose und Insulin. Im Labor S-100B von Bezüglich des Beikonsums gab es keine signifikanten Unterschiede 1001 pg/ml (< 100) und NSE von 84 ng/ml (=< 16). Aspirations-Pneu- zwischen den Patienten mit akuten Vergiftungen und den elektiven monie, die mit Antibiotika (Piperazillin und Tazobactam) behandelt Entgiftungen. Patienten mit elektiven Entgiftungen hatten eine gewurde. Während der nächsten Tage akutes Nierenversagen durch ringere Abbruchrate, eine niedrigere Komplikationsrate und ließen eine Rhabdomyolyse. Hypothermie wurde gestartet, musste aber sich öfters in eine ambulante, stationäre und Langzeittherapie verwegen Instabilität gestoppt werden – die Zieltemperatur wurde nicht mitteln. Die psychischen Nebenerkrankungen waren vergleichbar erreicht. Fieber von 39.3°C. Heparin per Perfusor zur Thrombose-Pro- mit der historischen Kontrollgruppe und höher bei Patienten mit phylaxe. Computertomographie (CT) des Kopfes unauffällig. Nach 7 akuten Vergiftungen, diese hatten auch ein erhöhtes Rückfallrisiko. Tagen Beatmung und antibiotischer Therapie ohne Katecholamine Eine interdisziplinäre Behandlung aus Internisten, Psychiatern, Psystabil und extubiert. In einem Kontroll-CT des Kopfes und des Thora- chologen, Sozialpädagogen, Gesundheits- und Krankenpflegern und xes zeigten sich eine Sternum-Fraktur und eine rechtsseitige Lunge- Kunst- und Suchttherapeuten war bei allen Patienten notwendig. nembolie. Antikoagulation mit niedermolekularem Heparin. S63 Zusammenfassung: Patienten mit Intoxikationen haben oft Mischintoxikationen, Beikonsum ist häufig und die Behandlung der Patienten erfordert ein hohes Maß an Interdisziplinarität. Diese sollte an einem spezialisierten Zentrum durchgeführt werden. P120 Gastrointestinale Blutungen unter DOAK: Eine real-life Analyse zu Blutungsmuster, Frequenz und Ätiologien im Vergleich zur Therapie mit VKA H. Albrecht1, L. Maass1, A. Hagel1, M. Neurath1, M. Raithel1 1Medizinische Klinik 1, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Deutschland Einleitung: Die neuen direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) umfassen direkte Faktor-Xa-Hemmer wie z.B. Apixaban, Edoxaban und Rivaroxaban und direkte Thrombininhibitoren wie z.B. Dabigatran. Sie werden zunehmend häufiger in der Schlaganfallprävention, bei Vorhofflimmern und in der und Therapie von venösen Thrombembolien eingesetzt. In den Zulassungsstudien zeigte sich kein allgemein erhöhtes Risiko für gastrointestinale Blutungsereignisse dieser Medikamente verglichen mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA). Metaanalysen berichten im Gegensatz hierzu von erhöhtem Blutungsrisiko beim Einsatz der DOAK, v.a. beim Einsatz von Rivaroxaban und Dabigatran. Das genaue gastrointestinale Blutungsrisiko im klinischen Alltag bleibt somit Gegenstand weiterer Untersuchungen. Material und Methoden: Es wurden alle Patienten, die im Jahr 2014 in der Notaufnahme der Medizinischen Kliniken 1-5 des Universitätsklinikums Erlangen mit dem V.a. GI-Blutung vorstellig wurden, auf die Einnahme von Antikoagulantien gescreent. Die Datenerhebung erfolgte mittels SPSS Version 21.0 (IBM, NY, USA) und multivarianter Analyse. Einleitung: Das Cholangiokarzinom (CCC) ist weltweit zunehmend und palliative Therapieoptionen limitiert. Es konnte bereits an anderen Tumorarten gezeigt werden, dass Pflanzenextrakte wie z. Bsp. die Cysteine-Protease-Inhibitoren Bromelain und Papain anti-tumoröse Eigenschaften besitzen. Der NF-kB Signalweg spielt eine wichtige Rolle bei der Karzinogenese. Es konnte demonstriert werden, das eine Aktivierung von AMPK den NF-kB Signalweg runterreguliert. In unserer Studie können wir erstmalig zeigen, dass die beiden Pflanzenextrakte Bromelain und Papain eine anti-tumoröse Wirkung gegenüber  intra- und extrahepatische CCC Zellen (TFK-1, SZ-1) haben und die Inhibition über eine Beeinflussung von AMPK bzw. NF-kB erreicht wird. Methoden: Die anti-tumoröse Wirkung von Bromelain und Papain wurden mittels Zellproliferations-, Migrations-, Invasions-Assay und Western Blot analysiert. Ergebnisse: Eine Therapie mit Bromelain und Papain resultiert in einer Abnahme der Zellproliferation, Invasion und Migration. Die Inhibition der CCC Zellen erfolgte über den AMPK / NF-kB Signalweg. Die Applikation von Bromelain und Papain führte auch zu einer Beeinflussung von Effektorproteinen (p-AKT, p-ERK, RAC1) und insbesondere auch zur einer Runterregulation von MMP-9, was mit der epithelialen-mesenchymalen Transition (EMT) assoziiert ist. Interessanterweise zeigte Bromelain einen insgesamt stärken inhibitorischen Effekt im Vergleich zu Papain. Ergebnisse: 409 Patienten wurden im Jahr 2014 in der Notaufnahme der Medizinischen Kliniken 1-5 des Universitätsklinikums Erlangen vorstellig. Von diesen hatten 213 Patienten tatsächlich ein verifziierbares Blutungsereignis. Insgesamt konnten 54 Patienten mit der Einnahme von DOAK oder VKA und einem Blutungsereignis identifiziert werden. Davon erhielten 31 Patienten VKA und 23 Patienten DOAK. Bei P122 den Patienten mir VKA-Einnahme zeigten sich 27 obere (87,1%) und Effekte der Barorezeptoraktivierungstherapie auf die 4 untere GI-Blutungen (12,9%). Bei den Patienten mit DOAK-Einnah- Natriumausscheidung me zeigten sich 16 obere (87,1%) und 7 untere GI-Blutungen (30,4%). M. Wallbach1, L. Lehnig1, G. Müller1, R. Wachter2, S. Lüders3, M. Koziolek1 Bei 35 der 54 Patienten (64,8%) mit Blutungsereignis und Einnahme 1Universitätsmedizin Göttingen, Nephrologie und Rheumatologie, von DOAK oder VKA lag ein ‘major bleeding‘-Ereignis vor. Hierbei war Göttingen, Deutschland der Unterschied zwischen der Einnahme von VKA (21 von 31; 67,7%) 2Universitätsmedizin Göttingen, Kardiologie und Pulmonologie, und DOAK (14 von 23; 60,8%) nicht signifkiant. Von den Patienten mit Göttingen, Deutschland ‘major bleeding‘-Ereignis und Einnahme von DOAK oder VKA (n=35) 3St.-Josefs-Hospital, Medizinische Klinik - Nephrologie, Cloppenburg, erhielten 17 Patienten Protonenpumpeninhibitoren (PPI) (48,6%). Deutschland Zusammenfassung: Unsere Arbeit zeigt, dass vor allem Bromelain effektiv die CCC Karzinogenese inhibieren kann und eine vielversprechende und neue Therapie des humanen CCC darstellt. Diskussion: Die Einnahme von Einnahme von oralen Antikoagulantien (DOAK und VKA) nimmt in der Bevölkerung zu. Eine der Hauptnebenwirkungen dieser Antikoagulantien ist das Auftreten von gastrointestinalen Blutungen. Unsere Daten zeigen eine tendenziell etwas höhere Rate an ‘major bleeding‘-Ereignissen unter VKA verglichen mit DOAK (67,7% vs. 60,8%), wobei keine Signifikanz erreicht wird. Weiterhin zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen oberer und unterer GI-Blutung für beide Gruppen, wobei absolut etwas mehr oberer GI-Blutungen unter VKA und etwas mehr untere GI-Blutungen unter DOAK auftraten. Interessanterweise schützt die Einnahme von PPI nach den vorliegenden Daten nicht vor einem ‚major bleeding‘-Ereignis. Zusammengefasst steigert die Einnahme von Antikoagulantien das Risiko eine GI-Blutung zu erleiden, wobei der Vergleich der einzelnen Arten der Antikoagulation (DOAK vs. VKA) nach den hier vorliegenden Daten wohl vor allem aufgrund der insgesamt kleinen Fallzahlen noch keine eindeutige Aussage zulässt, welche Art zu bevorzugen ist. Weitere Studien diesbezüglich sind notwendig. Fragestellung: Die Aktivierung des sympathischen Nervensystems führt zu einem Anstieg der Natriumretention und trägt zur Entstehung und Aufrechterhaltung der arteriellen Hypertonie bei. Die Barorezeptoraktivierungstherapie (BAT) ist eine interventionelle Therapieoption zur Reduzierung einer Überaktivität des sympathischen Nervensystems bei Patienten mit therapierefraktärer arterieller Hypertonie. Das Ziel der vorliegenden Studie war es, die renale Natriumausscheidung unter BAT zu untersuchen. Methoden: Patienten mit therapierefraktärer arterieller Hypertonie, die trotz Lifestyle-Intervention sowie polypharmakologischen Therapien weiter einen Blutdruck oberhalb des Zielwertes aufwiesen, wurden prospektiv in diese Studie eingeschlossen. Es erfolgte eine individuelle Adaptation der programmierbaren Parameter der BAT (Amplitude, Pulsbreite, Frequenz) über die ersten Monate. Die 24-Stunden-Natriumausscheidung (UNa) wurde vor BAT und 6 Monate nach Beginn der Therapie mittels Kawasaki Formel berechnet. Zusätzlich erfolgte die Adjustierung für die Kreatinin- und Cystatin C-GFR HER2/neu-Blockade mit Trastuzumab und Pertuzumab in Kombisowie die Bestimmung der fraktionierten Natriumausscheidung. nation mit nab-Paclitaxel ein, wodurch ein Therapieansprechen mit dramatischer Besserung der klinischen Beschwerden erreicht werden Ergebnisse: 42 Patienten vervollständigten das Follow-up. Der sys- konnte. Da die Patientin bereits nach der additiven platinhaltigen tolische arterielle Blutdruck lag vor BAT trotz der medianen Einnah- Therapie unter polyneuropathischen Beschwerden litt und diese me von 7(3-9) antihypertensiven Medikamenten im Mittel bei 169±27 unter nab-Paclitaxel aggraviert wurden, pausierten wir die ChemommHg. Nach 6 Monaten BAT, kam es zu einem signifikanten Abfall der therapie nach vier Zyklen und führten die Therapie zur Remissionserauf 150±27mmHg (p<0,01) bei einem Anstieg des 24-Stunden UNa um haltung als doppelte HER2/neu-Blockade fort. Der Remissionsstatus 37% im Vergleich zu den Baselinedaten (128±66 vs. 155 ±83 mmol/Tag, besteht darunter seit insgesamt 12 Monaten. Bei guter Therapieverp<0,01). Ebenfalls zeigte sich die fraktionierte