Am Buffet des Lebens

MMW - Fortschritte der Medizin, Nov 2017

Prof. Dr. Andreas Otte

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0263-5.pdf

Am Buffet des Lebens

MMW Fortschritte der Medizin Die Viagra blieb ihm im Halse stecken 0 Mit gespieltem Gleichmut, aber zielstrebig gingen die Ameisen ans Buffet 1 Am Buffet des Lebens - Für jede verö entlichte Geschichte gibt es bis zu 150 Euro! _ Ich bin vor einiger Zeit mit meiner Praxis umgezogen, aber ein 75-jähriger Patient scheute die 60-km-Fahrt o enbar nicht, denn er wollte unbedingt und dringend vorbeikommen. Ich gab ihm einen Termin, und kurze Zeit später taucht er in der Praxis auf und schilderte sein Anliegen. Es ging um seine Potenzprobleme, deretwegen ich ihm seinerzeit einen bekannten blauen PDE-5-Hemmer verschrieben hatte. In dieser delikaten Angelegenheit wollte er nicht zur lokalen Ärztin „ Sie wissen schon, mein Ort ist so klein, die Leute reden so viel!“, klagte er. Er hatte Angst, dass seine Probleme anschließend auf dem Marktplatz diskutiert würden. Dann kam er zum Anlass seines Besuchs: „Gestern ist mir ist etwas passiert: Ich wollte eine Viagra einwerfen – und sie ist mir im Hals steckengeblieben!“ Er habe alles probiert, Brot gegessen, viel getrunken, sich sogar auf den Kopf gestellt. Doch die Pille blieb stecken. Er überlegte noch, ob er vielleicht eine zweite nachnehmen sollte. „Das habe ich mich aber nicht getraut“, berichtete er. Somit war‘s das für diesen Abend; es lief nichts mehr. Am nächsten Tag der gleiche Horror noch mal: Die nächste Pille blieb auch stecken! „Also wieder nix“, meinte der Patient. Die Tablette habe er dann erst viel später mit ordentlich Spülen runterschlucken können. Nun traute er sich einfach nicht mehr, die Pillen überhaupt noch zu nehmen – ein großes Problem, da sie seine seit 40 Jahren bestehende Ehe bis dato gerettet hatten. Also verschreibe ich ihm ähnlik itc o S /se g a m Itt y e G / y h p a r g o t o h p I S © che Pillen mit einer etwas anderen Form und bat ihn, sich bei Unklarheiten wieder zu melden. Wir haben danach nichts mehr von ihm gehört. O enbar können sich Patient und Ehefrau wieder mit schöneren Dingen beschä£igen als mit der Sorge ums Pillenschlucken. Scharfzüngig war der Kommentar meiner Assistentin, als wir den Fall noch am selben Tag nachbesprachen. Sie fragte: „Ist denn bei dem Mann dafür der Hals ganz steif geworden?“ ■ Dr. Claudia Petroni, Brixen/Südtirol Das internationale Kongressleben eines Arztes ist mitunter höchst amüsant. So fragte der ältere Kollege den Koch am Buffet: „What is this?“ „Pork“, meinte der Koch und lächelte freundlich. „Ute, da gibt´s Gans!“, exklamierte der Kollege. Hier hatte sich der Englischkurs doch wirklich gelohnt.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0263-5.pdf

Prof. Dr. Andreas Otte. Am Buffet des Lebens, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 35-35, DOI: 10.1007/s15006-017-0263-5