NSCLC: Therapie mit oder ohne Platin?

Im Fokus Onkologie, Jun 2017

Die meisten Patienten mit einem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) werden mit einer Platindoppeltherapie behandelt. Um die Therapie verbessern zu können, wäre ein prognostischer Marker hilfreich.

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-017-3359-y.pdf

NSCLC: Therapie mit oder ohne Platin?

Im Focus Onkologie NSCLC: Therapie mit oder ohne Platin? Die meisten Patienten mit einem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) werden mit einer Platindoppeltherapie behandelt. Um die Therapie verbessern zu können, wäre ein prognostischer Marker hilfreich. Ipression des Proteins ERCC1 (Excision n retrospektiven Studien war die ExRepair Cross Complementation Group 1) beim NSCLC mit einer Platinresistenz und dem Überleben assoziiert. Nun wurde es erstmals in einer prospektiven, randomisierten Studie als prädiktiver und prognostischer Biomarker untersucht. Ziel war es, die Überlegenheit einer nicht platinbasierten Chemotherapie über eine Platindoublette bei 0,72 0,36 0,32 In der Phase-III-Studie OAM4971g (METLung) wurden die Wirksamkeit und Sicherheit von Onartuzumab plus Erlotinib bei Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) untersucht. Tab; 1; Gesamtüberleben bei Patienten mit Nichtplattenepithelhistologie und ERCC1-Positivität - Cisplatin + Pemetrexed Paclitaxel + Pemetrexed M Tyrosinkinase, die durch den He ET ist eine Transmembranrezeptorpatozyten-Wachstumsfaktor (HGF) aktiviert wird. Eine Überexpression von MET bedeutet beim NSCLC eine schlechte Prognose. MET und EGFR werden o§mals gemeinsam exprimiert, und MET kann die EGFR-Liganden-Expression hochregulieren. Darüber hinaus kommt es bei Lungentumoren mit Resistenz gegenüber EGFR-Tyrosinkinaseinhibitoren zur Ampli©kation des MET-Gens, was die Synergie der MET- und EGFR-Signalwege verdeutlicht. Der monoklonale Antikörper Onartuzumab verhindert die Aktivierung des MET-Signalwegs. In der Phase-III-Studie METLung wurden Wirksamkeit und Sicherheit von Onartuzumab plus Erlotinib bei 499 Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC untersucht, die nach platinbasierter Chemotherapie progredient waren und bei denen ≥ 50 % der Tumorzellen mittlere oder hohe MET-Spiegel aufwiesen. Sie erhielten Erlotinib und randomisiert Onartuzumab oder Placebo. Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben (OS). Nach median 7,6 Monaten waren im Onartuzumab-Arm mehr Todesfälle aufgetreten (52 vs. 46 %, medianes Gesamtüberleben 6,8 vs. 9,1 Monate; HaERCC1-positiv, 70,5 % XPF-positiv) bekamen Cisplatin/Pemetrexed oder Paclitaxel/Pemetrexed. Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben. Die Rekrutierung von Patienten wurde frühzeitig beendet: bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom im Jahr 2012, weil das Gesamtüberleben unter der ›erapie ohne Platin kürzer war (median 7,6 vs. 10,7 Monate; Hazard Ratio [HR] 1,46; p = 0,02); bei Patienten mit Nichtplattenepithelkarzinom 2013. In dieser Gruppe war das mediane Gesamtüberleben mit und ohne Platin vergleichbar (bei ERCC1-positiven Patienten 8,0 Monate unter Paclitaxel/Pemetrexed vs. 9,6 Monate unter Cisplatin/Pemetrexed; HR 1,11, Tab. 1; bei ERCC1-negativen Patienten median 10,3 vs. 11,6 Monate; HR 0,99; p = 0,64). Fazit: Beim Plattenepithelkarzinom war die Platintherapie der Chemotherapie ohne Platin überlegen. Eine ›erapiesteuerung durch ERCC1 oder XPF ist nicht sinnvoll. Judith Neumaier Lee SM et al. Randomized Prospective Biomarker Trial of ERCC1 for Comparing Platinum and Nonplatinum Therapy in Advanced Non–SmallCell Lung Cancer: ERCC1 Trial (ET). J Clin Oncol. 2017;35(4):402-11. zard Ratio [HR] 1,27; p = 0,067), das mediane progressionsfreie Überleben lag bei 2,7 versus 2,6 Monaten (HR 0,99; p = 0,92). Die Gesamtansprechrate war ebenso vergleichbar (8,4 vs. 9,6 %). Auch nach weiteren Untersuchungen des MET-Status ergab sich kein Nutzen für Onartuzumab. Patienten mit EGFRMutationen zeigten unter Onartuzumab einen Trend zu kürzerem Überleben (HR 4,68, 95 %-Kon©denzintervall 0,97–22,63). Fazit: Die ›erapie mit Onartuzumab plus Erlotinib konnte die Prognose des MET-positiven, fortgeschrittenen NSCLC nicht verbessern. Auch bei anderen Tumoren führte dieser Antikörper bisher nicht zum Erfolg. Judith Neumaier


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-017-3359-y.pdf

Judith Neumaier. NSCLC: Therapie mit oder ohne Platin?, Im Fokus Onkologie, 2017, 22-22, DOI: 10.1007/s15015-017-3359-y