Natriumausscheidung träglichkeit soll die HER2/neu-gerichtete Therapie bis zum Progress signifikant gesteigert (1,15±1,20 vs. 1,61±1,46%, p=0,01). Zusätzlich der Erkrankung fortgeführt werden. Diese Fallbeschreibung zeigt, konnte die Natriumausscheidung bezogen auf die Cystatin C-GFR von dass durch die Charakterisierung des Tumorgenoms therapeutische 2,7±2,4 auf 3,3±3,1 mmol/Tag/mL/min (p=0.02) gesteigert werden. Zielstrukturen identifiziert werden können, die nach Versagen der Standardtherapie zu einer Kontrolle der Tumorerkrankung im Sinne einer längerfristigen Remission führen können. Diskussion und Schlussfolgerung: Nach 6 Monaten BAT konnte neben einer Blutdruckreduktion auch eine Steigerung der fraktionierten Natriumausscheidung bei Patienten mit therapierefraktärer arterieller Hypertonie erreicht werden. Die vorliegende Studie zeigt einen signifikanten Anstieg des 24-Stunden UNa bei Patienten unter BAT. Die sympathoinhibitorische BAT könnte daher einen Einfluss auf die renale Salzausscheidung nehmen. Karzinome des Gallenwegssystems bilden eine seltene, jedoch aggressive Tumorentität. Bislang besteht der einzige kurative Ansatz in der chirurgischen Resektion, häufig kommt es jedoch zu einem Rezidiv der Tumorerkrankung. Der Nutzen einer adjuvanten oder additiven Therapie ist bislang nicht gesichert. Bei fortgeschrittener oder metastasierter Erkrankungssituation konnte durch die Kombination von Cisplatin und Gemcitabin einen Überlebensvorteil gegenüber einer Monotherapie mit Gemcitabin erzielt werden, bei Therapieversagen gibt es aktuell jedoch keine anerkannte Zweitlinientherapie. Wir berichten über eine junge Patientin mit frühem Rezidiv eines geringgradig differenzierten Gallenblasenkarzinom mit kutaner und peritonealer Metastasierung, bei der durch Exom- und Transkriptomsequenzierung im Rahmen des NCT MASTER (Molecularly Aided Stratification for Tumor Eradication Research)-Programms eine fokale High-Level-Amplifikation des ERBB2-Genlocus und dazu passend eine Überexpression von HER2/neu im Tumorgewebe nachgewiesen wurde. Bei frühem Rezidiv nach platinhaltiger additiver Chemotherapie mit beginnendem Ileus, Harnstau, Cholestase und Hautmetastasen leiteten wir eine individuelle zielgerichtete Therapie mit doppelter Einleitung: Patienten mit Herzinsuffizienz zeigen im Vergleich zu Gesunden kognitive Beeinträchtigungen, die sich prognostisch nachteilig auswirken können. Sie sind mit einer erhöhten Sterblichkeit assoziiert, beeinträchtigen die Lebensqualität und Adhärenz, führen zu vermehrten Krankenhausaufenthalten und somit zu erheblichen Gesundheitskosten. Zu den betroffenen Bereichen zählen exekutive Funktionen (Fähigkeiten wie Initiation und Inhibition von Handlungen) und das Arbeitsgedächtnis. Studien mit gesunden Probanden zeigen, dass kognitive Trainings zu Verbesserungen in den genannten Bereiche führen. Dabei kommt es sowohl zu einem Leistungsanstieg in den trainierten Aufgaben, als auch zu Verbesserungen in neuen, untrainierten Aufgaben und Fähigkeiten (Transfer). Weitgehend unklar ist, ob diese Ergebnisse auch auf Patienten mit kognitiven Einschränkungen übertragbar sind. Die CogTrain-HF Studie gibt hier erste Anhaltspunkte. Ziel ist die Überprüfung von Veränderungen der kognitiven Leistungsfähigkeit stabiler herzinsuffizienter Patienten durch ein computerbasiertes kognitives Training. Zudem werden ein möglicher Transfer zu untrainierten Aufgaben und Fähigkeiten überprüft sowie eine mögliche Veränderung der Lebensqualität und Adhärenz. Methoden: In einem Prätest-Training-Posttest-Design wurden drei Gruppen verglichen (N=39; linksventrikuläre Ejektionsfraktion ≤ 45 %, NYHA-Klasse II-III): eine Experimentalgruppe, die über 6 Sitzungen an einem kognitiven Training teilnahm (N=13; mittleres Alter=63.7 Jahre, SD=11.1, 7.1% weiblich), eine aktive Kontrollgruppe, die ein Training des Allgemeinwissens absolvierte (N=12; mittleres Alter=65.3 Jahre, SD=9.2, 0% weiblich) und eine passive Kontrollgruppe (N=14; mittleres Alter=65.1 Jahre, SD=7.8, 14.3% weiblich). Im Prätest und im Posttest absolvierten alle Gruppen kognitive Tests mit untrainierten Aufgaben, um mögliche Transfereffekte messen zu können. Ergebnisse: Die Ergebnisse des Trainings zeigten signifikante Zugewinne in den trainierten Aufgaben in der letzten relativ zur ersten Sitzung. Trainiert wurden computerbasierte adaptive Aufgaben aus den drei Bereichen verbales Arbeitsgedächtnis (F(1,9)=14.814; p=.004, η2=0.622), visuell-räumliches Arbeitsgedächtnis (F(1,9)=18.155; p=.002, η2=0.669) und kognitive Flexibilität (F(1,12)=5.457; p=.038, η2=0.313). In den untrainierten Aufgaben des Prä- und Posttests zeigten sich keine signifikanten Verbesserungen. S65 Schlussfolgerung: Die Probanden der Experimentalgruppe zeigten signifikante Leistungsverbesserungen in den trainierten Aufgaben. Patienten mit Herzinsuffizienz könnten somit ebenfalls wie Gesunde von kognitiven Trainingsprogrammen profitieren. Transfereffekte konnten bisher nicht nachgewiesen werden. Im weiteren Verlauf der Studie soll daher mittels einer größeren Stichprobe überprüft werden, ob sich auch Leistungsverbesserungen in untrainierten Aufgaben zeigen. Gefördert durch die Deutsche Herzstiftung/Deutsche Stiftung für Herzforschung. Anamnese: Eine 52-jährige bisher gesunde Kaukasierin stellte sich wegen seit einigen Tagen zunehmender  Müdigkeit ohne weitere Symptomatik beim Hausarzt vor. Während die klinische Untersuchung unauffällig war, zeigte sich im Elektrokardiogramm ein AVBlock 2. Grades Mobitz II verbunden mit einem kompletten Rechtsschenkelblock und einem linksanterioren Hemiblock. Daraufhin erfolgte die Überweisung in die Universitätsmedizin. Diagnostik: Nachdem echokardiographisch keine Pathologie gefunden wurde, wurde eine kardiale Magnetresonanztomographie durchgeführt. Hiebei zeigte sich eine intensive Kontrastmittelanreicherung von Gadolinium im Septum sowie in der Lateralwand des linken Ventrikels (LV), was bei akuter Myokarditis, insbesondere Riesenzellmyokarditis und typischerweise bei kardialer Sarkoidose zu finden ist. Zur Analyse der LV-Funktion wurde darüberhinaus eine real time Aquisition gewählt, da wegen der Arrhythmie die normale Aufnahmetechnik mit Mittelung eines  Herzschlages aus ungefähr 25 Einzelschlägen nur sehr unscharfe Bilder ergab. Die im weiteren durchgeführte Computertomographie der Lunge ergab einzelne periphere Rundherde, eine hiläre Lymphadenopathie konnte nicht nachgewiesen werden. Zur weiteren Diagnostik erfolgte eine Biopsie aus dem rechtsventrikulären Septum, in der sich eine granulomatöse Myokarditis zeigte, wobei die Immunhistochemie die Diagnose der kardialen Sarkiodose sicherte. Therapie: Eine Korticoidtherapie wurde begonnen und ein 2-Kammer-Schrittmacher implantiert. 5  Monate nach der Schrittmacherimplantation entwickelte die Patientin ventrikuläre Tachykardien, wehalb auf einen Zweikammerdefibrillator gewechselt wurde. Zusammenfassung: Die primäre kardiale Manifestation einer Sarkoidose ist selten. Das Ausmaß der myokardialen Beteiligung im LGE in der kardialen MRT ist - wie in der Literatur belegt - ein unabhängiger Prädiktor für tödliche Ereignisse. Bei Indikation zur Schrittmachertherapie sollte in Abhängigkeit vom Ausmaß der Infiltration eine primäre Defibrillatortherapie erwogen werden. Bei jeder Manifestation der Sarkoidose sollte auch die Frage der möglichen  kardialen Beteiligung abgeklärt werden. Abbildung 1: LV-Myokard: HLA-DR-α-Expression in epitheloidzelligen Granulomen und polynukleären Riesenzellen Abbildung 2: MRT: Kontrastmittelanreicherung im Septum und der Lateralwand in den T1-gewichteten IR-Sequenzen. Einleitung und Hintergrund: Die autosomal-dominante Form der Familiären Hypercholesterinämie (FH) ist die häufigste monogenetisch bedingte Krankheit (Häufigkeit heterozygot 1:200-300, homozygot 1:160.000-300.000). Charakteristisch für die FH ist das stark erhöhte Low-Density Lipoprotein Cholesterin (LDL-C) im Serum (LDL-C bei Heterozygoten 200-400 mg/dl, bei Homozygoten > 500 mg/dl). Erkrankte können klinisch Sehnenxanthome sowie einen Arcus lipoides aufweisen und zusätzlich an frühzeitiger, schwerer Atherosklerose leiden. Mittlerweile wurden weit über tausend Mutationen im LDL-Rezeptor-Gen oder seltener, in der Häufigkeit absteigend, im Apolipoprotein B100- und PCSK9-Gen als krankheitsverursachend beschrieben. Zur klinischen Diagnosestellung werden die Dutch Lipid Clinic Network Criteria (DLCN-C) angewandt. Methods: In a case-control study, urinary cortisol excretion was determined in 14 patients with primary and secondary adrenal insufficiency receiving hydrocortisone infusions from midnight to 8 a.m. The results were compared to those obtained from healthy volunteers, who were divided in three groups of varying ages. Fallbericht: In unserer Klinik stellte sich eine 32-jährige Patientin, türkischer Herkunft mit Hypercholesterinämie, HDL-Erniedrigung, beidseitigen Achillessehen-Xanthomen, Xanthomen im Bereich des rechten Ellenbogens, sowie des linken Knies, einer Belastungsdyspnoe, sowie einer positiven Familienanamnese für Fettstoffwechselstörungen und kardiovaskuläre Ereignisse und einem Exnikotinkonsum von ca. 5 Pack-Years vor. Es erfolgte eine Laboranalyse (Tab. 1), die Erhebung der Familienanamnese, eine Bestimmung des klinischen Gefäßstatus sowie eine molekulargenetische Analyse bezüglich einer FH. Die DLCN-C ergaben mit einem Score von 18 die Diagnose einer klinisch gesicherten FH. Die kardiologische