Junge Migrantin mit Bauchschmerzen

MMW - Fortschritte der Medizin, Oct 2017

Bei der Abklärung von Bauchschmerzen sollten Sie auch an eine Ursache denken, die viele schon für überwunden glaubten.

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0101-6.pdf

Junge Migrantin mit Bauchschmerzen

MMW Fortschritte der Medizin Junge Migrantin mit Bauchschmerzen - _ Eine 18-jährige Asylbewerberin aus Somalia, die seit zwei Jahren in Deutschland lebt, stellt sich in der Notaufnahme vor und klagt über Unterbauchschmerzen mit Übelkeit, Erbrechen und Diarrhöen. Diese Symptome bestünden seit einigen Tagen, doch bereits vor 5 Jahren sei sie wegen abdomineller Schmerzen behandelt worden. Ileokoloskopie: Floride Ileitis terminalis Bei der klinischen Untersuchung gibt sie einen leichten Druckschmerz im rechten Unter- und Mittellbauch an. Laborchemisch ist das CRP mit 5,3 mg/dl leicht erhöht, und es besteht eine leichte hypochrome Anämie. Sonogra‘sch ‘nden sich geringe Mengen freier Flüssigkeit im rechten Unterbauch und eine verdickte Wand im Bereich des terminalen Ileums. Bei der totalen Ileokoloskopie zeigt sich eine •oride Ileitis terminalis mit entzündlich polypösen und aphthösen Veränderungen. Die Verdachtsdiagnose lautet: Morbus Crohn. Es wird eine empirische ˜erapie mit Budenosid oral eingeleitet, darunter kommt es zu einer leichten Besserung. Die Kultur sichert die Diagnose Histologisch zeigen die Biopsien eine nicht verkäsende granulomatöse Entzündung. Molekularpathologisch lässt sich keine mykobakterielle Infektion nachweisen. Die Ziel-Neelsen-Färbung ist ebenfalls negativ, ebenso die PCR aus dem Biopsat. Die Kultur jedoch ergibt den Nachweis von My cobacterium tuberculosis. Tuberkulös bis zum Beweis des Gegenteils „Dieser Fall zeigt eindrucksvoll, wie schwer es sein kann, die Diagnose bei einer Darmtuberkulose zu sichern“, so PD Dr. Jens M. Kittner, Mainz. Bei Personen aus einem Tbc-endemischen Land müsse eine Ileitis terminalis immer solange als tuberkulös gelten, bis das Gegenteil bewiesen sei. Endoskopisch sei eine Abgrenzung zu einem Morbus Crohn kaum möglich. Deshalb müsse immer mit allen verfügbaren anderen Methoden nach der Tbc gefahndet werden. Die Tuberkulose hat in Deutschland in den letzen fünf Jahren als Folge der Migration wieder deutlich zugenommen. Von den Tbc-Erkrankten sind 75% nicht in Deutschland geboren. Obwohl Deutschland o¤ziell als frei von der bovinen Tuberkulose gilt, werden doch immer wieder Einzelfälle einer Ansteckung von Rindern bekannt. „Die Darmtuberkulose ist nicht nur ein Problem für Migranten, sondern ein großes für den Gastroenterologen“, so Kittner. ■ Dr. Peter Stiefelhagen ■ Quelle: Kongress der DGVS am 14.9.2017 in Dresden Fabula docet 1. Die Tuberkulose hat in den letzten Jahren in Deutschland zugenommen. 2. Bei der differenzialdianostischen Abklärung einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung sollte man deshalb vor allem bei Migranten auch immer an eine Darmtuberkulose denken.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0101-6.pdf

Peter Stiefelhagen. Junge Migrantin mit Bauchschmerzen, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 19-19, DOI: 10.1007/s15006-017-0101-6