Diagnostik zeigte eine koronare Dreigefäßerkrankung, die mittels ACVB-OP versorgt wurde. Conclusion: We showed that: (i) there is a wide inter-individual vaDie Mutter der Patientin hat eine Hypercholesterinämie. Bei den Ur- riability in urinary profiles of cortisol in healthy subjects; (ii) urinary großeltern und Großeltern mütterlicherseits besteht Konsanguinität. cortisol excretion rates appear to be age-independent in healthy subDie Patientin hat fünf Kinder, im Alter von 1,3,7,8 und 9 Jahren. Drei jects and in patients with adrenal insufficiency; and (iii) intravenous Kinder sind untersucht und klinisch als FH-Patienten einzustufen. Im hydrocortisone infusions increase urinary cortisol excretion rates LDLR-Gen wurde bei der Patientin eine neue Mutation homozygot significantly in patients with primary and secondary adrenal insuffinachgewiesen (c.259T>C, p.Trp87Arg). Für die Aminosäure 87 sind be- ciency. Thus urinary cortisol excretion seems not to be a relevant moreits zwei andere Mutationen bekannt (c.259T>G, p.Trp87Gly, sowie nitoring parameter in the assessment of hydrocortisone replacement c.260G>A, p.Trp87X). Die Mutation c.259T>C, p.Trp87Arg ist nach den therapy. Vorhersageprogrammen Mutation Taster und Polyphen II als pathogen einzustufen. Eine medikamentöse Therapie führte zu keiner ausreichenden Senkung des LDL-C, daher leiteten wir eine Lipidapherese ein, darunter konnten die LDL-C-Zielwerte nicht erreicht werden und es kam zu einem weiteren Progress der KHK. Daraufhin haben wir parallel die Therapie mit dem monoklonalen Proprotein convertase subtilisin/kexin type 9-(PCSK9)-Antikörper Evolucumab zur LDL-C Senkung begonnen. Results: Urinary cortisol excretion did not differ significantly between the three healthy groups: In the subgroup of volunteers between 20 and 34 years the mean cortisol urinary excretion rate was 13.1 μg/8h (range 2.6 – 24.0). Healthy subjects at age of 35 to 49 years showed a urinary cortisol excretion rate of 16.3 μg/8h (range 0.24-31.6), while the mean rate was 12.8 μg/8h (range 3.3 – 35.4) in the group of volunteers >50 years. Patients with primary and secondary adrenal insufficiency receiving hydrocortisone infusions demonstrated significantly higher rates of urinary cortisol excretion (51.6 ug/8h; range: 17.1 – 120.0, p<0.0001). Of interest, five AI patients showed excretion rates similar to those noted in healthy volunteers. Datum Gesamt Chol. LDL-C HDL-C 2.3.15 8.6.15 743 374 687 296 38 46 90 76 227/127 182/92 37/30 61/41 Atorvastatin 80 mg/d + Ezetimib 10 mg/d Lipidapherese Tab. 1 Werte in mg/dl Background: Hydrocortisone replacement therapy is a cornerstone in the treatment of adrenal insufficiency. Physiological levels of blood cortisol are deemed to be important in this setting. While urinary cortisol has been widely used as a diagnostic tool for adrenal insufficiency, it remains unclear whether it is a useful parameter to monitor hydrocortisone replacement therapy. In addition, no standard values are available for urinary cortisol excretion rates so far. Objective: To evaluate the significance and value of urinary cortisol excretion in order to assess the effectiveness of hydrocortisone replacement therapy in adrenal insufficiency. Fragestellung: Für die Barorezeptoraktivierungstherapie (BAT) konnte eine sehr gute Absenkung des Praxisblutdrucks gezeigt werden. Für das Erst-Generationsgerätes (BAT Rheos) konnte bei einer sehr kleinen Anzahl von 15 Patienten eine Absenkung des ambulanten 24-Stunden-Blutdrucks gezeigt werden. Das Ziel der vorliegenden Studie war es, die Effekte des unilateralen, Zweit-Generationsgerätes (BAT neo) auf den ambulanten 24-Stunden-Blutdruck bei Patienten mit therapierefraktärer arterieller Hypertonie zu untersuchen. Material und Methode: Prospektiv eingeschlossen wurden Patienten mit therapierefraktärer arterieller Hypertonie, die mit dem BAT neo Gerät behandelt wurden. Ambulante 24-Stunden-Blutdruckmessungen wurden vor BAT und 6 Monate nach Beginn der BAT durchgeführt. Ergebnisse: Insgesamt konnten 51 Patienten in die Studie eingeschlossen werden. Sieben Patienten wurden von der Auswertung aufgrund von fehlenden bzw. unvollständigen Follow-up-Daten ausgeschlossen. In der ambulanten 24-Stunden-Blutdruckmessung konnte der mittlere arterielle Blutdruck signifikant von 106±13mmHg auf 100±18mmHg (p=0.02) reduziert werden, während die Anzahl der Antihypertensiva reduziert wurde (6,6±1.5 vs. 6,0±1,8, p=0.03). Nach 6 Monaten konnte der systolische (148±17mmHg auf 140±23mmHg, p<0.01), der diastolische (82±13mmHg auf 77±15mmHg, p<0,01), der mittlere arterielle Blutdruck am Tag (109±13mmHg auf 102±19mmHg, p=0,01) sowie der mittlere arterielle Blutdruck in der Nacht S67 (100±14mmHg auf 94±17mmHg, p<0,01) signikfiant reduziert werden. Herzfrequenz und Pulsdruck blieben jeweils unverändert. Diskussion und Schlussfolgerung: Übereinstimmend mit 1-Jahres-Daten von 15 Patienten aus der offenen DEBuT-HTN-Studie zeigt die vorliegende Studie, dass das BAT neo Gerät in der Lage ist, den ambulanten 24-Stunden-Blutdruck signifikant zu senken. Die vorliegende Studie zeigt zum ersten Mal eine signifikante Verbesserung des 24-Stunden-Blutdrucks bei Patienten mit therapierefraktärer arterieller Hypertonie, bei denen eine chronische, elektrische Stimulation des Carotissinus mittels BAT neo durchgeführt wurde. Hintergrund: Die hepatische Dekompensation mit Ausbildung von Aszites ist mit einer Akzeleration der Erkrankung und einer schlechten Prognose assoziiert. Aktuelle Leitlinien empfehlen u.a. ein tägliches Wiegen sowie das Führen eines Gewichtstagebuchs mit dem Ziel, eine beginnende hydrope Dekompensation rechtzeitig zu erkennen. Diese Empfehlungen werden in der Realität der klinischen Versorgung allerdings nur in seltenen Fällen von Patient und Behandler konsequent umgesetzt. Objektive: Im Rahmen der vorliegenden Pilotstudie wird untersucht, (1) inwieweit ein telemedizinisches Monitoring des Gewichtsverlaufs von Patienten mit Leberzirrhose technisch und praktisch umsetzbar ist, (2) wie die Akzeptanz und Umsetzung der o.g. Leitlinien-Empfehlung zum täglichen Wiegen unter telemedizinischer Überwachung ist sowie (3) ob das Auftreten von Komplikationen mit dem telemetrisch erfassten Gewichtsverlauf korreliert, diese ggf. frühzeitig erfasst und ein stationärer Krankenhausaufenthalt vermieden werden kann. Methodik: In der vorliegenden proof-of-principle Studie wird mittels funk- und telefonbasierter Telemetrie-Ausrüstung bei Patienten mit dekompensierter Leberzirrhose und Aszites das Körpergewicht täglich telemetrisch erfasst. Im Falle einer relevanten Gewichtszunahme erfolgt eine telefonische Kontaktaufnahme und bei Bedarf die telefonische Kontaktaufnahme durch einen Studienarzt, der ggf. weitere Maßnahmen wie eine Anpassung der Diuretika-Dosierung oder eine zeitnahe ambulante Vorstellung veranlassen kann. Ergebnisse: In einer ersten Projektphase wurden die technischen Voraussetzungen definiert sowie ein stabiles Übertragungs-, Reportingund IT-System etabliert. In der laufenden zweiten Projektphase erfolgt das tägliche Gewichtsmonitoring mit Erinnerungsanrufen sowie ggf. ärztlicher Beratung. Über einen Zeitraum von April 2013 bis Dezember 2015 wurden insgesamt 24Patienten telemedizinisch begleitet. Die häufigste Genese der Leberzirrhose war nutritiv-toxisch (67%), die Erkrankung war bei 13 (54%) Patienten in einem fortgeschrittenem Child-Pugh-Stadium C. Das mediane Alter der Patienten betrug 58,5 Jahre. Die Rate der täglich durchgeführten Gewichtsmessungen lag nach technischer Etablierung des Systems bei >90%. Schlussfolgerungen: Ein telemedizinisches Monitoring bei Patienten mit dekompensierter Leberzirrhose ist technisch umsetzbar. Die Adhärenz der Patienten ist hoch, mittels telemedizinischer Begleitung können Leitlinien-Empfehlungen wie die Empfehlung zum täglichen Wiegen nachgehalten werden. Die Intervention hat das Potenzial, Komplikationen frühzeitig zu erkennen und ggf. stationäre Krankenhausaufenthalte zu vermeiden. P130 Klinischer Verlauf und Kodierung von Patienten mit und ohne nephrologisch konsiliarische Betreuung bei akut-auf-chronischer Nierenschädigung an einem Universitätsklinikum A. Haase-Fielitz1, A. Spura1, C. Albert2, B. Robra1, M. Haase2 1Universitätsklinikum, Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, Magdeburg, Deutschland 2Universitätsklinikum, Magdeburg, Deutschland Zielstellung: Bislang fehlende robuste Daten zum klinischen Verlauf und zur Kodierung von Patienten mit akut-auf-chronischer Nierenschädigung wurden in einer Pilotstudie am Universitätsklinikum Magdeburg erhoben. Methode: Von 212 konsekutiv stationär auf nicht-nephrologischen Stationen behandelten Patienten mit akut-auf-chronischer Nierenschädigung wurden Daten zu Demographie, Aufnahme- und Entlass-Status, Kodierung und stationärem bzw. poststationärem Nierenfunktionsverlauf in Abhängigkeit vom Konsilstatus (nephrologisches Konsil: ja/nein) analysiert. Betroffene Patienten wurden über einen EDV-gestützten Algorithmus zur Detektion eines Kreatinin-Anstiegs (KDIGO [Kidney Disease: Improving Global Outcomes] Diagnosekriterien: >50% vom Vorwert innerhalb von max. 7d oder >0,3 mg/dl innerhalb von max. 2d) identifiziert. Datengrundlage waren die elektronischen Patientenakten.  Ergebnisse: Patienten mit Konsil (N=51; 24,1%) und ohne Konsil (N=161; 75,9%) waren vergleichbar hinsichtlich Alter, Geschlechtsverteilung und Aufnahmestatus (Tab. 1). Patienten mit Konsil wiesen einen fast 3-fach höheren Kreatinin-Anstieg auf als Patienten ohne Konsil, jedoch fielen die Kreatininwerte in beiden Gruppen auf ein vergleichbares Niveau zum Zeitpunkt der Entlassung ab (p=0,64). Patienten mit nephrologischem Konsil wurden hauptsächlich auf der Intensivstation behandelt und wiesen einen höheren Schweregrad der akuten Nierenschädigung auf (Stadium 2 + 3: N=37, 72,6% vs. N=42, 26,1%; p<0,001). Alle Patienten mit Indikation für eine akute Nierenersatztherapie (N=29, 13,7%) erhielten ein nephrologisches Konsil. 55,6% der Patienten ohne Konsil wiesen eine mind. über 72 Stunden anhaltende akut-auf-chronische Nierenschädigung auf. Die Kodierung der Diagnose ‚Akute Nierenschädigung‘ (N17.8 oder N17.9) wurde bei 66,7% der Patienten mit Konsil und bei 12,4% der Patienten ohne Konsil vorgenommen. Die Krankenhausverweildauer lag im Median bei 16 Tagen, wobei Patienten mit Konsil ca. 7 Tage länger im Krankenhaus verbrachten. 25% aller Patienten verstarben innerhalb von 180 Tagen nach Diagnosestellung ‚akute Nierenschädigung‘, davon 43,1% der Patienten mit Konsil und 19,9% der Patienten ohne Konsil; p<0,001. 16% aller Patienten mit akut-auf-chronischer Nierenschädigung mussten innerhalb von 30 Tagen nach Krankenhausentlassung erneut stationär aufgenommen werden, die meisten davon entwickelten erneut eine akute Nierenschädigung (77,8%), wobei dies unabhängig vom Konsilstatus zu sein schien (Tab. 1). Schlussfolgerungen: Diese Studie zeigt, dass Patienten mit akut-auf-chronischer Nierenschädigung eine schlechte Prognose aufweisen. Die relativ niedrige Kodierungsrate über alle Stadien gesehen sollte im Medizinischen Controlling adressiert und die Versorgungsqualität in weiterführenden Studien untersucht werden. Geschlecht, männlich AKI-Diagnose auf Intensivstation Aufnahmestatus Notarzt/Rettungsdienst Selbstvorstellung in Notaufnahme Elektive Aufnahme Chirurgisch aufgenommene Patienten Ambulant erworbenes AKI Kreatinin zur Aufnahme, micromol/l eGFR-Aufnahme, ml/min AKI Stadium 1 2 3 AKI-Diagnosezeitpunkt (Tage nach KH-Aufnahme) Kreatinin zum Zeitpunkt der AKI-Diagnose, micromol/l Höchster Kreatininwert, micromol/l Zeitpunkt des höchsten Kreatininwertes, d nach Krankenhausaufnahme AKI >72h (falls Kreatininmessung >72h erfolgt) AKI-Progression# Kreatinin zur Entlassung, micromol/l Entlassung mit höchstem Kreatininwert (ohne verstorbene Patienten) Krankenhausverweildauer, d Wiederaufnahme im Universitätsklinikum innerhalb von 30 Tagen AKI bei Rehospitalisierung im Universitätsklinikum Entlass-Status nach Hause Rehabilitation Externes Krankenhaus Pflegeeinrichtung Verstorben Kodierung (N17.9 / N17.8) Krankenhausletalität Letalität innerhalb von 180 Tagen nach AKI-Beginn (N=212) 74 (63-79) 127 (59,9%) 71 (33,5%) 20 (9,4%) 116 (54,7%) 76 (35,9%) 92 (43,4%) 71 (33,5%) 119 (89-154) 47 (31-69) 133 (62,7%) 33 (15,6%) 46 (21,7%) 3 (2-8) 155 (125-216) 176 (139-258) 4 (1-9) 115 von 191 49 (23,1%) 120 (85-173) 48 (22,6%) 16 (9-26) 27 von 169 21 119 (56,1%) 25 (11,8%) 18 (8,5%) 7 (3,3%) 43 (20,3%) 54 (25,5%) 43 (20,3%) 54 (25,5%) Nierenfunktion 71 (61-79) 31 (60,8%) 26 (51,0%) 6 (11,8%) 31 (60,8%) 14 (27,5%) 14 (27,5%) 22 (43,1%) 142 (110-197) 37 (25-57) 14 (27,5%) 6 (11,8%) 31 (60,8%) 3 (2-6) 204 (151-247) 279 (178-364) 5 (2-11) 31 von 40 29 (56,9%) 127 (77-190) 6 (11,8%) 21 (13-44) 7 von 32 6 21 (41,2%) 9 (17,7%) 2 (3,9%) 0 (0%) 19 (37,3) 34 (66,7%) 19 (37,3%) 22 (43,1%) Klinischer Verlauf und Kodierung Mit nephrologischem Konsil* (N=51) Ohne nephrologisches Konsil* (N=161) p-Wert* (MWU/Chi-Quadrat) 74 (65-80) 96 (59,6%) 45 (28,0%) 14 (8,7%) 85 (52,8%) 62 (38,5%) 78 (48,5%) 49 (30,4%) 109 (84-146) 51 (34-73) 119 (73,9%) 27 (16,8%) 15 (9,3%) 3 (2-8) 147 (121-198) 159 (129-219) 3 (1-8) 84 von 151 20 (12,4%) 118 (86-159) 42 (26,1%) 14 (9-24) 20 von 137 15 98 (60,9%) 16 (9,9%) 16 (9,9%) 7 (4,3%) 24 (14,9%) 20 (12,4%) 24 (14,9%) 32 (19,9%) 0,20 0,88 0,002 0,34 0,008 0,13 <0.001 <0,001 <0,001 0,39 <0,001 0,69 <0,001 <0,001 0,14 0,012 <0,001 0,64 0,033 <0,001 0,31 0,72 0,001 <0,001 0,001 0,001 S69 P131 1-Jahresdaten aus dem DACCORD Register: Häufigkeit von COPD- Exazerbationen im Verlauf P. Kardos1, R. Buhl2, C. Crieé3, C. Vogelmeier 4, N. Lossi5, C. Mailänder5, H. Worth6 1Gemeinschaftspraxis + Zentrum, Klinik Maingau - Pneumologie, Frankfurt am Main, Deutschland 2Klinikum der Johannes-Gutenberg-Universität, III. Medizinische Klinik und Poliklinik, Schwerpunkt Pneumologie, Mainz, Deutschland 3Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende e.V., Pneumologie, Beatmungsmedizin / Schlaflabor in Lenglern, Göttingen, Deutschland 4Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Klinik für Innere Medizin Schwerpunkt Pneumologie, Marburg, Deutschland 5Novartis Pharma GmbH, Nürnberg, Deutschland 6Facharztforum Fürth, Fürth, Deutschland Einführung: Für Patienten mit COPD wird die Exazerbationshäufigkeit bzgl. Morbidität und Mortalität als der wichtigste patientenbezogene Parameter angesehen. Wir haben die Häufigkeit von Exazerbationen im Verlauf über ein Jahr unter Alltagsbedingungen in einem großen, ambulant behandelten COPD Patientenkollektiv evaluiert. Methoden: Die DACCORD Kohorte wurde herangezogen, um das Auftreten und die Häufigkeit von COPD Exazerbationen unter Alltagsbedingungen zu untersuchen. In dieser Auswertung wurden  1-Jahresdaten von 4123 COPD-Patienten analysiert. Bei Einschluss in das Register wurden die anamnestisch erhobene Anzahl und die Behandlung von Exazerbationen in den 6 Monaten vor Einschluss ermittelt. Zusätzlich wurden Exazerbationen und deren Behandlung im Verlauf über ein Jahr alle 3 Monate dokumentiert. Exazerbationen wurden über die Verschreibung oraler Steroide und/oder Antibiotika oder Hospitalisierung definiert. P132 Anpassung der echokardiographisch ermittelter Parametern der Herzfunktion -und struktur bei Sportlern L. Duille1, A. Schlitt2, K. Werdan3, K. Hottenrott4, D. Dumbrava5, M. Sudau5, U. Müller-Werdan6, J. Mittag1, H. Schmidt5 1Klinikum Magdeburg, Klinik für Kardiologie, Magdeburg, Deutschland 2Paracelsus-Harz-Klinik, Quedlinburg, Deutschland 3Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universitätsklinik und Poliklinik für Inn. Medizin, Kardio., Angio. und Kardio. Ints.Med., Halle an der Saale, Deutschland 4Universitätsklinikum Halle/Wittenberg, Klinikum für Innere Medizin III, Halle, Deutschland 5Klinikum Magdeburg gmbh, Kardiologie / Zentrum für Innere Medizin, Magdeburg, Deutschland 6Lehrstuhl für Geriatrie der Charité und Evangelisches Geriatriezentrum Berlin, Berlin, Deutschland Hintergrund: Regelmäßige sportliche Aktivität bewirkt, je nach Trainingsart und -intensität, funktionelle und strukturelle Anpassung des Herzens. Der genaue Einfluss der Ausübung einer bestimmten Sportart auf die jeweiligen Herzparameter, im Unterschied zu anderen Sportarten, ist jedoch bisher nur wenig untersucht. Ziel dieser Studie war der Vergleich der einzelnen Herzfunktions-und strukturparameter von Leistungssportlern aus unterschiedlichen Sportarten. Methodik: Analysiert wurden die mittels transthorakaler Echokardiographie gemessenen Daten von 28 gesunden Probanden, bestehend aus Leistungssportlern dreier verschiedener Sportarten, darunter 13 Leichtathleten, 12 Triathleten und 3 Ruderer ( 29,6 +/- 9,7 Jahre). Die einzelnen Parametern der Echokardiographie wurden unter den Sportartengruppen verglichen. Ergebnisse: Die linksventrikuläre Muskelmasse in g /m2 ist bei RuErgebnisse: Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 65,7 Jahre, dern signifikant höher als bei Triathleten ( p= 0,021) und Leichtathwobei 17,1 % der Patienten älter als 75 Jahre waren und 58,9% berentet. leten( p=0,031). Ruderer liegen mit im Mittel 159,8 g /m2 über der Im Zeitraum von 6 Monaten vor Studieneinschluss hatten 26,2% der klinischen Grenze von 130 g /m2, Leichtathleten ( 111,7 g/m2) und Patienten Exazerbationen im Vergleich zu 25,5% im Verlauf des Folge- Triathleten( 107,5 g /m2) bleiben darunter. Signifkiante Unterschiede jahres. Die Mehrheit der Patienten, die keine Exazerbationen in den 6 zwischen den Sportartgruppen wurden außerdem gefunden bei Monaten vor Einschluss berichteten, erlitten auch im Folgejahr keine dem endsystolischen Durchmesser des linken Vorhofs ( p< 0,001), der Exazerbationen. Die annualisierte Exazerbationsrate der Gesamtko- Dicke des Ventrikelseptums in der Systole (p= 0,026) und dem Schlaghorte betrug im ersten Jahr des Registers 0,38; bei Patienten, die in volumen (p=0,017). Ruderer zeigten dort jeweils die höchsten Werte. den 6 Monaten vor Einschluss keine Exazerbationen aufwiesen, ergab Der transmitrale Blutfluss ( E/A- Verhältnis) war bei Rudern gegenüber sich eine Exazerbationsrate von 0,26, während Patienten mit einer Ex- Triathleten erniedrigt ( p= 0,024), jedoch bei allen Gruppen im Mittel azerbationshistorie von mind. einer Exazerbation eine Exazerbations- >1. Der linksventrikuläre Durchmesser in der Diastole war bei Rudern rate von 0,74 aufwiesen. Insgesamt erlitten 212 Patienten vor Register- tendenziell erhöht im Vergleich zu Leichtathleten ( p= 0,05). einschluss zwei oder mehr Exazerbationen. In dieser Patientengruppe betrug die Exazerbationsrate im Folgejahr 1,23. Schlussfolgerung: Es besteht eine Anpassung von diversen Parametern der Herzfunktion und -struktur an die Belastungen der jeweiliSchlussfolgerung: Die Gesamthäufigkeit von Exazerbationen in die- gen ausgeübten Sportart und des damit verbundenen Trainings, insser großen, real life  COPD-Kohorte war in Übereinstimmung mit frü- besondere ist dies bei Rudern der Fall. Dies führt zu der Überlegung , heren Publikationen (Agusti et al., 2010; Resp Res 11:122) relativ gering. ob eine Definition sportartspezifischer Normwerte sinvoll sein kann, Exazerbationen in der Vorgeschichte stellen auch in dieser Kohorte um Leistungssportler in ihrer jeweiligen Sportart hinsichtlich ihrer einen wesentlichen Risikofaktor für weitere Exazerbationen dar. Leistungsfähigkeit und Herzgesundheit besser beurteilen zu können. Eine mögliche Korrelation der Ergebnisse der Echokardiographie zu den bereits analysierten Parametern der Herzfrequenzvariabilität wird noch untersucht. P133 Medizinische Versorgung von Pflegeheimbewohnern – Bündnis 70 plus Daten aus einem Krankenhausinformationssystem R. Cramer-Ebner1, C. Dorn2, A. Wögerer3, C. Wittmann4, I. Hach MPH5 1Klinikum Nürnberg, Medizinische Klinik 2, Geriatrie, Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg, Nürnberg, Deutschland 2Medical School, Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg, Nürnberg, Deutschland 3Medical School, Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg, Nürnberg, Deutschland 4Leitung Medizincontolling, Klinikum Nürnberg, Nürnberg, Deutschland 5Studienzentrum Klinikum Nürnberg, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Nürnberg, Deutschland Hintergrund: In Deutschland leben ca. 800.000 Menschen in Pfl egeheimen. Die Einweisung in ein Krankenhaus bedeutet oft ein einschneidendes Ereignis für diese Menschen. Die Art und Weise der Versorgung von Pflegeheimbewohnern in den Krankenhäusern in Deutschland ist noch nicht abschließend beurteilbar. Ein spezifischer Bedarf der Heimbewohner ist aufgrund ihrer häufigen Multimorbidität anzunehmen. Unter- und Fehlversorgung sollten vermieden werden. Fragestellung: Diese Pilotstudie untersucht die Versorgung von Pflegeheimbewohnern im Krankenhaus für die Region Nürnberg im Unterschied zu Nicht-Heimbewohnern. Neben soziodemografischen Unterschieden sollen Unterschiede in der medizinischen Behandlung sowie mögliche ökonomisch relevante Unterschiede untersucht werden. P134 Befragung von Patienten der Zahnmedizin zum Kenntnisstand über ihre individuelle Arzneimitteltherapie K. Schneid1, F. Keller2 1Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Ulm, Deutschland 2Universitätsklinikum Ulm , Innere Medizin 1, Nephrologie, Ulm, Deutschland Hintergrund: Immer wieder fällt auf, dass Patienten beim Zahnarzt wenig Angaben zu ihren Medikamenten machen können. Es wäre jedoch für eine erfolgreiche Behandlung äußerst wichtig, die Patienten würden ihre Medikamenten Anamnese kennen und die Informationen lückenlos weitergeben können. Ziel dieser Studie ist, den Wissensstand und den Grad der Informiertheit von Patienten der Zahnmedizin zu deren Arzneimitteltherapie zu ermitteln. Es wird angenommen, dass Patienten über keine ausreichende Medikamentenkenntnis verfügen, zudem nicht zufriedenstellend aufgeklärt sind und es einen Zusammenhang zu den soziodemografischen Daten gibt. Patienten und Methode: Es wurden im Studienzeitraum 120 Patienten an vier verschiedenen Befragungsorten mittels eines standardisierten Fragebogens zu ihren Medikamenten interviewt. Jeder Patient musste mindestens ein Medikament, von einem Arzt verschrieben, regelmäßig einnehmen. Außerdem wurden zusätzliche Parameter zu dem Aufklärungsgespräch und den Medikamenten erhoben sowie alle Daten statistisch ausgewertet. Ergebnisse: Es wurden im Durchschnitt 3,0 Medikamente eingenommen. 22 % der Patienten nahmen fünf und mehr Medikamente pro Tag ein und zählten zur Gruppe der Polypharmazierten. 64 % der Methoden: Aus dem Krankenhausinformationssystem (KIS) des Klini- Patienten konnten Namen, Dosis und Nebenwirkungen ihrer Medikums Nürnberg, einem Haus der Maximalversorgung, wurden für die kamente nicht vollständig nennen. Zu Geschlecht und Alter gab es Jahre 2011 bis 2013 alle Patienten, die älter als 65 Jahre waren, ermittelt. keinen signifikanten Zusammenhang, wohl aber zu den Aspekten des Ihre komplexen Daten aus den Krankenhausbehandlungen wurden sozioökonomischen Hintergrundes (Schulabschluss und Geburtsort). in einer eigens entwickelten Datenbankstruktur anonymisiert aufbe- Fernab der Annahme gab es aber keine Berührungspunkte zwischen reitet. Erfasst wurden pro Patient bis zu 10 Krankenhausaufenthalte Anzahl der Medikamente und dem Wissensstand festzustellen. Nur pro Jahr. Heimbewohner wurden über ihre Adresse bestimmt. Die 38 % der Patienten hatten eine Medikamentenliste. Dieser Tatbestand Datenbankstruktur ermöglicht Aussagen u.a. zu Diagnosen und zu korrelierte mit der Anzahl der Medikamente und dem Alter. 46 % Unterschieden zwischen Pflegeheimbewohnern und Nicht-Heimbe- der Patienten fühlten sich nicht ausreichend über ihre Medikamente wohnern, z.B. bezüglich Alter, Geschlecht und Familienstand. Außer- aufgeklärt. Bezüglich des Geschlechts und Alters gab es eine Gleichdem sind ökonomisch relevante Daten erfasst, z.B. Verweildauern. Die verteilung der Antworten. Auch hier konnten Zusammenhänge von Auswertungen erfolgen mittels deskriptiver Methoden und Verfah- Aufgeklärtheit zu Bildungsstand sowie Migrationshintergrund der ren für Stichprobenvergleiche. Befragten ermittelt werden. Zur Anzahl der Pharmaka gab es keinen Zusammenhang. 64 % der Patienten lasen den Beipackzettel. Nur 48 % der Patienten holten sich zusätzliche Medikamenteninformationen ein. Als häufigste Quelle wurden das Internet und die Apotheke genannt. Ergebnisse: Es wurden 38455 Datensätze im untersuchten Jahresdatensatz (2011) ermittelt. Die Hauptdiagnosen aller über 65-jährigen Patienten betrafen überwiegend maligne und kardiovaskuläre Erkrankungen sowie Frakturen. Knapp die Hälfte aller Patienten war zweimal im Krankenhaus, 260 Patienten waren zehn Mal im Krankenhaus. Mit der Anzahl der Krankenhausaufenthalte pro Jahr veränderte sich das Diagnosespektrum u.a. durch Zunahme der malignen Erkrankungen und Abnahme der Frakturen. Aus allen Patienten konnten 3317 Pfel geheimbewohner ermittelt werden. Diese zeigten im Vergleich zu Nicht-Heimbewohnern einen erhöhten Altersdurchschnitt, ein Überwiegen des weiblichen Geschlechts, andere Verteilungen bezüglich des Familienstandes sowie eine längere Verweildauer. Die Datenbank wird weiter ausgewertet und weitere Ergebnisse werden ggf. dargestellt. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse belegen, dass Kenntnisstand und Aufklärung zu Medikamenten verbesserungswürdig sind. Migrationshintergrund, Verständigungsprobleme oder ein niedriges Bildungslevel führen zu Unkenntnis in der Arzneimitteltherapie. S71 P135 1-Jahresdaten aus dem DACCORD Register – welche Medikation wird für ambulant behandelte COPD Patienten eingesetzt? C. Crieé1, R. Buhl2, P. Kardos3, C. Vogelmeier 4, C. Mailänder5, N. Lossi5, H. Worth6 1Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende e.V., Pneumologie, Beatmungsmedizin / Schlaflabor in Lenglern, Göttingen, Deutschland 2Klinikum der Johannes-Gutenberg-Universität, III. Medizinische Klinik und Poliklinik, Schwerpunkt Pneumologie, Mainz, Deutschland 3Gemeinschaftspraxis + Zentrum, Klinik Maingau - Pneumologie, Frankfurt am Main, Deutschland 4Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Klinik für Innere Medizin Schwerpunkt Pneumologie, Marburg, Deutschland 5Novartis Pharma GmbH, Nürnberg, Deutschland 6Facharztforum Fürth, Fürth, Deutschland Einführung: Aus der täglichen Praxis sind derzeit nur wenige Daten zur medikamentösen Therapie der COPD verfügbar. In dieser Analyse wird die Medikation ambulant behandelter COPD- Patienten im Verlauf von 1 Jahr untersucht.  Methode: In dieser Zwischenanalyse des DACCORD Registers werden die Daten von 4123 Patienten mit dokumentierter COPD aus 349 Hausund Facharztpraxen evaluiert. Persistenz bei der COPD Medikation ist dann gegeben, wenn einem Patienten bei Einschluss und nach einem Jahr die gleiche(n) Sustanzklasse(n) verordnet wurden. In der Kategorie „Ergänzung“ wurde eine zusätzliche Medikation aus einer anderen Substanzklasse verschrieben, während „Umstellung“ die Patienten kategorisiert, bei denen ein Wechsel der Substanzklasse innerhalb eines Jahres erfolgt ist.  Ergebnisse: Eine Monotherapie mit einem langwirksamen Bronchodilatator (langwirksamer ß2-Agonist (LABA) oder langwirksamer Muskarin-Rezeptor-Antagonist (LAMA)) erhielt mit fast 40% der größte Anteil der Patienten , gefolgt von 28.5% der Patienten, die mit einer Dreifachtherapie aus LABA und LAMA und ICS (inhalierbares  Corticosteroid) behandelt wurden. Nach einem Jahr war die Persistenz der Medikation insgesamt hoch (> 75% der Patienten) (Tabelle). Im Unterschied dazu wurde bei 12.0% der Patienten ein Wechsel der Substanzklassen vorgenommen, während 10.7% der Patienten zusätzlich Medikation aus anderen Substanzklassen erhielt. Schlussfolgerung: Erstmalig wurde in einer grossen prospektiven real-life Kohorte die Verordnung der COPD Medikation im Verlauf untersucht. Im analysierten Zeitraum von einem Jahr  war die Persistenz hoch. Behandlungsklassen bei Einschluss Patienten (%) Persistenz der Behandlungsklassen nach 1 Jahr (%) persistent Umstellung Ergänzung Monotherapie (LABA1 oder LAMA2) LABA + LAMA LABA + ICS oder LAMA + ICS* LABA + LAMA + ICS* 1langwirksamer ß2-Agonist; 2langwirksamer Muskarin-Rezeptor-Antagonist; *umfasst freie und fixe Kombinationen der angegebenen Klassen; N= 4123; Daten von 80 Patienten nicht auswertbar P136 Sind kohlenhydratreduzierte Ernährungsformen sicher? Analyse wichtiger Stoffwechselparameter unter ketogener Kost bei Brustkrebspatientinnen M. Reuss-Borst1, M. Sütterlin2, U. Kämmerer3 1Rehabilitations- & Präventionszentrum, Facharztpraxis für Rheumatologie und Onkologie, Bad Bocklet, Deutschland 2Universitätsfrauenklinik, Universität Mannheim, Deutschland 3Universitätsfrauenklinik, Universität Würzburg, Deutschland In den letzten Jahren stieg das Interesse von Tumorpatienten an kohlenhydratreduzierten Kostformen. Bisher wurde meist zu einer „gesunden Ernährung“ gemäß den Empfehlungen der DGE geraten. Ziel dieser Studie war es, unterschiedliche Kostformen im Hinblick auf ihre Verträglichkeit sowie Besserung von Lebensqualität und körperlicher Leistungsfähigkeit  zu untersuchen. In einer ersten Auswertung wurden hier wichtige Stoffwechselparameter unter unterschiedlicher Kost über 4 Monate analysiert. 150 Patientinnen mit Mamma-Carcinom (mittl. Alter 55 Jahre) wurden in diese prospektive, monozentrische Ernährungsstudie eingeschlossen. Die Patientinnen konnten bei Interesse an einer Modifikation ihrer Ernährungsgewohnheiten zwischen 3 unterschiedlichen Kostformen wählen: 1) Ernährung nach den aktuellen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) (n=31), 2) kohlenhydratreduzierte Kost („Low-Carb“) mit einem Kohlenhydratanteil von ca. 20-40% (n=92) und 3) ketogene Ernährung mit einem KH-Anteil von <10% (n=29). Das gewählte Ernährungsregime sollte über mindestens 4 Monate durchgeführt werden. Bei ketogener Ernährung wurden Ketonkörper zur Überprüfung der Ketose im Urin bestimmt. Es erfolgte eine intensive Schulung/Information der unterschiedlichen Gruppen. Die meisten Patientinnen entschieden sich für eine kohlenhydratreduzierte Kost mit einem KH-Anteil von 20-40%. Mit Blick auf die untersuchten Laborparameter fand sich kein signifikanter Unterschied zwischen den 3 Gruppen bezüglich der Ausgangswerte für Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin, Triglyceride sowie Blutzucker, Kreatinin, Harnsäure, Harnstoff, Gesamteiweiß und Transaminasen. Der HDL-Wert war in der Ketogruppe gegenüber LC (p<0,0001) und DGE (p<0,002) zu t0 signifikant erhöht, die Triglyceride in der Ketogruppe gegenüber den beiden anderen Gruppen signifikant erniedrigt (p<0008). Zwischen Studienbeginn und Studienende nach 4 Monaten fanden sich für alle untersuchten Stoffwechselparameter keine signifikanten Veränderungen für ketogene Kost und Ernährung nach DGE. In der LOGI-Gruppe nahmen Gesamt-Cholesterin, LDL-Cholesterin und Triglyceride signifikant ab. Fast 70% aller Studienteilnehmerinnen entschieden sich für eine kohlenhydratreduzierte Kostform. Sowohl in der „Keto“-Gruppe als auch „DGE“-Gruppe fanden sich im 4-monatigen Verlauf keine signifikanten Veränderungen wichtiger Stoffwechselparameter. insbesondere ließ sich unter ketogener Kost kein Anstieg der Triglyceride, des LDL-Cholesterins und der Serum-Harnsäure nachweisen. Bei „Low-Carb“-Ernährung wurden die bekannten positiven Auswirkungen auf Gesamt-Cholesterin, LDL-Cholesterin und TG auch für die Gruppe der Brustkrebspatientinnen bestätigt. Damit können alle Kostformen bzgl. der untersuchten Parameter für den untersuchten Zeitraum als unbedenklich gelten. P137 63-jähriger Patient mit Multiorganversagen nach Gartenarbeiten in Niederbayern U. Bauer1, S. Schmid1, S. Schöberl1, K. Weigand1, M. Müller1, M. Selgrad1 1Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin 1, Regensburg, Deutschland Präsentiert wird der Fall eines 63-jährigen Patienten, welcher wenige Tage nach der Reinigung seines Gartenteichs aufgrund von stärksten Myalgien, Belastungsdyspnoe sowie AZ-Minderung mit Schüttelfrost und Nachtschweiß vorstellig wurde. Laborchemisch zeigte sich ein Multiorganversagen mit Rhabdomyolse (CK 13563U/L), Nierenversagen (Kreatinin 5,3mg/dL), Thrombozytopenie (10/nL), deutlich erhöhter Bilirubinerhöhung (7,5mg/dL) bei mäßigem Transaminasenanstieg sowie ausgeprägter Infektkonstellation (CRP 356mg/L, PCT 21,1ng/mL, L 11,8/nl). Abdomensonographisch ergab sich ein unauffälliger Befund. Computertomographisch stellte sich bei ausgedehnten bipulmonale Milchglastrübungen der V.a. eine atypische Pneumonie Dd ARDS. Eine Knochenmarkspunktion ergab reaktive Veränderungen. Bei V.a. Leptospirose mit Mb. Weil wurde unverzüglich eine antibiotische Therapie mit Penicillin initiiert. Mikrobiologisch gelangen im Weiteren der Nachweis von Leptospiren im Urin (PCR) sowie ein serologisch positiver Nachweis von Leptospiren IgM ohne IgG Serokonversion. Eine andere infektiologische Genese konnte ausgeschlossen werden. Im kurzfristigen Verlauf kam es zu einer klinischen Verschlechterung mit weiter steigenden Infekt- (PCT 65,7ng/mL, L 18,2/nL), Leber- (Bilirubin 30,5mg/dL) sowie Retentionsparametern (Kreatinin 6,4mg/dL), sodass eine zweimalige Dialysebehandlung und weitere Eskalation der antibiotischen Therapie erforderlich wurden. Unter der Verdachtsdiagnose einer Jarisch-Herxheimer-Reaktion wurde zudem eine Steroidstoßtherapie initiiert. Hierunter konnte eine klinische Stabilisierung erzielt werden. Eine Woche nach Aufnahme konnte die intensivmedizinische Therapie beendet und der Patient in gutem AZ nach zwei weiteren Wochen bei normwertigen Infekt- und deutlich fallenden Kreatinin- und Bilirubinwerten nach Hause entlassen werden. Die Leptospirose ist eine meldepflichtige Zoonose welche durch Spirochäten (Leptospira interrogans) hervorgerufen wird. Klassische Infektionswege sind Kontakt mit infiziertem Urin, Blut oder Gewebe sowie kontaminierten Wasser. Als Reservoir dienen üblicherweise Kleinsäuger. Es handelt sich um eine seltene Infektionskrankheit (bundesweite Inzidenz bis 0,2/100.000) mit aufgrund des oft unspezifischen klinischen Verlaufes mutmaßlich hoher Dunkelziffer. Die Manifestation als Mb. Weil, welche typischerweise mit Ikterus, Splenomegalie und Nierenversagen einhergeht, kann klinisch stark variieren und in seltenen Fällen in rasch progrediente fulminante Verlaufsformen mit Rhabdomyolyse, hämorrhagischer Diathese, ARDS, Meningitis sowie Herzinsuffizienz bis hin zum kardiogenen Schock übergehen. Die Inkubationszeit beträgt 2-20 Tage. Nach Therapiebeginn muss bei Infektionen durch Spirochäten zudem an eine durch Entzündungsmediatoren ausgelöste Jarisch-Herxheimer-Reaktion, welche bis zum hypovolämen Schock aufgrund der durch Erregerzerfall freigesetzten Endotoxine führen kann, gedacht werden. Therapie der Wahl stellt hier eine Steroidstoßtherapie dar. S73 Geriatrie P138 Drei Schritte PLUS – Ein Programm zur Behebung der Ortsfixierung nach längerem Krankenhausaufenthalt M. Denkinger1, C. Weinhold1, D. Dallmeier1, U. Rissmann1, P. Frey1, H. Bogner1 1AGAPLESION Bethesda Klinik - Universität Ulm, Abteilung für Altersforschung, Ulm, Deutschland Die Karriere der Bettlägrigkeit oder besser „Ortsfixiertheit“ beginnt häufig im Krankenhaus und führt zumeist zu einer Einweisung ins Pflegeheim oder einer 24-Stunden-Pflege im häuslichen Umfeld. Dabei sollte die Ortsfixierung nach einer schweren Erkrankung auch für vulnerable und gebrechliche Menschen keine Einbahnstraße darstel- Ergebnisse: Im Erhebungszeitraum (4/2011-3/2014) wurden 166 Patilen, wenn adäquate Programme zur Mobilisierung schwer betroffe- enten behandelt. Das Durchschnittsalter lag bei 76,9 Jahren, die Koner Menschen vorhanden sind. Wie in Arbeiten von T. Brovold bei zu gnition im MMSE beim Median 28, im Uhrentest beim Median von 2. Hause lebenden Patienten nach Krankenhausaufenthalt (Brovold T Die objektiv gemessenen Parameter zur Darstellung von „Aktivität“ et al, Arch Gerontol Geriatr. 2012 Sep-Oct;55(2):453-9) und A. Zegelin aus der Testung nach Tinetti und Short Physical Performance Batbei ortsfixierten Menschen im Pflegeheim gezeigt werden konnte, ist tery (SPPB) zeigten im Wilcoxon-Test signifikant verbesserte Werte eine Remobilisierung und ein Zuwachs an alltagsbezogener Funktio- (p<0,001). Ebenso konnte das „Wohlbefinden“ über die Abnahme der nalität auch nach längerer Immobilisierung möglich (A. Abt-Zegelin, ängstlichen und depressiven Zustände in der HADS signifikant gestei„Festgenagelt sein“, 2. Auflage, Verlag Hans Huber 2013). Aufbauend gert werden. Der Angstscore lag im Mittel um 3,5 Punkte niedriger am auf das bekannte 3-Schritte Programm von A. Abt-Zegelin entwickeln Ende des Behandlungsprogramms als zu Beginn (p<0,001). Auch die wir ein einfaches Trainings-Programm, das eine frühzeitige Interventi- depressiven Zustände konnten im Mittel um 4,5 Punkte gesenkt weron direkt am Ende und nach dem Krankenhausaufenthalt für schwer den (p<0,001). 76% der Patienten mit Schmerzen berichteten über ein betroffene ältere Personen ermöglicht. Ziel ist es, dieses Programm so gesteigertes „Wohlbefinden“ im Vergleich zum Behandlungsbeginn. zu gestalten, dass es unter anfänglicher Begleitung anschließend von 67% der Patienten gaben eine verbesserte „Aktivität“ in Alltagssituatiden geschulten Angehörigen und sonstigen Pflegenden im häusli- onen an. Auf die Frage „Wie beurteilen Sie das Schmerzprogramm inschen Umfeld selbstständig durchgeführt werden kann, um eine mög- gesamt?“ benoteten die 166 Patienten das Programm durchschnittlichst hohe Trainingsfrequenz zu erreichen und die Mobilität der nach lich mit der Schulnote 1,48. Krankenhausaufenthalt ortsfixierten Patienten hinsichtlich Transfer und Alltagsfunktionalität zu steigern. Bei dem Kongress im April werden die Ergebnisse der aktuell laufenden Pilotstudie vorgestellt, die in einen RCT münden soll, sodass hier im Abstract leider aktuell noch keine Daten zu berichten sind. Eher neu für einen Kongress der Inneren Medizin, wollen wir hier einmal einen interdiszplinären Ansatz einer Studie mit Pflege und Physiotherapie für neu schwer funktionell eingeschränkte Patienten präsentieren. Schlussfolgerungen: Es ist auch bei Hochbetagten mit leichteren kognitiven und mäßigen körperlichen Defiziten möglich, bedeutsame Veränderungen im Umgang mit chronischen Schmerzen zu erzielen. Ein neuartiges multimodales Behandlungskonzept aus mehreren Therapiebausteinen berücksichtigt dabei die multifaktorielle Genese von Schmerzen und regt Selbsthilfefähigkeiten an. Dadurch können ein deutlich vermehrtes „Wohlbefinden“ wie auch eine höhere „Aktivität mit Schmerzen“ erzielt werden. Methoden: Das interdisziplinäre Behandlungsteam arbeitet nach einem neuen, fachübergreifenden Therapieziel „Wohlbefinden und Aktivität mit Schmerzen“. Die Behandlung erfolgt über 20 Behandlungstage. Eine neu konzipierte, auf geriatrische Bedürfnisse ausgerichtete Schmerzschulung trägt zum Verständnis chronischer Schmerzen bei. Physio- und ergotherapeutische Übungen werden individuell mit jedem Patienten erarbeitet. Die Patienten werden psychotherapeutisch betreut und erlernen unterschiedliche Entspannungsverfahren. Des Weiteren finden verschiedene Gruppentherapien statt. Am Anfang und Ende des Behandlungsprogramms durchlaufen die Patienten ein geriatrisches Assessment und werden am Ende nach ihrer subjektiven Einschätzung befragt. Fragestellung: In einem Pilotprojekt werden geriatrische Patienten mit chronischen Schmerzen multimodal behandelt. Während eines teilstationären Aufenthalts finden eine medikamentöse und vor allem nicht–pharmakologische Schmerztherapie statt. Das Behandlungskonzept orientiert sich an einer interdisziplinär ausgerichteten Vorgehensweise anhand des biopsychosozialen Schmerzmodells. Es zielt im Wesentlichen darauf ab, den Patienten Kenntnisse und Fähigkeiten zur Selbsthilfe zu vermitteln, welche einen aktiven Umgang mit Schmerzen nach sich ziehen. Aufgrund der geriatrietypischen Einschränkungen stellt sich die Frage, ob therapeutische Zugangswege bei hochaltrigen Menschen mit chronischen Schmerzen noch wirksam sein können. P140 Tumor-Fatigue ist assoziiert mit Body-Mass-Index und Lebensalter bei Patienten mit gastro-intestinalen Tumoren C. Barlecaj1, M. Bitzer1, R. Plentz1, N. Malek1 1Medizinische Universitätsklinik, Abteilung Innere Medizin 1, Tübingen, Deutschland Einleitung: Tumor-Fatigue bzw. Cancer-related fatigue (CRF) ist eine häufige Begleiterscheinung von Tumorerkrankungen. Abgeschlagenheit, Müdigkeit, plötzlich auftretende Erschöpfung und Kraftlosigkeit sind die markantesten Symptome. Der Stellenwert von CRF bei gastro-intestinalen (GI) Tumoren ist bisher noch nicht komplett verstanden, ebenso wie die Assoziation mit anderen Faktoren, wie etwa Body-Mass-Index (BMI), Lebensalter oder Tumorlokalisation. Patienten und Methoden: Von April 2013 bis September 2014 wurden Fragebögen an Patienten ausgegeben, die in der gastroenterologischen Tagesklinik des Universitätsklinikums Tübingen eine ambulante Chemotherapie erhalten haben. Insgesamt konnten Daten von 64 Patienten ausgewertet werden. Die Patienten wurden in Subgruppen nach Geschlecht, Alter, BMI, Behandlungsintention, Behandlungsdauer und Tumorlokalisation unterteilt. Ziel dieser Studie war es neue Erkenntnisse über CRF bei gastro-intestinalen Tumoren zu erhalten. S74 Ergebnisse: 70% der Patienten erlebten mindestens einen Tag in der Woche vor der Befragung eine Episode von plötzlicher Erschöpfung, im Durchschnitt waren es 3,86 Tage in einer Woche. Während die Aufteilung nach Geschlecht, Behandlungsintention und Tumorlokalisation keine signifikanten Unterschiede im Auftreten von plötzlicher Erschöpfung erbrachte, konnte bei der Aufteilung nach BMI ein signifikant höherer Anteil an betroffenen Patienten mit einem BMI < 23kg/ m2 im Vergleich zu Patienten mit einem BMI > 23kg/m2 gezeigt werden. Ebenso berichten Patienten mit einem Alter von über 65 Jahren signifikant häufiger von Erschöpfungsepisoden als jüngere Patienten, Schlussfolgerung: Unsere Datenanalyse zeigt, dass CRF mit einer Inzidenz von über 70% in unserem Patientenkollektiv ein häufiges und ernst zu nehmendes Symptom ist. Bei schlanken Patienten mit GI-Tumoren und/oder über 65 Jahren sollte in der Anamnese gezielt nach Symptomen des CRF gefragt werden, um ggf. supportive Maßnahmen einzuleiten. Normal- bzw. Übergewicht schützt möglicherweise vor CRF, so dass der Ernährungszustand während der Chemotherapie nicht vernachlässigt werden sollte. Rationale: Arterial stiffening is a hallmark of vascular aging and may constitute a critical mechanism linking age to increased cardiovascular risk. However, up to now there is no therapy available to efficiently and specifically target age-related arterial stiffening. We recently identified the osteogenic transcription factor Runx2 as an inducer of diabetic arterial stiffness. Objective: The present study investigated the role of Runx2 in the setting of age-related arterial stiffness. Methods and Results: Aortic stiffness – quantified by ex vivo mechanical testing (pressure myography) – was markedly increased in 1-year old male C57Bl/6 mice compared to young (10 week-old) controls. At the same time, Runx2 was aberrantly upregulated in the medial layer of aged aortae, coming along with significant medial fibrosis. Additionally, we detected increased aortic expression of interleukin 6 (Il6) – a key cytokine involved in vascular “inflammaging”. Mechanistically, we found IL-6-induced RUNX2 expression in aortic smooth muscle cells (SMCs) via a NFkB-dependent pathway. Conclusion: In conclusion this study suggests Runx2 as a potential mediator of age-related arterial fibrosis and stiffness warranting further interventional/therapeutic studies. Zusammenfassung: Nach dem die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) Anfang 2015 von der DGIM gebeten worden war Empfehlungen zur Über- und Unterversorgung zu formulieren, bildete diese eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der DGG und der medizinischen Sektion der Deutschen Gesellschaft und Gerontologie und Geriatrie (DGGG). Basierend auf den geriatrischen Empfehlungen der amerikanischen Choosing Wisely-Empfehlungen, Empfehlungen basierend auf einem Artikel in der Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie (2014;47:23-26) sowie weiteren, bei diesem Prozess neu formulierten Empfehlungen zur Über- und Unterversorgung wurde ein Ranking in Abhängigkeit vom Zustimmungs- und Prioriesierungsgrad vorgenommen. Insgesamt wurden 22 Punkte zur Über- und Unterversorgung formuliert. Diese wurden im September via LamaPoll den Mitglieder der DGG und medizinischen Sektion der DGGG zur Bewertung vorgelegt. Die Bewertung wurde vorgenommen mit einer vierstufigen Skala analog dem DELBI-Schema. Den Survey komplett beantworteten 277 Mitglieder, 67,5 % Männer, mit einer medianen Berufstätigkeit in der Medizin von 25 und in der Geriatrie von 12 Jahren. Für die Bewertung wurden die Zustimmungen (trifft sehr zu und trifft uneingeschränkt zu) dichotomisiert gegen die Ablehnungen (trifft nur bedingt zu und trifft überhaupt nicht zu). Es wurde gemäß der Deutschen Leitlinienkonvention für die Zustimmungsrate ein Cut off von 75% oder höher angesetzt. Von den 22 Empfehlungen zur Überversorgung erreichten neun eine Zustimmungsrate von =75%. Von den 11 Empfehlungen zur Unterversorgung erreichten 5 eine Zustimmungsrate von =75%. Die daraus resultierende Bewertung und Ranking wurde erneut von der Expertenkommission bewertet und gemäß der bekannten Evidenz und Priorisierung gerankt und abschließend 5 Empfehlungen zur Über- und Unterversorgung identifiziert. S75 A B Ahmad, S. P027 Ahrens, J., P129 Akhtar, A., P098 Al-Ali, H. K., P030 Albert, C., P130 Albrecht, H., P120 Alnour, F., P024 Amanzada, A., P032 Antoni, D., P092 Anzueto, A., P038 Arnold, S.,P031 Arslanow, A., P086 Aschenbrenner, E., P096, P107 Asperger, W., P009 Audebert, F., P058 Bacher, U., P030, P073 Baerwald, C., P031 Baier, M-S., P072 Bakhtiari, D., P017 Baldus, S., P085 Barat, S., P037, P121 Barlecaj, C., P140 Bauer, L., YIA02, P011, P072, P081, P097 Bauer, U., P137 Bechmann, L., P105 Bechtel-Walz, W., P098 Beer, S., P089 Behl, S., P095 Beier, F., P030 Beko, M., P041 Belal, M., P091 Benck, U., P048 Bernhard, B., P124 Beuthner, B. E., P08 Bhardwaj, V., P098 Bickel, C., YIA05 Bieniek, E., P115 Binder, M., P073 Birck, R., P048 Bitzer, M., P116, P140 Blaes, F., P063 Blanke, L., YIA06 Bleckmann, A., P015, P016, P047, P073, P085 Bobbert, T., P033 Bogner, H., P138 Böhm, M., YIA04, P014, P124 Bohnenberger, H., P094 Böhning, E., P019, P128 Bonn, S., P113 Bormann, M., P054 Botsios, S., P063 Bozko, P., P037, P121 Brand, M., P041 Brandenburg, V., P072, P097 Braulke, F., P030, P073 Braun, I., P021 Braun, T., P100 Bremer, S. C. B., P094 Breyer, M. D., P011 Brors, B., P123 S76 C D E Brümmendorf, T. H., P030 Brüning, J., P05 Bucerzan, S., P078 Buchmann, N., P033, P126 Buck, C., P032 Buhl, R., P046, P131, P135 Bui, K. C., P037, P121 Büning, J., P060 Burghardt, D., P022 Büttner, R., P031 Butz, T., P041 Canbay, A. E., P105 Capece, V., P113 Capellino, S., P104 Carlé, M., P054 Cassens, J., P057 Chen, X., P037, P121 Chiribiri, A., P082 Christ, M., P041 Christgen, M., P037 Colombel, J-F., P008 Cramer-Ebner, R., P133 Cremers, B., P014 Crieé, C.-P., P046, P131, P135 Czepluch, F., P068 Czink, E., P123 Daglidu, E., P057 Dallmeier, D., P138, P061, P062 Danneberg, S., P127 Danner, B., P113 Daul, A., P012 Daul, K., P012 de Villiers, W., P008 Demuth, I., P035, P126 Denkinger, M., P061, P062, P138 Diehl, S., P098 Dierks, S., P026 Dihazi, G. H., P101, P103 Dihazi, H., P101, P103 Dollinger, M., P095 Dorn, C., P133 Duffin, K. L., P011 Duffner, J., P053 Duille, L., P132 Dumbrava, D., P034, P117, P132 Dunkel, M., P139 Dybkova, N., P027 Eggebrecht, L., YIA05 Eid, A., P086 Eigner, U., P052 Eiringhaus, J., P028, P112 El-Armouche, A., P112 Ellenrieder, V., P032, P094 El-Zidy Ibrahim, N., P033, P126 Emrich, I. E., YIA02, P011, P072, P081, P090, P097 Eyer, F., P118, P119 Eyermann, R., P002, P004, P005, P006, P071, P075, P076, P079 F G Faßhauer, M., P125 Fätkenheuer, G., YIA06 Feagan, B., P008 Felgenhauer, N., P118 Fell, L. H., P083, P097 Feuer, L., P081, P097 Fischer, A., P091, P113 Fischer, J., P057 Fischer, T., P021 Fischer, T. H., P007, P028, P112 Fleig, W. E., P095 Fliser, D., YIA02, P011, P072, P081, P083, P090, P097 Frey, N., P007, P021, P027 Frey, P., P138 Friedman, J. R., P008 Frister, S., P096 Fröhling, S., P123 Frommer, K., P093, P110, P111 Fürtjes, T., P107 Gaedcke, J., P094 Galle, P. R., P129 Ganster, C., P026, P030 Gao, L-L., P008 Garg, K., P042 Gasink, C., P008 Gattermann, N., P030 Geisel, J., P086, P090 Gerken, G., P105 Germing, U., P030 Geyer, M., P10 Ghofrani, H. A., P115 Ghosh, S., P008 Gioltz, J. P., P067 Glimm, H., P123 Göbel, S., YIA05 Gogol, M., P069, P070, P142 Gosch, M., P064, P065, P139 Götte, D., P080 Götz, M., P051 Grenkowitz, T., P126 Grett, M., P041 Grigorescu-Sido, P., P078 Grimminger, F., P115 Gröticke, J., P054 Gschwind, D., P107 Gundling, F., P092 Gutiérrez, S., P057 H Haas, C. S., P044, P127 Haase, D., P026, P030, P073 Haase, M., P130 Haase-Fielitz, A., P130 Habermehl, V., P020 Hach MPH, I., P133 Hagedorn, I., P040 Hagel, A., P120 Halbach, M., P019 Halder, R., P091 Haller, K., P129 Halloul, Z., P036 Hanauer, S. B., P008 Hanheide, S., P094 Hansen, A., P045 Harbeck, B., P044, P127 Hardt, R., YIA05 Harris, S., P038 Hartleben, B., P098 Hartmann, N., P007, P021, P027, P028 Hartmann, P., P057 Hasenberg, T., P105 Hasenfuß, G., P007, P015, P016, P021, P027, P028, P047, P068, P082, P085, P091, P106, P112, P113, P114, P141 Hasenkamp, J., P073 Hasseli, R., P111 Hasselluhn, M., P094 Heine, G., YIA02, P011, P072, P081, P083, P090, P097 Heining, C., P123 Heitzmann, D., YIA03 Hellige, N., P073 Helmstädter, M., P098 Hempel, R.-D., P080 Henke, S., YIA03 Henze, E., P013, P017, P023 Hera, D., P080 Hertenstein, B., P054 Herting, J., P007, P028, P112 Herwig, M., P114 Hesse, F., P099 Heßmann, E., P094 Heyn, K., YIA06 Hiemer, S., P095 Hild, I., P098 Hoffmann, M., P056 Hollstein, T., P033, P035, P126 Hos, N., P057 Hostalek, U., P077 Hottenrott, K., P034, P132 Huber, R. M., P087 Huber, T. B., P098 Hünlich, M., P015, P016, P085 Hunold, P., P067 Huth, A., YIA06 I Iqbal, A., P038 J Jacobshagen, C., P015, P016, P068 Jaffe, A. S., P061 Jäger, D., P123 Jaspersen, D., P055 Johanns, J., P008 Jovanovic, J., P117 Jung, M., P048 Jung, N., YIA06 Jung, W., P073 K Kaasch, A., YIA06 Kahnert, K., P087 Kaltwasser, A., P139 Kämmerer, U., P136 Kampmeyer, D., P044 Karbach, J., P124 Kardos, P., P040, P046, P131, P135 Karpiuk, O., P098 Kassner, U., P033, P035, P126 Kaun, S., P054 Keller, F., P053, P134 Kersting, C., P049 Keßler, H., P051 Khader, O., P063 Khadjeh, S., P091, P113, P114 Kiefl, R., P087 Kindermann, I., P014, P124 Kirschner, P., P054 Klank, D., P056 Klaus, G., P088 Klein, H-G., P102 Klenk, J., P062 Klöpper, F., P025 Klouche, M., P054 Koch, E., P077 Koenig, W., P061, P062 Köhler, H., P047 Köhn, M., P112 Korte, K. P., P016 Kosanovic, D., P115 Kowallick, J. T., P039, P082 Koziolek, M., P019, P122, P128 Kramer, J., P059 Krämer, B., P048 Krech, T., P037 Krehan, M., P089 Kretz, O., P098 Kribben, A., P012 Kröger, R., P084 Krüger, B., P048 Kuner, R., P087 Kurt, B., P088, P102 Kutty, S., P082 L Lammert, F., P086 Lamparter, H., YIA05 Landbeck, N., P080 Lang, Y., P008 Lange, K., P060 Lange, U., P093, P100 Lasitschka, F., P123 Laska, D. E., P011 Latasch, L., P043 Laval, D., YIA04 Lbik, D., P091, P113, P114 LLehnert, H., P059, P067, P127 Lehnig, L-Y., P122, P128 Lemmer, B., P022 Leschke, M., P018 Leven, A., P105 Lieske, A., P084 Linicus, Y., P014 Linke, W., P114 Lohse, M., P107 Looso, M., P100 Lossi, N., P046, P131, P135 Lotz, J., P039, P068, P082, P125 Lubos, E., P085 Lucci, J., P098 Lüders, S., P019, P122, P128 Ludwig, U., P053 Lutz, N., P048 M Maack, C., P014 Maass, L. S., P120 Madershahian, N., YIA06 Madisch, A., P074 Maegdefessel, L., P106 Maier, L., P021 Mailänder, C., P046, P131, P135 Malek, N., P037, P051, P074, P116, P121, P140 Maleki-Yazdi, M. R., P038 Malysheva, O., P031 Manke, T., P098 Marquardt, J., P129 Martin, R., P026, P030 Mason, F., P021 May, H., P080 Mechie, N., P032 Meier, D., P059 Meier, M., P059, P067 Meinhard, M., P096 Mertsch, P., P087 Meyer, F., P036 Michels, G., YIA06 Michl, P., P089 Mittag, J., P034, P117, P132 Moerer, O., P032 Mohamed, B., P113, P114 Mönig, H., P044, P127 Mössner, J., P089 Mosztbacher, D., P089 Mühleisen, M., P080 Müller, A., P121 Müller, F., P055 Müller, G. A., P013, P017, P019, P022, P023, P025, P099, P101, P103, P108, P109, P122, P128 Müller, M., P058, P096, P107, P137 Müller-Ladner, U., P093, P100, P104, P110, P111 Müller-Marbach, A. M., P050 Müller-Werdan, U., P034, P132 Mundt, H., P048 Münzel, T., YIA05 N Nagler, M., YIA05 Nascu, I., P078 Naya, I., P038 Neeße, A., P032 Neumann , E., P093, P100, P104, P111, P110 Neurath, M., P120 Nguyen, D. T., P080 Nguyen-Tat, M., P129 Nietsch, H., P003, P009, P010 Nitschke, M., P059, P067 Noé, S., P074 Nölke, J-P., P041 Nowak, K., P048 O P Obeid, R., P090 Oberberg, N., P041 Oberndörfer, D., P043 Pabel, S., P007, P021, P027 Pak, O., P115 Passauer, J., P019 Patschan, D., P013, P017, P022, P023 Patschan, S., P013, P017, P022, P023 Pavenstädt, H.-J., YIA03 Pelc, A., P096 Peter, R., P061 Petrovic, A., P115 Pfister, R., YIA06 Pickering, J., YIA02 Pieper, D., P060 Piontek, P., P116 Plentz, R., P037, P051, P116, P121, P140 Pollinger, K., P096, P107 Popp, R. A., P078 Prochaska, J., YIA05 Puls, M., P015, P016, P085 Q Quintel, M., P032 R Raaz, U., P106, P141 Rahvar, A-H., P127 Raithel, M., P120 Rapp, K., P061, P062 Raspe, M., P050 Rassaf, T., P030 Rehart, S., P093, P104, P111 Reister, B., P053 Reuss-Borst, M., P136 Reuter, H., P019 Reutlinger, K., P094 Rey, J., P129 Richter, E., P052 Rickert, M., P093, P104 Riester, T., P048 Rissmann, U., P138 Robinson, N., P057 Robra, B-P., P130 Rogacev, K. S., YIA02, P011 Rolke, M., P038 Roller-Wirnsberger, R., P066 Rosendahl, J., P089 Rothenbacher, D., P061, P062 Ruffert, C., P089 Rump, L. C., P045 Rutgeerts, P. J., P008 S Sahyoun, A., P098 Sandborn, W. J., P008 Sandermann, F. J., YIA02, P072, P081, P097 Sands, B., P008 Sauer, H., P018 Schaefer, J. R., P088, P102 Schäfer, U., P085 Schäffler, A., P093 Schanz, J., P073 Schatter, F., P112 Schellinger, I. N., P141, P106 Schemmer, P., P123 Schenk, L., YIA03 Schepp, W., P092 Schermuly, R-T., P115 Schillinger, W., P015, P016, P047, P068, P085 Schinköthe, G., P003 Schinköthe, T., P095 Schirmacher, P., P123 Schirmer, U., P087 Schlattjan, M., P105 Schleuter, L., YIA05 Schlitt, A., P132 Schlosser, S., P096, P107 Schmid, S. A., P137 Schmidt, H., P034, P117, P132 Schmidt, J., P022 Schmitt, W., P048 Schneid, K., P134 Schneider, J., P115 Schneider, M., P050 Schnelle, M., P114 Schnellhammer, C., P020 Schnülle, P., P048 Schöberl, S., P137 Schöhl, J., P032 Scholtz, V., P036 Schönburg, M., P111 Schönfeld, C., P100 Schreiber, J., P042 Schreiyäck, C., P100 Schrettl, V., P118 Schröder, L., P087 Schroer, C., P128 Schröppel, B., P053 Schulte, K., P050 Schulte Kemna, L., P053 Schulze, U., YIA03 Schuster, A., P039, P082, P125 Schütt, M., P059 Schwarz, A., P068 Schwarz, R., P052 Schwarze, K., P022, P023 Schwörer, H., P032 Sedatzki, K., YIA06 Seeger, W., P115 Seidler, U., P008 Seiler-Mußler, S., YIA02, P011, P072, P081, P083, P090, P097 Selgrad, M., P058, P137 S77 Selhorst, G., P092 Sellier, A. B., P083 Shah, S., P001 Shah Nazary, A., P080 Sheikh, B. N., P098 Shirneshan, K., P030 Shumilov, E., P073 Silva Vieira, M., P082 Sina, C., P060 Singh, D., P038 Singler, K., P066, P139 Sobisiak, B., P015 Sohns, J., P125 Sossalla, S. T., P007, P021, P027, P028, P112, P113 Soufi, M., P088, P102 Sowa, J-P., P105 Spin, J., P106 Spira, D., P033, P126 Springfeld, C., P123 Spura, A., P130 Staab, W., P125 Stahnke, V-C., P039, P125 Stallmach, A., P060 Stehle, T., P098 Steinhagen-Thiessen, E., P033, P035, P126 Steinmetz, M., P039, P125 Stepek, J., P057 Stern, J., P001 Stevens, E., P027 Stracke, B., P074 Stricker, I., P001 Ströbel, P., P073, P094 Stuhlmann, R., P030 Stüker, D., P051 Sudau, M., P034, P117, P132 Süfke, S., P067 Sugiarto, N., P013 Sültmann, H., P087 Susanto, S. A., P100 Sütterlin, M., P136 Xu, X., YIA01, P024, P029 Z Zapf, A., P039 Zawada, A., P011, P083, P090, P097 Zeisberg, E., YIA01, P024, P029 Zeisberg, M., YIA01, P024, P025, P029, P099, P103, P108, P109 Zellner, N., P119 Zellner, T., P119, P118 Zender, L., P116 Zenker, D., P019 Ziem, T., P034 Zimmer, C., P089 Zimmer, M., P043 Zimmermann, A., P078 Zinke, F., P056 Alter (Jahre, 25 .- 75 . P.)


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00108-016-0053-7.pdf

Abstracts zum 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V., Der Internist, 2016, 1-78, DOI: 10.1007/s00108-016-0053-7